Regina Schilling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Regina Schilling bei der Verleihung des Grimme-Preises 2019

Regina Schilling, geborene Regina Kamps (* 27. Oktober 1962 in Köln)[1] ist eine deutsche Dokumentarfilmerin und Autorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schillings Vater war Drogist, die Eltern führten erst eine, später zwei Drogerien. Schilling studierte Literaturwissenschaft und Pädagogik, war Pressereferentin beim Verlag Kiepenheuer & Witsch und ist seit 1997 freiberuflich selbständig. Neben ihrer Existenz als Dokumentarfilmerin schreibt sie Kinder- und Jugendbücher (Mach's gut Herr Wurst!, Fanny und Pepsi, Ich bin nicht du).

Sie ist seit der Gründung 2001 mit für das Programm des Literaturfestivals Lit.Cologne verantwortlich, anfangs als Pressereferentin.[2][3]

Schilling drehte Dokumentarfilme über Josef Bierbichler, Adriana Altaras (Titos Brille), Gerd Audehm, die Missbrauchshistorie an der Odenwaldschule und einen Film über ehemalige Microsoft-Programmierer. In Kulenkampffs Schuhe (2018) behandelt sie ausgehend von der eigenen Familiengeschichte bekannte Fernseh-Entertainer der Nachkriegszeit (Hans-Joachim Kulenkampff, Peter Alexander, Hans Rosenthal), die noch entscheidend durch die Zeit des Nationalsozialismus geprägt waren, und wie sie in der Bundesrepublik diese Erfahrungen in der Öffentlichkeit durchblicken ließen.

2012 erhielt sie für Geschlossene Gesellschaft den Grimme-Preis. Auch für ihren Film Titos Brille erhielt sie Preise (Sguardi Altrove, Aegean Docs 2015). Kulenkampffs Schuhe wurde 2018 im Rahmen der 42. Duisburger Filmwoche mit dem 3sat-Dokumentarfilmpreis ausgezeichnet.[4] Mit der gleichen Dokumentation erhielt sie 2019 den Preis der Deutschen Akademie für Fernsehen in der Kategorie Dokumentarfilm und den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie Beste Dokumentation/Reportage.[5] sowie erneut einen Grimme-Preis.

Regina Schilling lebt und arbeitet in Köln und Berlin.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Der junge Mann und sein Buch
  • 2001: Leben nach Microsoft (zusammen mit Corinna Belz)
  • 2004: Gerd Audehm: Leben ohne Gedächtnis
  • 2007: Bierbichler
  • 2008: 24h Berlin (mit anderen)
  • 2011: Geschlossene Gesellschaft – Der Missbrauch an der Odenwaldschule (mit Luzia Schmid)
  • 2013: 24h Jerusalem (mit anderen)
  • 2014: Titos Brille[6]
  • 2018: Kulenkampffs Schuhe
  • 2022: Igor Levit - No Fear[7]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinderbücher
  • 2000: Fanny und Pepsi
  • 2001: Fanny & Pepsi - alles wird gut
  • 2003: Ich bin nicht Du
  • 2009: Mach's gut Herr Wurst!

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Regina Schilling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Angaben im Film Kulenkampffs Schuhe (2018).
  2. Hinter den Kulissen: Regina Schilling, Programm der lit.COLOGNE. Interview mit Regina Schilling bei Lit.Cologne, 15. März 2010, abgerufen am 1. September 2019.
  3. Regina Schilling – Regisseurin, Autorin, filmnetzwerk-berlin.de, abgerufen am 23. September 2022
  4. Der 3sat-Dokumentarfilmpreis 2018 geht an "Kulenkampffs Schuhe" von Regina Schilling. Artikel vom 10. November 2018, abgerufen am 12. November 2018.
  5. Der Deutsche Fernsehpreis: 2019 Beste Dokumentation/Reportage. In: Deutscher Fernsehpreis 2019. Abgerufen am 23. März 2019 (deutsch).
  6. Regina Schilling hat einen Dokumentarfilm über Adriana Altaras gemacht, emma.de, abgerufen am 23. September 2022
  7. Zero one film, abgerufen am 4. Oktober 2022