Regiment Königs-Jäger zu Pferde Nr. 1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Standarte des Regiments

Das Regiment Königs-Jäger zu Pferde Nr. 1 war ein Regiment der Preußischen Armee. Die Jäger zu Pferde sind Einheiten der leichten Kavallerie, die überwiegend für Aufklärungs- und Sicherungsaufgaben eingesetzt wurden.

Organisation und Verbandszugehörigkeit 1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommandierender General: General der Infanterie von Strantz
Kommandeur: Generalleutnant Kosch
  • 10. Kavallerie-Brigade in Posen
Kommandeur: Generalmajor Neven du Mont

Aufstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verfügt durch Allerhöchste-Kabinetts-Ordre (A.K.O.) vom 25. März 1901 begann man am 1. Oktober 1901 mit der Aufstellung eines „Kombinierten Jäger-Regiments zu Pferde“. Da die bis dahin in Posen stationiert gewesenen 2. Leib-Husaren-Regiment „Königin Viktoria von Preußen“ Nr. 2 nach Danzig verlegt worden waren, erschien es notwendig in der Festung Posen ein neues Kavallerieregiment aufzustellen.

Dazu wurden die fünf Meldereiter-Eskadrons des II., III., IV., V. und VI. Armee-Korps in Posen zu einem Regiment zusammengefasst und in die ehemalige Kaserne der Husaren gelegt. Erster Kommandeur des Regiments wurde Major Freiherr von Hollen vom Kürassier-Regiment Nr. 6. Für die Aufstellung des Regiments (bzw. der vorangegangenen Meldereiter Detachements) wurden das Personal, die Pferde und die Ausrüstung aus 17 Dragoner-, 14 Husaren- und 11 Ulanen-Regimentern herausgezogen. Bis zur Bestimmung einer neuen Uniform und bis zum Abschluss der Umkleidung (die bisherigen Dragoner, Ulanen und Husaren trugen bis dahin ihre ursprüngliche Uniform, was der Einheitlichkeit doch sehr abträglich war) schrieb man das Jahr 1905.

Nachdem der Reichstag im gleichen Jahr die Aufstellung von drei Regimentern Jäger zu Pferde bewilligt hatte, wurde das Regiment unter der Bezeichnung „Jäger-Regiment zu Pferde Nr. 1“ in die Heeresliste eingestellt. Am 9. August 1905 ernannte sich Kaiser Wilhelm II., in Personalunion König von Preußen, zum Chef des Regiments, worauf dieses die offizielle Bezeichnung Regiment Königs-Jäger zu Pferde Nr. 1 erhielt und auf der Achselklappe und der Kartusche der königliche Namenszug mit Krone angebracht wurde.

Uniform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muster wie Kürassiere, jedoch mit folgenden Änderungen:

  • Graugrüner Koller (ab 1910) Waffenrock mit schwedischen Aufschlägen, Aufschläge und alle Vorstöße hellgrün, Schulterklappen jedoch Vorstöße in weiß als Abzeichenfarbe. Um Kragen und Aufschläge verliefen hellgrüne Borten, die einen breiten Mittelstreifen und schmale Randstreifen in der Abzeichenfarbe hatten. Für Offiziere bestand der Besatz in goldener oder silberner Tresse mit schmalen Randstreifen in Abzeichenfarbe.
Feldmütze: Von graugrüner Farbe mit hellgrünen Besatzstreifen und weißen Vorstößen
  • Helm: Ähnlich wie Kürassierhelm, aus geschwärztem Stahlblech mit Dragoneradler. Ränder mit neusilbernen Einfassungsschienen. Spitze wie Dragonerhelm mit kleeblattförmigem Aufsatz. (Offiziere mit gekehlter Spitze wie Kürassier-Offiziere.) Gewölbte Schuppenkette aus Tombak.
  • Kürassier Stiefel aus naturbraunem Leder
  • Lanzenflagge weiß-schwarz

Erster Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Kriegsausbruch unmittelbar zu Grenzsicherungsaufgaben im Osten eingesetzt, verlegte das Regiment bereits Mitte August zur 5. Armee an die Westfront. Von Oktober 1914 bis Oktober 1916 war das Regiment mit der Sicherung des rückwärtigen Gebietes im Bereich der 33. Reservedivision an der Orne beauftragt. Bereits im Frühjahr 1915 war die 4. Eskadron aus dem Regimentsverband herausgelöst und bei der 119. Infanteriedivision als Divisionskavallerie eingesetzt worden. Im Herbst 1916 wurde der Regimentsverband vorübergehend aufgelöst und die einzelnen Eskadrons ebenfalls als Divisionskavallerie in Sicherungsaufgaben der rückwärtigen Gebiete verwendet.

Weihnachten 1918 kehrten die Jäger nach Posen zurück. Das Regiment wurde 1919 demobilisiert und die Mannschaft entlassen.

Bis zu seiner Auflösung behielt es den Status als Kavallerieregiment.

Aus Freiwilligen wurde ein Zug zum Grenzschutz in Oberschlesien zusammengestellt.

Die Tradition übernahm in der Reichswehr die Ausbildungs-Eskadron des 10. (Preußisches) Reiter-Regiments in Züllichau.

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Berufung Abberufung[1]
Oberstleutnant Gustav von Hollen 1. April 1905 5. März 1908
Oberstleutnant Albert von Mutius 6. März 1908 21. März 1910
Oberstleutnant Viktor von Rosenberg-Lipinski 22. März 1910 29. Juni 1914
Major/Oberstleutnant Otto zu Solms-Wildenfels 30. Juni 1914 17. September 1918
Major Kraft von Elern 18. September 1918 1919

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hugo F. W. Schulz: Die Preußischen Kavallerie-Regimenter 1913/1914. Weltbild Verlag 1992.
  • Jürgen Kraus: Die deutsche Armee im Ersten Weltkrieg. Uniformierung und Ausrüstung. Verlag Militaria. Wien 2004.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günter Wegmann (Hrsg.), Günter Wegner: Formationsgeschichte und Stellenbesetzung der deutschen Streitkräfte 1815–1990. Teil 1: Stellenbesetzung der deutschen Heere 1815-1939. Band 3: Die Stellenbesetzung der aktiven Regimenter, Bataillone und Abteilungen von der Stiftung bzw. Aufstellung bis zum 26. August 1939. Kavallerie, Artillerie, Pioniere, Kraftfahr- und Fahr-Abteilungen, Panzertruppe, Verkehrstruppe und Nachrichten-Abteilungen. Biblio Verlag. Osnabrück 1993. ISBN 3-7648-2413-1. S. 191.