Landesbeauftragte für regionale Entwicklung (Niedersachsen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Regierungsvertretung)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amt für regionale Landesentwicklung
Staatliche Ebene Land
Stellung Landesbehörde
Gründung 1. Januar 2014
Website Webseite der Landesregierung

Die Ämter für regionale Landesentwicklung (ÄrL), geleitet durch vier Landesbeauftragte, existieren seit 2014 in Niedersachsen anstelle der vorherigen Regierungsvertretungen[1]:

  • ArL Braunschweig für die Region Südostniedersachsen
    Landesbeauftragter Matthias Wunderling-Weilbier
  • ArL Leine-Weser in Hildesheim für die Region Zentralniedersachsen, in diesem Zusammenhang als Leine-Weser-Gebiet bezeichnet
    Landesbeauftragte Karin Beckmann
  • ArL Lüneburg für Nordostniedersachsen
    Landesbeauftragte Jutta Schiecke
  • ArL Weser-Ems in Oldenburg für Westniedersachsen, auch als Weser-Ems-Gebiet bezeichnet
    Landesbeauftragter Franz-Josef Sickelmann

Die Zuständigkeitsgrenzen orientieren sich an den früheren Grenzen der Regierungsbezirke, wie sie von 1978 bis 2004 bestanden. Als Serviceeinrichtungen sollen die Beauftragten vor allem den ländlichen Raum mit seinen Regionen fördern und unterstützen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SPD kündigte bereits vor ihrem Wahlsieg in der Landtagswahl 2013 an, die 2005 von der damaligen Landesregierung eingerichteten Regierungsvertretungen durch Regionalbeauftragte[2] mit erweiterten Kompetenzen ersetzen zu wollen. Diese waren für die Bereiche der ehemaligen Regierungsbezirke, die von 1978 bis Ende 2004 bestanden, zuständig und hatten ihren Dienstsitz in Braunschweig, Hildesheim (für den ehemaligen Regierungsbezirk Hannover), Lüneburg und Oldenburg (für den ehemaligen Regierungsbezirk Weser-Ems). Über einen Staatssekretär in der Staatskanzlei bestand ein enger Kontakt zur Regierung.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiker warfen der Landesregierung vor, durch diese Maßnahme die vorher eingesparten Regierungsbezirke wiederbeleben zu wollen und damit eine teure, überflüssige und ineffektive Verwaltungsstruktur wieder einzurichten. Funktionierende bestehende Strukturen würden ohne Notwendigkeit geopfert. Ein weiterer Punkt war die von Kritikern erwartete Bürgerferne der neuen Einrichtung, da Entscheidungskompetenzen, die bisher bei kommunalen Instanzen lagen, nun bei den Regionalbeauftragten lagen.

Vorherige Regierungsvertretungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Unterschied zu den abgeschafften Bezirksregierungen handelte es sich bei den 2005 eingerichteten Regierungsvertretungen organisatorisch nicht um Mittelbehörden, sondern um Referate des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport. Ihre Aufgaben wurden von der Staatskanzlei und den fachlich zuständigen Ministerien in eigener fachlicher Verantwortung erfüllt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite der Landesregierung
  2. Bericht über Regionalplanung (Memento vom 4. Februar 2013 im Internet Archive)