Regionaler Naturpark Gantrisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Regionaler Naturpark Gantrisch
Nüneneflue und Gantrisch
Nüneneflue und Gantrisch
Regionaler Naturpark Gantrisch (Schweiz)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 46° 47′ 35,3″ N, 7° 22′ 27,4″ O; CH1903: 595086 / 182445
Lage: Bern, Schweiz
Nächste Stadt: Schwarzenburg BE
Fläche: 414 km²
Gründung: 2012
Adresse: www.gantrisch.ch
Panorama vom Gantrisch
Panorama vom Gantrisch
Gantrischkette
Gantrischkette
Gantrischseeli
Gantrischseeli
i3i6

Der Regionale Naturpark Gantrisch ist einer von 17 Parks von nationaler Bedeutung der Schweiz. Von seinen 22 Parkgemeinden[1] liegen 21 im Kanton Bern und eine im Kanton Freiburg[2]. Der Naturpark Gantrisch deckt eine Fläche von 414 km² auf einer Höhe zwischen 510 m (Flughafen Bern-Belp) und 2239 m (Schafberg) ab und schliesst die Tourismusregion Schwarzsee mit ein[1].

Lage und Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Naturpark Gantrisch liegt zwischen den drei Schweizer Städten Bern, Thun und Freiburg und wird von Gürbe, Schwarzwasser und Sense durchflossen. Das Parkgebiet schliesst den Längenberg, eine Seitenmoräne des Aaregletschers, mit ein, sowie den Belpberg, welcher auch teilweise aus Moränenmaterial des Aaregletschers besteht. Im Süden wird der Naturpark Gantrisch durch die Gantrischkette begrenzt, welche namensgebend für den Naturpark ist und das Quellgebiet der Gürbe enthält. Im Südwesten des Naturparks befindet sich der Schwarzsee und die Urlandschaft Brecca.

Landschaften von nationaler Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäss Artikel 5 des Bundesgesetzes über den Natur- und Heimatschutz führt die Schweiz ein Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung. Zwei dieser Gebiete liegen im Naturpark Gantrisch:

  • Nr. 1320, Bezeichnung: Schwarzenburgerland mit Sense- und Schwarzwasser-Schluchten
  • Nr. 1514, Bezeichnung: Breccaschlund

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aussichtspunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Gebäude und Anlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berggipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Arnold, Roland Gerth: Die Naturpärke in der Schweiz. AT Baden und München, 2011, ISBN 978-3-03800-563-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naturpark Gantrisch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Naturpark Gantrisch - Kennzahlen des Naturparks Gantrisch. Förderverein Region Gantrisch FRG, abgerufen am 15. Mai 2015.
  2. Naturpark Gantrisch - Parkperimeter. Förderverein Region Gantrisch FRG, abgerufen am 15. Mai 2015.