Region Moyen-Chari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Moyen-Chari
Zentralafrikanische RepublikSudanKamerunLibyenNigerNigeriaN’DjamenaRegion Chari-BaguirmiRegion Hadjer-LamisRegion GuéraRegion SilaRegion WadaiRegion BathaRegion Wadi FiraRegion Barh El GazelRegion LacRegion KanemRegion TibestiRegion BorkouRegion EnnediRegion SalamatRegion Moyen-ChariRegion Mayo-Kebbi EstRegion Mayo-Kebbi OuestRegion TandjiléRegion MandoulRegion Logone OrientalRegion Logone OccidentalLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Tschad
Hauptstadt Sarh
Einwohner 588.008 (2009)
ISO 3166-2 TD-MC

Koordinaten: 9° 20′ N, 18° 22′ O

Moyen-Chari (deutsch Mittel-Schari) ist eine Region des Tschad und entspricht einem Großteil der vormaligen Präfektur gleichen Namens, deren südlicher Teil seit 2002 eine eigene Region Mandoul bildet. Ihre Hauptstadt ist Sarh. Die Region hat etwa 588.008 Einwohner[1][2].

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moyen-Chari liegt im Süden des Landes, umfasst eine Fläche von 45.180 km²[3] und grenzt an die Zentralafrikanische Republik. Benannt ist die Region nach dem Fluss Schari, an dessen Ufer der Nationalpark Manda sich erstreckt. In dem Feuchtgebieten des Flusses Bahr Salamat liegt der Iro-See. Diese gehören seit 2006 zu dem Ramsar-Gebiet Plaines d’inondation des Bahr Aouk et Salamat, das eines der weltweit größten Schutzgebiete dieser Art ist.

Eine weitere Stadt neben Sarh ist Kyabé. Moyen-Chari ist in die drei départements Barh Köh (Hauptort Sarh), Grande Sido (Maro) und Lac Iro (Kyabé) eingeteilt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigste Ethnie in Logone Occidental sind die Sara.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung in Moyen-Chari lebt hauptsächlich von Subsistenzwirtschaft, Viehzucht, Fischerei, Baumwoll- und Zuckerrohranbau.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tschad: Regionen, Städte & urbane Orte - Einwohnerzahlen in Karten und Tabellen. Abgerufen am 8. Mai 2018.
  2. bevölkerungsstatistik.de (2006)
  3. Diese Angabe bezieht, ebenso wie die Bevölkerungszahl, die heutige Mandoul-Region mit ein, da bevölkerungsstatistik.de noch die Einteilung vor 2002 verwendet.
  4. französischsprachige Artikelversion