Regierungsbezirk Halle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
ehem. Verwaltungssitz: Halle (Saale)
Fläche: 4429,71 km²
Einwohner: 845.966 (30. Juni 2002)
Bevölkerungsdichte: 191 Einwohner/km²
Karte
Karte
Gebäude des Regierungspräsidium Halle, seit 2004 Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt

Der Regierungsbezirk Halle war neben Magdeburg und Dessau einer der drei Regierungsbezirke Sachsen-Anhalts. Er lag im Süden des Bundeslandes.

Der Regierungsbezirk als Nachfolger des Regierungsbezirkes Merseburg bestand zunächst bis zur Verwaltungsreform von 1952 und ging dann in den DDR-Bezirk Halle ein. Im Zuge der Wiedererrichtung der Länder in der in Auflösung begriffenen DDR 1990 wurde der Regierungsbezirk Halle für den südlichen Teil des Bezirkes wieder eingerichtet. Zum 1. Januar 2004 wurde er jedoch endgültig aufgelöst. Die Aufgaben des bisherigen Regierungspräsidiums übernahm das für das ganze Bundesland eingerichtete Landesverwaltungsamt mit Sitz in Halle (Saale).

Ehemalige Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990–1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landkreise:

Kreisfreie Stadt:

1994–2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landkreise:

  1. Burgenlandkreis
  2. Mansfelder Land
  3. Merseburg-Querfurt
  4. Saalkreis
  5. Sangerhausen
  6. Weißenfels

Kreisfreie Stadt:

Regierungspräsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Regierungspräsidium Halle (1991–2004) hatte seinen Sitz in dem Verwaltungsgebäude in der Willy-Lohmann-Straße 7, im sogenannten Paulusviertel von Halle. Das Gebäude diente ursprüngloich der Landwirtschaftskammer der Provinz Sachsen, wurde von 1900 bis 1902 als fünfgeschossiger Putzbau mit markantem Eckturm, einer großen Schweifhaube errichtet. [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.wohnpark-im-paulusviertel.de/geschichte.html