Region Kidal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kidal
BamakoRegion TaoudénitRegion TimbuktuRegion KidalRegion MénakaRegion GaoRegion MoptiRegion SégouRegion KayesRegion SikassoRegion KoulikoroSenegalGuineaElfenbeinküsteBurkina FasoMauretanienAlgerienNigerBeninTogoNigeriaGhanaSierra LeoneMarokkoLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Mali
Hauptstadt Kidal
Fläche 151.450 km²
Einwohner 67.638
Dichte 0,4 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 ML-8
Kreise und Orte in der Region Kidal
Koordinaten: 19° 58′ N, 0° 45′ O

Die Region Kidal liegt im Nordosten Malis. Auf 151.450 Quadratkilometern wohnen 67.638 Menschen.[1] Damit ist die Region mehr als doppelt so groß wie Bayern; sie hat jedoch nur so viele Einwohner wie Flensburg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region grenzt im Westen an die Region Timbuktu, im Süden an die Region Gao, im Osten an die Republik Niger und im Norden an Algerien. Es herrscht Wüstenklima; tagsüber wird es bis zu 45 °C heiß, nachts kühlt es bis auf 12 °C ab.

Flüsse oder befestigte Straßen gibt es nicht. Viehzucht, Handel und Handwerk sind die wichtigsten Wirtschaftszweige. Die wichtigsten Städte sind Kidal und Tessalit. Viele Bewohner sind jedoch nach wie vor Nomaden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region Kidal wurde 1991 nach einem Aufstand gebildet. Die meisten Bewohner sind Tuareg. Sie sprechen Tamascheq.

Das Gebiet ist in vier Kreise (cercles) aufgeteilt; es gibt elf Kommunen. Gouverneur der Region ist seit Januar 2005 Alhamdou ag Ilyene.

Kreise:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kidal Region – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. INSTAT: Ergebnisse des Zensus 2009 (Memento vom 22. Juli 2011 im Internet Archive) (PDF; 670 kB)