Regionaler Naturpark Normandie-Maine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des Parks
Lage des Parks

Der Regionale Naturpark Normandie-Maine (frz. Parc naturel régional Normandie-Maine) liegt in den französischen Départements Manche und Orne in der Region Normandie, sowie Mayenne und Sarthe in der Region Pays de la Loire.

Der Park erstreckt sich etwa zwischen den Orten:

Im Osten schließt der Regionale Naturpark Perche (frz. Parc naturel régional du Perche) an.

Parkverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maison du Parc in Carrouges

Die Gründung des Naturparks erfolgte am 23. Oktober 1975 und umfasst heute eine Fläche von rund 257.600 Hektar. Die Parkverwaltung mit dem „Maison du Parc“ hat ihren Sitz in Carrouges (48° 33′ 48″ N, 0° 9′ 1″ WKoordinaten: 48° 33′ 48″ N, 0° 9′ 1″ W). 138 Gemeinden (Stand 1. Januar 2018) mit einem Einzugsgebiet von etwa 92.000 Bewohnern bilden den Park, weitere 14 Gemeinden sind als „Zugangsorte“ mit dem Naturpark assoziiert.

Größere Orte im Park[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Département Orne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Département Mayenne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Département Sarthe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Naturpark im Grenzgebiet zwischen der Normandie und dem Pays de la Loire liegt geologisch betrachtet in der Übergangszone des Armorikanischen Massivs und des Pariser Beckens. Daraus ergeben sich auch unterschiedliche Landformen und Landnutzungen. Während der westliche Teil einen sehr beschaulich-ländlichen Charakter aufweist, ist im östlichen Teil, besonders in der Umgebung von Alençon – das selbst nicht zum Gebiet des Naturparks gehört – eine stärkere wirtschaftliche Nutzung gegeben. Charakteristisch für das riesige Parkgebiet sind seine Bocage-, Wald- und Obstwiesen-Landschaften, durchkreuzt von Flüssen und Seen sowie Sumpf-, Heide- und Hochmoor- Landschaften. Besonders zu erwähnen sind die großen zusammenhängenden Waldgebiete Forêt des Andaines und Forêt d’Écouves, in dessen Umfeld sich auch die größten Erhebungen des Naturparks befinden. Im südlichen Abschnitt des Gebiets liegen die Alpes Mancelles mit ihren steinigen, bewaldeten Steilhängen.

Auf den Streuobstflächen des Gebietes werden häufig Birnenbäume angepflanzt, deren Ernte in traditioneller Weise zur Produktion von Birnen-Cidre (frz. Poiré) verwendet wird, einer speziellen Abart des üblichen Apfel-Cidre. In Barenton gibt es das Musée de Poiré, das sich diesem Thema speziell widmet.

Höchste Erhebungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größere Waldgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flusstäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Regionaler Naturpark Normandie-Maine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien