Region Prättigau/Davos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Region Prättigau/Davos
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Hauptort: Klosters-Serneus
BFS-Nummer: 1849
Fläche: 853.40 km²
Einwohner: 26'065[1] (31. Dezember 2017)
Bevölkerungsdichte: 30.5 Einw. pro km²
Website: www.praettigau-davos.ch
Karte
Karte von Region Prättigau/Davos

Die Region Prättigau/Davos ist eine Verwaltungseinheit des Kantons Graubünden in der Schweiz, die durch die Bündner Gebietsreform auf den 1. Januar 2016 entstanden ist.

Die Region Prättigau/Davos ist mit dem bis zum 31. Dezember 2015 bestehenden Bezirk Prättigau-Davos identisch. Allerdings wurden die Kreise Jenaz, Klosters, Küblis, Luzein, Schiers, Seewis und Davos auf den 31. Dezember 2015 aufgelöst.

Der Sitz der Region Prättigau/Davos befindet sich in Klosters-Serneus. Für weitere Aufgaben werden Büros in Davos und Schiers geführt.

Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Region Prättigau/Davos gehören folgende Gemeinden:
Stand: 1. Januar 2016

Wappen Name der Gemeinde Einwohner
(31. Dezember 2017)
Fläche
in km² [2]
Einw.
pro km²
Conters
Conters im Prättigau 225 18,40 12
Davos
Davos 10'937 284,00 39
Fideris
Fideris 598 25,36 24
Furna
Furna 213 33,32 6
Grüsch
Grüsch 2074 43,30 14
Jenaz
Jenaz 1161 25,91 45
Klosters-Serneus
Klosters-Serneus 4437 219,80 20
Küblis
Küblis 853 8,14 105
Luzein
Luzein 1573 83,88 19
Schiers
Schiers 2613 61,66 10
Seewis im Prättigau
Seewis im Prättigau 1381 49,63 28
Total (11) 26'065 853,40 31

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Region Prättigau/Davos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Arealstatistik Standard – Gemeinden nach vier Hauptbereichen (15.12.2017) des Bundesamts für Statistik BFS