Region Tacna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tacna
ChileBolivienKolumbienEcuadorBrasilienPiura (Region)Tumbes (Region)Lambayeque (Region)La Libertad (Peru)Cajamarca (Region)Amazonas (Region)AncashSan MartínLoreto (Region)Huánuco (Region)Pasco (Peru)JunínCallaoProvinz LimaLima (Region)Madre de Dios (Peru)Ucayali (Region)Huancavelica (Region)Ica (Region)Cusco (Region)Puno (Region)Ayacucho (Region)Arequipa (Region)Apurímac (Region)Moquegua (Region)Tacna (Region)Lage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Basisdaten
Staat Peru
Hauptstadt Tacna
Fläche 16.075 km²
Einwohner 341.800 (2015)
Dichte 21 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 PE-TAC

Koordinaten: 17° 55′ S, 70° 17′ W

Die Region Tacna (span. Región Tacna, Quechua Taqna suyu) ist die südlichste Region Perus. Sie grenzt im Westen an den Pazifik, im Osten an Bolivien und im Süden an Chile. Auf einer Fläche von 16.075 km² leben 341.800 Menschen (2015). Die Hauptstadt ist Tacna.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landschaft ist sehr gebirgig, der schneebedeckte Berg Chupiquiña erreicht eine Höhe von 5.788 Metern.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die häufigsten Muttersprachen sind Spanisch (76 %), Aymara (19 %) und Quechua (3 %).[1]

Provinzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region ist unterteilt in vier Provinzen und 24 Distrikte:

Provinz (Hauptstadt)

  1. Candarave (Candarave)
  2. Jorge Basadre (Locumba)
  3. Tacna (Tacna)
  4. Tarata (Tarata)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz wurde 1880 im Salpeterkrieg von Chile besetzt. Sie wurde zwar 1883 im Vertrag von Ancón Peru zugesprochen, blieb aber entgegen der Vereinbarung bis 1929 von Chile besetzt. Der Tacna-Arica-Kompromiss des US-Präsidenten Herbert Hoover führte dann zur endgültigen Rückgabe der Provinz an Peru.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tacna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Instituto Nacional de Estadistica e Informatica: Volkszählung 2017. Idioma o lengua con el que aprendió hablar. Abgerufen am 9. Oktober 2018 (spanisch).