Regine Igel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Regine Igel (2012)

Regine Igel (* 1948) ist eine deutsche investigative Journalistin und Autorin von politischen Sachbüchern. Ihren Publikationen zu möglichen Verwicklungen von Terroristen und Geheimdiensten, vor allem in Italien und der DDR, wird von wissenschaftlicher Seite häufig Nähe zu Verschwörungstheorien attestiert.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1948 geborene Igel[1] studierte Sozialwissenschaften und Germanistik. Sie schrieb unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, Die Zeit, die Neue Zürcher Zeitung, den Freitag, die taz und Radio-Features für verschiedene Rundfunksender. Für ihr Buch Silvio Berlusconi. Eine italienische Karriere erhielt sie 1992 den Bausch-Media-Förderpreis. Nach 18 Jahren in Italien kehrte sie im Jahr 2001 nach Berlin zurück.

Publizistische Schwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die „Strategie der Spannung“ in Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Bücher behandeln vor allem die Verstrickung der italienischen Politik mit dem organisierten Verbrechen sowie die kontroverse Rolle von Geheimdiensten im italienischen Terrorismus während der sogenannten Strategie der Spannung. Für ihre Bücher Andreotti. Politik zwischen Geheimdienst und Mafia und Terrorjahre. Die dunkle Seite der CIA in Italien sichtete sie Akten der italienischen Justiz und parlamentarischer Untersuchungskommissionen und führte Interviews mit Ermittlern. In seiner am Institut für Zeitgeschichte entstandenen Dissertation über Staat und Terrorismus in Italien schreibt Tobias Hof über Igels Terrorjahre wie andere neuere Arbeiten, sie „enttäuschen vielfach, versteifen sich auf Verschwörungstheorien und setzen sich mit dem aktuellen Forschungsstand nur unzulänglich auseinander“.[2]

Staatlich geförderter Terrorismus in der Bundesrepublik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Zusammenhang publizierte Igel unter anderem in der politikwissenschaftlichen Zeitschrift Blätter für deutsche und internationale Politik über die in Deutschland kaum bekannte Zusammenarbeit zwischen der italienischen Terrorgruppe Rote Brigaden und der deutschen Rote Armee Fraktion vor allem bei der Entführung und Ermordung des Politikers Aldo Moro 1978.[3] Dabei stellte sie auf der Basis italienischer Ermittlungsergebnisse, nach denen sie die Unterwanderung der Roten Brigaden durch Geheimdienste als erwiesen ansah,[4] die These auf, dass das auch für die RAF gelte. Die Tatsache, dass dieser Zusammenhang in Deutschland praktisch unbekannt sei und nie gerichtlich untersucht wurde, begründet sie mit der gesetzlich festgelegten Weisungsgebundenheit der deutschen Staatsanwälte durch die Politik und auch damit, dass ehemalige Terroristen in Italien mit der Justiz zusammengearbeitet haben. Anders als in Italien würde auf diese Weise die Untersuchung der Verwicklung staatlicher Stellen in den Terrorismus in Deutschland blockiert.[3][5]

Die DDR-Staatssicherheit als Terrorunterstützer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für ihr 2012 erschienenes Buch Terrorismus-Lügen wertete sie Akten des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR aus, aus denen sie eine aktive Zusammenarbeit mit der RAF vor allem in den 1980er Jahren schließt. Bisher war die Auffassung verbreitet, dass einige bisherige RAF-Mitglieder, als sie sich Anfang der 1980er Jahre in die DDR begaben, als „Aussteiger“ zur Ruhe setzten. Laut Igel wurden diese aber unter anderem von der Spezialeinheit AGM/S der Stasi in paramilitärischen Techniken geschult und reisten mehrfach nach Westdeutschland, was westdeutschen Sicherheitsbehörden laut von ihr gefundenen INPOL-Dokumenten bekannt gewesen sein konnte. Zudem vertritt Igel die These, dass die Stasi auch rechtsextreme Terroristen in Westdeutschland gefördert habe und führende internationale Terroristen wie die Leiter der Japanischen Roten Armee und die Palästinenser Abu Daud, Abu Nidal und Zaki Helou für die Stasi als Agenten tätig gewesen seien. Sven Felix Kellerhoff gewinnt dem Buch in Die Welt positive Aspekte ab, allerdings „verschwimmt“ der Autorin „die Grenze zwischen seriöser Aktenrecherche und Verschwörungstheorien manchmal stark“; ihn „stören ihre oft allzu locker formulierten Andeutungen, die dem Ernst der Sache unangemessen sind“.[6] Laut dem geschichtswissenschaftlichen Rezensionsportal Sehepunkte wird der Wert des Buches geschmälert, da sich Igel „oft in verschwörungstheoretischen Andeutungen“ verstricke und „Fakten, die die Hauptthese nicht stützen, … konsequent ausgeblendet“ würden.[7] Der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk attestiert dem Buch eine „vage empirische Grundlage“ und eine „zweifelhafte Methode“.[8]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsätze und Essays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. TheaterZeitSchrift, Nr. 22, 1988, S. 144, biographische Angaben zu Regine Igel.
  2. Tobias Hof: Staat und Terrorismus in Italien 1969–1982. Oldenbourg, München 2011, S. 4, Fn. 20. Zur Einordnung Hofs siehe diese positive Rezension.
  3. a b Regine Igel: Linksterrorismus fremdgesteuert? Die Kooperation von RAF, Roten Brigaden, CIA und KGB. In: Blätter für deutsche und internationale Politik. Bd. 2007, S. 1230 (PDF; 671 KB).
  4. Regine Igel: Italiens bleierne Jahre. In: Der Freitag. 22. September 2006.
  5. Regine Igel: Kein Maulkorb für den Staatsanwalt. Vom Nutzen italienischer Verhältnisse in der Justiz. In: Blätter für deutsche und internationale Politik. Bd. 2003, S. 1380–1389 (online) (Memento vom 27. September 2013 im Internet Archive).
  6. Sven Felix Kellerhoff: Kalter Krieg. Die Stasi unterstützte rote und braune Terroristen. In: Die Welt, 1. August 2012.
  7. Thomas Riegler: Rezension von: Regine Igel: Terrorismus-Lügen. Wie die Stasi im Untergrund agierte. In: Sehepunkte. Jg. 13, 2013, Nr. 11 vom 15. November 2013.
  8. Ilko-Sascha Kowalczuk: Stasi konkret. Überwachung und Repression in der DDR. Beck, München 2013, S. 268, Anm. 42.