Region (Schottland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Region in Schottland war zwischen 1975 und 1996 eine Gebietskörperschaft der Kommunalverwaltung. Sie waren anstelle der 1889 eingerichteten Countys geschaffen worden. Im Gegensatz zu England und Wales, wo es auch nach 1974 noch Countys gab, wählte man in Schottland den Begriff „Region“.

Es wurden insgesamt 9 Regionen geschaffen. Diese untergliederten sich in Districts („zweistufige Verwaltung“). Ferner gab es drei Inselbezirke (islands areas, Shetland, Orkney und Western Isles).

Nr. (siehe Karte) Region oder Inselbezirk Verwaltungssitz[1] Fläche (ha)[1] Bevölkerung (geschätzt)[1] Scotland1974Numbered.png
01 Strathclyde (Region) Glasgow 1.350.283 2.286.800
02 Dumfries and Galloway (Region) Dumfries 639.561 147.900
03 Borders (Region) Newtown St Boswells 471.253 105.300
04 Lothian (Region) Edinburgh 171.595 750.600
05 Central (Region) Stirling 263.455 272.900
06 Fife (Region) Glenrothes 131.201 351.200
07 Tayside (Region) Dundee 749.650 395.200
08 Grampian (Region) Aberdeen 869.772 528.100
09 Highland (Region) Inverness 2.539.759 206.900
10 Western Isles (Inselbezirk) Stornoway 289.798 29.600
Nicht abgebildet Shetland (Inselbezirk) Lerwick 143.268 22.522
Nicht abgebildet Orkney (Inselbezirk) Kirkwall 97.581 19.600

Mit Wirkung vom 1. April 1996 wurden diese Verwaltungsstrukturen wieder aufgelöst. Es entstand die heutige Verwaltungsgliederung mit den 32 Council Areas (inklusive der 3 Inselbezirke), die den Status einer Unitary Authority und damit sowohl die Verwaltung der Regionen als auch der Districts wahrnehmen ("einstufige Verwaltung").

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Whitaker's Concise Almanack 1995. J Whitaker & Sons Ltd, London 1994, ISBN 0-85021-247-2, S. 570–571.