Regionale Lebensmittel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lokale bzw. regionale Lebensmittel sind Lebensmittel, die in derselben Region erzeugt und verbraucht werden. Das Thema wird als Marketingkonzept, in der regionalen Strukturpolitik und unter ökologischen Aspekten diskutiert.

Kategorie „Regionalität“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionalität ist laut dem von dem Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx geleiteten „Zukunftsinstitut“ eine von acht Kategorien, die einen Markt zu einem „Sinnmarkt“ machen. Märkte, die das Kriterium der Regionalität erfüllen, gehören demzufolge zu den „Sinnmärkte[n] des Nahen, Guten und Vertrauten“.[1] Der Trendforscher Eike Wenzel meint: „Grundsätzlich ergeben sich bis 2020 zwei Pfade, auf denen die Vermarktung von Regionalität vonstattengehen wird. […] Zum einen eine Dachmarkenstrategie, bei der die Produkte aus der Region unter identifizierbaren Labels geführt werden und so Assoziationen wie Authentizität und Einmaligkeit transportieren. Der andere Vermarktungspfad funktioniert über den direkten Kontakt des Erzeugers mit dem Konsumenten - das Kaufvertrauen entsteht durch die direkte Begegnung.“[2]

Ob die erwünschten Assoziationen im Einzelfall der Realität entsprechen, ist für den Erfolg einer Marketingstrategie irrelevant. Wichtig ist, dass ein Kunde „vertrauten“ Anbietern aus dem Nahbereich (d. h. Anbietern, die er zu kennen glaubt) mehr vertraut als „fremden“ Anbietern, dass also bei ihnen Präferenzen für Produkte aus der Nähe entstehen.

Ökonomische Aspekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produktherkunft hat tatsächlich empirisch nachweisbar auf die Käuferpräferenzen einen deutlichen Einfluss. Dies gilt sowohl für den Absatz auf dem regionalen Markt (das Thema dieses Artikels) als auch den überregionalen Absatz (siehe hierzu Herkunftsbezeichnung). Die Kunden bevorzugen ceteris paribus Produkte aus dem eigenen Land („Country of origin“- oder „Made in“-Effekt) gegenüber ausländischen und regionale gegenüber solchen aus anderen Regionen oder ohne Herkunftsbezeichnung.

Dies gilt nicht für alle Produkte gleichermaßen. Eine Konsumentenbefragung des Lehrstuhls für Agrarmarketing der Universität Kiel 1998 ergab, dass Verbraucher vor allem bei Frischwaren eine regionale Herkunft wertschätzen. Auf einer 5-stelligen Skala (1 = sehr wichtig; 5 = völlig unwichtig) beurteilten die Befragten die Wichtigkeit der regionalen Herkunft bei Eiern (1,6), Fleisch (1,7) und Milch(produkten) (1,8) als besonders wichtig. Bei Konserven, Fertiggerichten oder Nudeln (3,6) wurde die Wichtigkeit hingegen niedriger beurteilt. Die Herkunft des Produktes ist ein Entscheidungsfaktor neben anderen. In der Konsumentenbefragung wurden Geschmack, Gesundheit, Aussehen und Freiheit von Gentechnik wichtiger, Markenname, Verpackung oder ökologisches Produktionsverfahren als weniger wichtig als die regionale Herkunft bewertet.[3]

Entsprechend nutzen der Lebensmitteleinzelhandel und die Lebensmittelhersteller die regionale Herkunft als Marketinginstrument. Dies wird unterstützt durch die Bemühungen des Regionalmarketings, Regionen als Marken zu etablieren.[4] Eine Reihe von öffentlichen Förderprogrammen soll das Marketing regionaler Produkte verbessern.[5] Damit werden sowohl regionalpolitische, ökologische wie auch ökonomische Ziele verfolgt.[6]

Ziele und mögliche Wirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezüglich einer Regionalisierung der Lebensmittelproduktion werden eine Reihe von Zielen und erwünschten und unerwünschten Wirkungen diskutiert.[7]

Ziel Beschreibung positive Wirkungen negative Wirkungen
Verkehrsvermeidung Die Verteilung der landwirtschaftlichen Produkte verursacht Verkehr. Dieser verursacht ökonomische und ökologische Kosten Die Verkürzung der Wege zwischen Produzent und Verbraucher kann den Güterverkehr verringern Eine schlechtere Auslastung von Verkehrsmitteln, die Verlagerung auf kleinere Transportmittel und der Wegfall von logistischen Bündelungseffekten kann den Güterverkehr vergrößern
Erhöhung regionaler Wertschöpfung Die Wertschöpfung findet in der Region selbst statt Höheres „Bruttoregionsprodukt“ durch Wertschöpfung in der Region Geringeres „Bruttoregionsprodukt“ durch komparative Kostennachteile
regionale Arbeitsplatzsicherung Sicherung der Arbeitsplätze in der regionalen Landwirtschaft und Lebensmittelverarbeitung Ansiedelung von dezentralen Vermarktungs- und Verarbeitungsbetrieben Verlust von Beschäftigungschancen in aus der Region „exportierenden“ Betrieben. Fördern alle Regionen regionale Lebensmittel, kommt es zum Konkurrenzparadoxon
Erhöhung der Produktqualität Insbesondere die Frische von Lebensmitteln soll durch regionale Wirtschaft gefördert werden Frische, soziale Kontrolle der (bekannten) lokalen Erzeuger, Vielfalt lokal unterschiedlicher Sorten Schlechteres Qualitätsmanagement durch kleinere, weniger industrialisierte Betriebe, geringere Produktvielfalt durch regionale Beschränkung
Umweltschonende Produktion Umweltschonende Produktion dezentrale Rohstoff- und Abfallverwertung, standortangepasste Produktion höheren Energie- und Flächenverbrauch durch kleinere, ineffektivere Anlagen
Lebensmittelsicherheit Lebensmittelsicherheit geringeres Risiko der Ausbreitung von Krankheitserregern durch regionale Begrenzung Schlechteres Qualitätsmanagement durch kleinere, weniger industrialisierte Betriebe
Kulturelle Identität Bezug auf die eigene regionale Kultur und Tradition Identifizierung mit der Region, Stärkung der regionalen Traditionen Kirchturmdenken, Fremdenfeindlichkeit, Autarkiedenken, Regionalismus

In der Diskussion werden auch folgende Argumente genannt: Die Ungleichverteilung von Produktion und Konsum stelle ein regionalökonomisches Problem dar. So käme es in Entwicklungsländern trotz guter Produktion zu Unterversorgung im Land, wenn Export einträglicher ist, weil die Industrienationen höhere Preise zahlen. Auch das Bauernsterben Mitteleuropas trotz hohen Lebensmittelkonsums, die Lebensmittelspekulation und das Auslagern zahlreicher negativer Folgen intensiver Bewirtschaftung in andere Weltgegenden (Landrodungen, Übernutzung, Pestizideinsatz, Arbeitbedingen, u. s. w.) werden als Argumente für die Notwendigkeit einer regionalisierten Lebensmittelproduktion genannt. Auch gesundheitlich-ökologische Aspekte, wie unter dem Schlagwort „Denaturierung“ zusammengefasst, Aspekte der Qualität der Lebensmittel (wie unreife Ernte und Nachreife während des Transports mit Hilfe gewisser Chemikalien), aber auch die Gefahr von Störungen endemischer Ökosysteme durch Neophyten in Folge der Verlagerung einer Wirtschaftsweise in andere Regionen der Welt werden genannt. Dazu kommen ethisch-psychologische Bedenken wie schlechte Bedingungen beim Tiertransport oder Vorbehalte gegen die jahreszeitenunabhängige permanente Verfügbarkeit beliebiger Produkte. Zuletzt kommt ein auch rechtlicher Aspekt dazu, weil die Standards und Vorschriften – und damit verbundene Erwartungen an Qualität und Konsumentenschutz – weltweit durchaus unterschiedlich sind (einschließlich der Gentechnik-Frage). Damit verbunden entsteht ein grundsätzliches Misstrauen gegenüber Stationen und Akteuren der Lebensmittelproduktion, über die man keine Kenntnis, geschweige denn persönliche Kontrolle hat.[8]

Regionale Lebensmittel und Nachhaltigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produktion regionaler Lebensmittel ist zunächst einmal von der Frage einer nachhaltigen oder ökologischen Wirtschaftsführung getrennt. Industrielle Landwirtschaft kann regional sein, ökologische Landwirtschaft weltweit exportieren.

Dennoch sind die Aspekte in der öffentlichen Diskussion vielfach verbunden. In diesem Kontext sind modernere Konzepte wie small is beautiful, Nachhaltigkeit oder der Begriff des ökologischen Fußabdrucks aufgegriffen worden, aber auch eine regionalisierte Version des – ursprünglich im Welthandel angedachten – Fair-trade-Gedankens, der auch auf die Bauernschaft der Industrienationen angewandt wird, um sie in der Konkurrenz mit internationalen Lebensmittelkonzernen zu stärken. Diese Modelle rühren teils schon aus den 70er-Jahren des vorigen Jahrhunderts her.[9] Die Förderung von regionaler Produktion wird damit vielfach als Teil einer ökologischen Agrarwende verstanden, insbesondere dann, wenn es in der betreffenden Region eine industrialisierte Landwirtschaft allenfalls in Ansätzen gibt. So setzt beispielsweise die Verwendung der „Dachmarke Allgäu“ auf das Wissen der Kunden, dass die dort anzutreffende Alpwirtschaft nicht durch eine Massentierhaltung ersetzt werden kann. Ein verwandtes Konzept sind Regionalwährungen wie der Chiemgauer zur Förderung regionaler Produktion.

Lokale respektive regionale land- und ernährungswirtschaftliche Produktion und Verarbeitung ist einer der Basissektoren des Konzepts von Planern einer regionalen Wirtschaft, die in Konkurrenz zu einer globalisierten Marktwirtschaft tritt. Sie soll die eigene Region stärken, also eine Basis einer nachhaltigen Regionalentwicklung darstellen, aber nach Möglichkeit andere Regionen nicht unangemessen belasten.[10] Die Definition von „regional“ kann sich dabei sowohl auf die geographische Entfernung vom Produzenten zum Konsumenten beziehen als auch die Anzahl der Stationen in der Lieferkette.

Umsetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauernmärkte bieten lokale Produkte ohne große Umwege über Verarbeitung und Vertrieb an

Die klassische Formen des regionalen Lebensmittelvertriebs sind die Direktvermarktung (Ab-Hof-Verkauf), also die Abnahme beim Erzeuger selbst, und die Bauernläden und Bauernmärkte, die die traditionellen Form des Wochenmarktes und des Gemischtwarenladens (Tante-Emma-Ladens) wieder aufgreifen. Neuerdings beginnt auch ein Lieferservice seitens der Erzeuger an Verbraucher etwa in der Gastronomie, zunehmend auch an Endverbraucher (Ins-Haus-Liefern als „Essenskorb“), der sich insbesondere durch den Online-Handel als neue Form der Direktvermarktung ergibt: Der Direktkontakt mit dem Kunden selbst ist seit alters her Hauptproblematik der landwirtschaftlichen Urproduktion.

Seit einigen Jahren sind auch Supermarktketten dazu übergegangen, „regionale Ecken“ einzurichten, die vorzugsweise Lebensmittel aus der umgebenden Region zum Verkauf anbieten. Die Stiftung Warentest fand 2013 bei Stichproben heraus, dass bei Herkunftsangaben nicht „geschummelt werde“ (vgl. aber das u. a. Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster), dass aber der Eindruck nicht immer zutreffe, „um die Ecke erzeugte“ Lebensmittel seien immer hinsichtlich der Warenqualität und den Produktionsbedingungen besonders gut, so dass der Käufer beim Kauf ein gutes Gewissen haben dürfe.[11]

Eine besondere Bedeutung hat die Regionalisierung in der gehobenen Gastronomie, für hochpreisige Hotels wie Restaurants ist lokale Küche für eine Profilierung im inzwischen weltweiten Konkurrenzkampf im Destinationsmarketing des Tourismus heute ein wichtiges Standbein.

Verwandte neuere Konzept zur Regionalisierungsbewegung sind beispielsweise Selbsternteflächen, die Landwirte zur Verfügung stellen, auch Urban Farming, das die Produktion direkt in die Städte verlagert, oder Community Gardening (von Agrar-Fachleuten betreute Mithilfe in der Produktion oder finanzielle Beteiligung gegen Anteilsrechte an der Ernte). Diese greifen auch die in der Zeit der Industrialisierung entwickelte Form des Kleingartens (Schrebergartens) für die Eigenversorgung der städtischen Arbeiterschaft mit Frischkost wieder auf und übertragen sie in die zeitgenössische Stadtsoziologie. [12]

Vereine und Institutionen, die für die Idee der lokalen Produktion und eintreten, sind beispielsweise die Slow Food-Bewegung und die zahlreichen Verbände aus der Öko-/Bio-Landwirtschaft in ihren vielfältigen Strömungen – obschon der Begriff der Ökologisierung der Landwirtschaft mit der Regionalisierung nicht zusammenhängt (regional wirtschaften kann auch die konventionelle Landwirtschaft, und ökologische Gedanken sind auch für den Welthandel relevant). Diese Organisationen fördern, nicht zuletzt aus Eigeninteresse an ihrem direkten Lebensumfeld, auch die Regionalisierung.

Rechtliche Bedeutung von Herkunftsbezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff „Region“ ist gesetzlich nicht geschützt. Seit 2014 gibt es allerdings ein Siegel des „Regionalfensters“. Als Aufdruck auf Verpackungen oder Hinweisschild für lose Waren soll es Auskunft darüber geben, woher die Zutaten des Produkts stammen und wo sie verarbeitet wurden. Mit dem Regionalfenster verspricht das Bundesernährungsministerium ein Siegel, das die Region „eindeutig und nachprüfbar“ festlegt.[13]

Die Kennzeichnung der Regionalität ist ansonsten bei verpackten Lebensmitteln in Europa nicht einheitlich, derzeit existieren neben vielen Herkunftsbezeichnungen drei verschiedene EU-Gütesiegel.[14]

Die missbräuchliche Verwendung nicht zutreffender Herkunftsbezeichnungen kann weitreichende Konsequenzen für einen Händler haben. So verweigerte das Oberverwaltungsgericht Münster einem Händler die Lizenz für den Wochenmarkt in Münster u. a. deshalb, weil dieser Erdbeeren aus dem Raum Vechta (gelegen im Oldenburger Münsterland) als „Münsterländer“ beworben hatte. Das sei, so das Gericht, eine grobe Irreführung der Käufer auf dem Wochenmarkt. Diese müssten nicht damit rechnen, dass die Ware nicht aus dem „richtigen“ Münsterland stamme, also aus dem nordrhein-westfälischen Regierungsbezirk Münster. Vechta liegt ca. 110 km von Münster entfernt in Niedersachsen, war aber bis 1803 eine Stadt im Niederstift Münster.[15]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Ermann: Regionalprodukte: Vernetzungen und Grenzziehungen bei der Regionalisierung von Nahrungsmitteln, Band 3 von Sozialgeographische Bibliothek, 2005, ISBN 9783515086998, Teildigitalisat
  • Ulrich Karpenstein, Bettina Werres: Staatliche Unterstützung für regionale Produkte. Eine rechtliche Analyse. Forschungsbericht 20218149. Umweltbundesamt, 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Studie - Sinnmärkte - Der Wertewandel in den Konsumwelten. Smart News Fachverlag GmbH. Mai 2009
  2. Acht Schlüsseltrends im Überblick. Regionalität. manager magazin, 4. Juni 2009
  3. Reimar von Alvensleben: Verbraucherpräferenzen für regionale Produkte: Konsumtheoretische Grundlagenonline
  4. Michael Besch: Regionales Marketing im Agribusiness Erfolgspotentiale und Problemfelder dargestellt an lokalen Kooperationsprojekten des regionalen Agrarmarketings; in: Innovative Konzepte für das Marketing von Agrarprodukten und Nahrungsmitteln, Band 13, Schriftenreihe der Landwirtschaftlichen Rentenbank, 1999, online
  5. als eines der ersten beispielsweise das NRW-Förderprogramms zur regionalen Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse ab 1997
  6. Thilo Marauhn (Hrsg.): Staatliche Förderung für regionale Produkte: Protektionismus oder Umwelt- und Verbraucherschutz?, 2004, ISBN 9783161483226
  7. Ermann: Regionalprodukte, S. 27
  8. Vergl. hierzu Ermann: Regionalprodukte, S. 229 ff
  9. Ermann: Regionalprodukte, Kapitel 2.1 Eigenständige und nachhaltige Regionalentwicklung, S. 20 ff
  10. Regionale Lebensmittel liegen im Trend. Infodienst Landwirtschaft - Ernährung -Ländlicher Raum BW.
  11. Stiftung Warentest: Regionale Lebensmittel: Werbung oder Wahrheit?. 12. Juli 2013
  12. Vergl. hierzu etwa Urban Farming. Stadt Wien, wien.gv.at, abgerufen 21. März 2015.
  13. Jana Tashina Wörrle: Lebensmittel: Das Problem mit der Regionalität. Deutsche Handwerkszeitung. 2. August 2017
  14. EU-Qualitätssiegel: Wie schwäbisch sind (schwäbische) Spätzle?. Landesinitiative Blickpunkt Ernährung BW.
  15. Oberverwaltungsgericht Münster: Markthändler kann nicht auf den Münsteraner Wochenmarkt zurückkehren. Pressemitteilung. 3. November 2017