Region Ayacucho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Region Ayacucho
ChileBolivienKolumbienEcuadorBrasilienRegion PiuraRegion TumbesRegion LambayequeRegion La LibertadRegion CajamarcaRegion AmazonasAncashRegion San MartínRegion LoretoRegion HuánucoRegion PascoRegion JunínCallaoProvinz LimaRegion LimaRegion Madre de DiosRegion UcayaliRegion HuancavelicaRegion IcaRegion CuscoRegion PunoRegion AyacuchoRegion ArequipaRegion ApurímacRegion MoqueguaRegion TacnaLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Peru
Hauptstadt Ayacucho
Fläche 43.814,8 km²
Einwohner 688.700 (2015)
Dichte 16 Einwohner pro km²
Gründung 25. April 1822
ISO 3166-2 PE-AYA
Webauftritt www.regionayacucho.gob.pe (spanisch)
Politik
Gobernador regional Carlos Rua Carbajal (2019–2022)
Provinzen der Region Ayacucho
Provinzen der Region Ayacucho

Koordinaten: 13° 10′ S, 74° 13′ W

Die Region Ayacucho [aʝaˈkutʃo] (spanisch Región Ayacucho, Quechua Ayakuchu suyu) ist eine Verwaltungsregion im südlichen Peru. Auf einer Fläche von 43.815 km² leben 688.700 Menschen (2015). Die Hauptstadt ist Ayacucho.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anden prägen das Landschaftsbild; die durchschnittliche Höhe beträgt 2761 Meter über dem Meeresspiegel. Der höchste Berg ist der Sarasara mit 5453 Metern. Die Flüsse Río Apurímac und Río Mantaro durchschneiden das Land und sorgen an ihren Ufern für milderes Klima.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehr als drei Viertel der Bevölkerung sind Indigene; 63,9 % sprechen Quechua (Variante Chanka) als Muttersprache.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region wurde am 15. Februar 1825 als Departamento unter Simón Bolívar gegründet.

Die Gruppierung Sendero Luminoso hatte in der Region ihren Ursprung und war dort auch am weitesten verbreitet.

Provinzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region Ayacucho ist in elf Provinzen und 111 Distrikte unterteilt.

Provinz Hauptstadt
Cangallo Cangallo
Huamanga Ayacucho
Huanca Sancos Huanca Sancos
Huanta Huanta
La Mar San Miguel
Lucanas Puquio
Parinacochas Coracora
Páucar del Sara Sara Pausa
Sucre Querobamba
Víctor Fajardo Huancapí
Vilcas Huamán Vilcas Huamán

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Region Ayacucho – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Instituto Nacional de Estadistica e Informatica: Volkszählung 2007. S. 117, abgerufen am 1. September 2018 (spanisch).