Regina Kreide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Regina Kreide (2015)

Regina Kreide (* 1968) ist eine deutsche Politikwissenschaftlerin und Professorin für Politische Theorie und Ideengeschichte an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Zu ihren Arbeitsgebieten gehören Politische Theorie und Politische Philosophie, darunter Gerechtigkeitstheorien (globale Gerechtigkeit), Demokratietheorie, Theorie und Praxis der Menschenrechte und Gender Studies.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regina Kreide studierte Biologie, Kunst, Soziologie und Philosophie an den Universitäten Köln und Frankfurt am Main. 2000 wurde sie mit einer Arbeit zum Thema „Menschenrechte und Staatsbürgerschaft – über die Begründung sozialer und politischer Rechte“ am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt a. M. promoviert.

Von 1997 bis 1998 war sie Gastprofessorin am Institut für Philosophie der Columbia University, New York. Im Jahr 2006 war sie Lecturer an der Universidad de Antioquia Medellin, Kolumbien. 2009 war sie Theodor Heuss Visiting Associate Professor and Lecturer an der New School for Social Research New York und davor wissenschaftliche Assistentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Grundlagen der Gesellschaftswissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt a. M. In den Jahren 2010–2012 war Kreide Sprecherin des Arbeitskreises „Politik und Geschlecht“ der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW). Seit Januar 2010 ist Regina Kreide ordentliche Professorin für Politische Theorie und Ideengeschichte am Institut für Politikwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen, dessen geschäftsführende Direktorin sie von 2010 bis 2013 war.

Kreide war Gastprofessorin an der University of Washington in Seattle und der UAM Iztapalapa in Mexiko-Stadt. Sie ist Teilprojektleiterin des Projektes „Between Minority Protection and Securitization: Roma Minority Formation and Transformation in Modern European History“ im Rahmen des SFB „Dynamiken der Sicherheit“ (Sonderforschungsbereich Gießen-Marburg)

Regina Kreide ist Mitbegründerin und Herausgeberin der Zeitschrift für Menschenrechte/Journal for Human Rights[1] sowie Herausgeberin der Buchreihe Politische Soziologie[2] des Nomos Verlags.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Editorial Council der Zeitschrift Constellations – An International Journal of Critical and Democratic Theory (Blackwell Publishing)
  • Mitglied Fachbeirat „Demokratie“ der Gerda Henkel-Stiftung, Düsseldorf
  • Mitglied in der Arbeitsgruppe „Demokratie“, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin
  • Mitglied in der „Arbeitsgruppe Internationale Gerechtigkeit und institutionelle Verpflichtungen“, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin
  • Leitungsgruppe im DAAD-finanzierten und durch das Auswärtige Amt unterstützten „Deutsch-Kolumbianischen Friedensinstitut (CAPAZ)“.
  • Projektleiterin des DAAD ISAP-Programms (Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften/International Study and Education Partnership) der Justus-Liebig-Universität Gießen mit der Universidad de Antioquia/Medellin, Kolumbien
  • Co-Sprecherin des Sonderforschungsbereichs „Dynamiken der Sicherheit“ (SFB-Transregio 138).
  • Grüne Akademie der Heinrich-Böll-Stiftung – Netzwerk für den Austausch zwischen Wissenschaft und Politik, Theorie und Praxis
  • Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU) der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • seit 2010 Arbeitsgruppe „Water: Ethics, Politics and Management“ des DAAD-finanzierten APEDIA-Projektes (Academic Partnership for Environment and Development Innovations in Africa)
  • seit 2010 International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • seit 2012 Steuerungsgruppe des Gießener Graduiertenzentrums Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften (GGS) der Justus-Liebig-Universität Gießen; Leitung der GGS Sektionen ‚Demokratie und Menschenrechte‘ und ‚Wirtschaftsethik und Politik‘
  • Redaktion der Zeitschrift Polar – Zeitschrift für Politik, Theorie und Alltag und im Vorstand von Polarkreis e.V.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Transnationale Verrechtlichung. Nationale Demokratien im Kontext globaler Politik (Hrsg.), mit Andreas Niederberger, Frankfurt am Main/New York: Campus-Verlag, 2008, ISBN 978-3-593-38370-5
  • Habermas-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung (Hrsg.), mit Hauke Brunkhorst und Cristina Lafont, Stuttgart/Weimar: Metzler-Verlag, 2009, in englischer Übersetzung bei Columbia University Press, 2014, ISBN 978-3-476-02239-4
  • Staatliche Souveränität und transnationales Recht (Hrsg.), mit Andreas Niederberger, München: Rainer Hampp-Verlag, 2010, ISBN 978-3-86618-586-9
  • Gerechtigkeit und Demokratie in Verteilungskonflikten (Hrsg.), mit Claudia Landwehr und Katrin Toens, Baden-Baden, Nomos, 2012, Reihe „Politische Theorie“ der DVPW, ISBN 978-3-84523-882-1
  • Internationale Politische Theorie – Eine Einführung (Hrsg.), mit Andreas Niederberger, Stuttgart: Metzler-Verlag, 2016, ISBN 978-3-476-02409-1
  • Die verdrängte Demokratie, Baden-Baden: Nomos, 2016, ISBN 978-3-8487-2256-3
  • The Securitization of the Roma, zusammen mit Huub van Baar und Ana Ivasiuc 2018.
  • Globale Gerechtigkeit?, Freiburg: Verlag Karl Alber, 2021, ISBN 978-3-495-48876-8

Aufsätze und Artikel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerechtigkeit/Ungerechtigkeit, in: D. Comtesse/O.Flügel-Martinsen/F. Martinsen/M. Nonhoff (Hrsg.): Radikale Demokratietheorie, 2020, Berlin: Suhrkamp, 635–647.
  • Rechts- und Demokratietheorie, in: L. Corchia/ St. Müller-Doohm/ W. Outhwaite (Hrsg.): Habermas global, 2020, Berlin: Suhrkamp, 226–243.
  • Globale (Un)gerechtigkeiten? In: D. von Daniels, J. Nida-Rümelin, N. Wloka (Hrsg.): Internationale Gerechtigkeit und institutionelle Verantwortung, 2020, Berlin/Boston: De Gruyter, 273–290.
  • The Power of Border Politics. On Migration and Securitization in and outside Europe, in: Kreide, Regina/Langenohl, Andreas (Hg.): The Power Dynamics of Securitization: From the Early Modern Period until the Present, Baden-Baden, 2019.
  • Politik der kommunikativen Macht. Kommunikations- und Handlungsblockaden in einer globalisierten Welt, in: Hohmann, Ulf/Sörensen, Paul (Hrsg.): Kritische Theorie der Politik, Berlin: Suhrkamp, 2019, 494–519.
  • Crossing (out) Borders: Human Rights and the Securitization of Roma Minorities, in: Huub van Baar/Ana Ivasiuc/Regina Kreide (Hg.), The Politics of Security: Understanding and Challenging the Securitization of Europe’s Roma, New York: Palgrave Macmillan, 2019, 62–83.
  • With Ayelet Banai, Securitization of Migration in Germany: The Ambivalences of Citizenship and Human Rights, in: Citizenship Studies, vol 21, 2017, 903-17, (deutsche Übersetzung in „Zeitschrift für Menschenrechte“, Nr. 2, 2017).
  • Das Schweigen des politischen Liberalismus, in: Mittelweg 36, 25. Jg., 2016, Heft 2, 5–20, in englischer Übersetzung: The Silence of the Political Liberalism, Eurozine: http://www.eurozine.com/the-silence-of-political-liberalism/
  • Digital spaces, public places and communicative power: In defense of deliberative democracy, in: Philosophy & Social Criticism, 2016, May-June 42: 476–486.
  • Between Morality and Law. In Defense of a Political Conception of Human Rights, in: Journal of International Political Theory, December 2015, 12: 10–25.
  • Politik – Das Politische, in: Gerhard Göhler/Mathias Iser/Ina Kerner (Hrsg.): Politische Theorie. 22 umkämpfte Begriffe, für die 2. erweiterte Auflage, 2011, 292–307 (mit Andreas Niederberger).
  • Re-embedding the Market Through Law?, in: Joerges, Christian/Falke, Josef (eds.): Karl Polanyi, Globalisation and the Potential of Law in Transnational Market, Hart Publishing, Oxford-Portland, 2011, 42–64.
  • Preventing Military Humanitarian Intervention: John Rawls and Jürgen Habermas on a Just Global Order, in: German Law Journal (Special Symposium Issue on `The Kantian Project of International Law: Engagements with Jürgen Habermas´ “The Divided West”´) 10, No.1, 2009. (Wiederabdruck: Preventing Military Humanitarian Intervention? John Rawls and Jürgen Habermas on a Just Global Order, in: Zumbansen, Peer/ Miller, Russell (eds.): Comparative Law as Transnational Law, Oxford: Oxford University Press, 2011).
  • Gibt es eine gerechte Weise, ein T-Shirt zu produzieren?, in: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, Heft 4, 2008, 88–97 (= Sonderschwerpunkt Demokratietheorie: Iris Marion Young 1949–2006).
  • The Obligations of Transnational Corporations in the Global Context. Normative grounds, real policy, and legitimate governance, in: Èthique et Èconomique / Ethics and Economics, vol. 4 (2), 2007.
  • Weltarmut und die Verpflichtung privater Akteure, in: Bleisch, Barbara/Schaber, Peter (Hrsg.): Ethik und Weltarmut, Paderborn: Mentis Verlag, 2007.
  • Neglected Injustice: Poverty as a Violation of Social Autonomy, in: Pogge, Thomas (ed.): Freedom from Poverty. Who Owes What to the Very Poor, Oxford: Oxford University Press, 2007, 155–183 (Spanische Übersetzung durch Andrea León M.: La pobreza y las violaciones a los derechos humanos, in: Co-herencia. Revista de Humanidades-Universidad EAFIT Vol. 3, 2007)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Regina Kreide – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verlagshomepage der Zeitschrift für Menschenrechte/Journal for Human Rights
  2. Verlagshomepage der Schriftenreihe Politische Soziologie (Memento des Originals vom 11. November 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nomos-shop.de