Regierungsbezirk Heppenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hessen im Jahr 1930

Der Regierungsbezirk Heppenheim war eine kurzzeitige Verwaltungseinheit im Gebiet der Provinz Starkenburg im Großherzogtum Hessen. Er ging aus den beiden Kreisen Bensheim und Heppenheim hervor. Er bestand vom 31. Juli 1848 bis zum 12. Mai 1852.[1] Der Bezirkssitz war Heppenheim.

Einordnung des Regierungsbezirkes in das Großherzogtum Hessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit den Regierungsbezirken Darmstadt, Dieburg und Erbach bildete der Regierungsbezirk Heppenheim das Gebiet der Provinz Starkenburg, die mit den Gebieten der Provinz Rheinhessen und der Provinz Oberhessen das Großherzogtum Hessen darstellte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infolge der Märzrevolution 1848 wurden die Provinzen, die Kreise und die Landratsbezirke des Großherzogtums am 31. Juli 1848 abgeschafft und durch Regierungsbezirke ersetzt, was jedoch bereits am 12. Mai 1852 wieder rückgängig gemacht wurde und man wieder zur Kreiseinteilung zurückkehrte. Christian Prinz wurde 1848 „Dirigent“ der Regierungs-Kommission des Regierungsbezirks Heppenheim.

Der Regierungsbezirk Heppenheim entstand aus dem Kreis Bensheim und dem Kreis Heppenheim. Der selbstständige Landratsbezirk Wimpfen, eine Exklave in Baden wurde dem Regierungsbezirk Erbach angeschlossen. Nach Auflösung der Regierungsbezirke entstanden wieder die Kreise Bensheim und Heppenheim, sowie die neuen Kreise Lindenfels und Wimpfen.[2]

Im Zuge der 1874 im Großherzogtum Hessen nach preußischem Vorbild vorgenommenen Reform der Kreisverfassung kam es auch zu einer neuen Kreiseinteilung. Die damals geschaffene Gliederung des Großherzogtum in sieben die Provinz Starkenburg bildende Kreise (Bensheim, Darmstadt, Dieburg, Erbach, Groß-Gerau, Heppenheim, Offenbach) hatte mehr als sechs Jahrzehnte Bestand. Die Kreise Lindenfels und Wimpfen wurden wieder abgeschafft und die Gemeinden auf die Kreise Bensheim, Heppenheim und Erbach aufgeteilt, wobei Wimpfen an Heppenheim kam.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GenWiki Regierungsbezirk Heppenheim
  2. Großherzoglich Hessisches Regierungsblatt 1852 (No. 30) (online bei der Bayrischen Staatsbibliothek)