Regionalverband FrankfurtRheinMain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo Karte
Logo
Zentralbereich
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Darmstadt
Verwaltungssitz: Frankfurt am Main
Fläche: 2.458,5 km²
Einwohner: 2.319.029 (Stand: 31. Dezember 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 943 Einwohner/km²
Regionsgliederung: 75 Kommunen
Regionalverband Frankfurt Rhein-Main
Verbandsdirektor: Ludger Stüve (SPD)
Adresse: Poststraße 16
60329 Frankfurt am Main
Website: www.region-frankfurt.de

Der Regionalverband FrankfurtRheinMain ist die organisatorische Ebene des Ballungsraums Frankfurt am Main. Sein Zweck ist es, eine geordnete Entwicklung von Frankfurt am Main und seinen Nachbarkommunen sicherzustellen. Da die Umlandgemeinden von Frankfurt auch nach der hessischen Gebietsreform von 1977 selbständige Kommunen geblieben sind, hat die hessische Landesregierung im Jahr 2011 mit dem Regionalverband FrankfurtRheinMain eine Körperschaft des öffentlichen Rechts geschaffen, die eine Stärkung der kommunalen Zusammenarbeit im Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main gewährleisten soll. Ziel ist eine geordnete und abgestimmte Entwicklung der urbanen Region.[2] Der Regionalverband FrankfurtRheinMain hat ca. 2,3 Millionen Einwohner.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz des Regionalverbandes in der Poststraße 16 in Frankfurt

Rechtsgrundlage ist das Gesetz über die Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main (MetropolG) des Hessischen Landtags vom 8. März 2011.[2] Mit Inkrafttreten des MetropolG konnte der Regionalverband am 1. April 2011 seine Arbeit aufnehmen und dem Planungsverband Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main nachfolgen. Von diesem hat der neue Verband die Aufgaben der regionalen Flächennutzungsplanung und der Landschaftsplanung übernommen. Zudem übernimmt der Regionalverband Aufgaben im Bereich der Errichtung, Erhaltung und dem Betrieb von Sport,- Freizeit- und Erholungseinrichtungen sowie von kulturellen Einrichtungen mit überörtlicher Bedeutung, dem Standortmarketing, sowie Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung. Planung, Unterhaltung und Errichtung des Regionalparks Rhein-Main sowie der regionalen Verkehrsplanung und dem Verkehrsmanagement gehören ebenfalls zu den Aufgaben des Verbandes.

Der Verband erstellt regelmäßig ein regionales Monitoring, das eine systematische Beobachtung aller wichtigen Strukturdaten des Ballungsraumes und der Metropolregion Frankfurt Rhein-Main zu den Themengebieten Bevölkerung, Beschäftigung, Wohnen, Verkehr, Daseinsvorsorge, Flächennutzung und Finanzen wiedergibt.[3]

Anders als der vorangegangene Planungsverband, der sehr eingeschränkte Kompetenzen hatte, soll der Regionalverband zentraler Ansprechpartner in der Region sein und ihr ein einheitliches Erscheinungsbild geben.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jede Mitgliedskommune entsendet einen Delegierten in die Verbandskammer, die wiederum den Regionalvorstand wählt.

Verbandskammer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbandskammer, in der alle Mitgliedskommunen vertreten sind, ist das höchste Beschlussorgan des. Sie wählt die haupt- und ehrenamtlichen Mitglieder des Regionalvorstandes, beschließt den Haushalt des Verbandes und überwacht dessen Verwaltung. Neben dem Fassen regional bedeutsamer Entscheidungen, beschließt das Parlament auch Änderungen im regionalen Flächennutzungsplan.

Regionalvorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Führung des Verbandes wird Regionalvorstand genannt. Er besteht aus dem Verbandsdirektor, einem hauptamtlichen Ersten Beigeordneten und acht ehrenamtlichen Beigeordneten. Die hauptamtlichen Vorstandsmitglieder sind für eine Amtszeit von sechs Jahren gewählt. Die Amtszeit der ehrenamtlichen Beigeordneten über eine Legislaturperiode von fünf Jahren.[4] Das Amt des Verbandsdirektors ist mit Besoldungsgruppe B 8 dotiert, das Amt des hauptamtlichen Ersten Beigeordneten mit B 6.[5]

Darüber hinaus sind im Regionalvorstand die Oberbürgermeister der Städte Frankfurt am Main und Offenbach am Main sowie die Landräte der Landkreise Offenbach, Hochtaunus, Main-Taunus, Main-Kinzig, Groß-Gerau und Wetterau vertreten. Zudem kann der Regionalverband fünf beratende Mitglieder benennen.

Die Geschäftsstelle des Regionalverbandes befindet sich in der Poststraße 16 an der Nordseite des Hauptbahnhofes in Frankfurt. Dort beschäftigt der Regionalverband zirka 120 Mitarbeiter. Das Haushaltsvolumen beträgt rund 15 Millionen Euro.

Gebietsabgrenzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Metropolregion und Ballungsraum.
Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main und engere Abgrenzungen des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain (inklusive Region Starkenburg)

Ballungsraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main umfasst das Gebiet der Städte Frankfurt am Main und Offenbach am Main, des Hochtaunuskreises, Main-Taunus-Kreises und des Landkreises Offenbach sowie Teile des Main-Kinzig-Kreises, Wetteraukreises und des Landkreises Groß-Gerau. Insgesamt erstreckt er sich über eine Fläche von 2.458,5 Quadratkilometern. Zum Ballungsraum gehören 75 Städte und Gemeinden, in denen zusammen 2.319.029 Menschen leben (Stand: 31. Dezember 2015).[6] Die mittlere Bevölkerungsdichte liegt damit unter der Grenze von 1000 Einwohnern pro Quadratkilometer für einen Ballungsraum nach der EU-Richtlinie 2008/50. Außerhalb der Kernstadt gilt die Region als Prototyp der Zwischenstadt.

Mitgliedskommunen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Städte und Gemeinden im Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main:

Metropolregion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Regionalverband FrankfurtRheinMain ist Teil der wesentlich größeren Metropolregion Frankfurt Rhein-Main, die sich über 7 kreisfreie Städte und 18 Landkreise in den Bundesländern Hessen, Bayern und Rheinland-Pfalz erstreckt, darunter auch ländliche und strukturschwache Gebiete. In der Metropolregion leben etwa 5,6 Millionen Einwohner auf einer Fläche von 14.755 Quadratkilometern.[7]

Verbandsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Initiativen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Organisation für Flächennutzungsplanung beziehungsweise Raumordnung im Rhein-Main-Gebiet war die Gesellschaft für Regionale Raumordnung. Ihr folgte die Regionale Planungsgemeinschaft Untermain (RPU) als kommunaler Zweckverband. Gemäß dem Hessischen Landesplanungsgesetz war sie ab 1965 Träger der regionalen Raumplanung. Ihr gehörten an: die kreisfreien Städte Frankfurt am Main, Hanau und Offenbach am Main sowie die Landkreise Büdingen, Dieburg (teilweise), Friedberg, Gelnhausen, Hanau, Main-Taunus (teilweise), Obertaunus, Offenbach, Schlüchtern und Usingen.[8]

Umlandverband Frankfurt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Umlandverband Frankfurt (UVF) bestand vom 11. September 1974 an und nahm offiziell seine Arbeit am 1. Januar 1975 auf. Ihm gehörten neben Frankfurt am Main und Offenbach am Main zunächst etwa 50 Städte und Gemeinden aus dem Umland an. Der UVF hatte weiter reichende Aufgaben als der spätere Planungsverband. So unterstand ihm neben der Flächennutzungsplanung beispielsweise auch die Abfallentsorgung im Verbandsgebiet, was später zu heftigen Verwerfungen führte.[9]

Planungsverband Ballungsraum FrankfurtRheinMain[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Planungsverband Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main geht auf das „Ballungsraumgesetz“ des Hessischen Landtags vom 19. Dezember 2000 zurück. Er bestand von 1. April 2001 bis zum 1. April 2011. Die Hauptaufgabe des Verbandes war die Aufstellung des Regionalen Flächennutzungsplans (RegFNP).[10]

Regionalverband FrankfurtRheinMain[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gesetz über die Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main, das vom Hessischen Landtag am 3. März 2011 beschlossen wurde, ließ am 1. April 2011 aus dem Planungsverband den „Regionalverband FrankfurtRheinMain“ werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Region FrankfurtRheinMain in Zahlen und Fakten
  2. a b MetropolG des Hessischen Landtags vom 11. März 2011, (GVBl. II 330-48)
  3. Regionales Monitoring 2011 – Daten und Fakten zum Regionalverband Frankfurt/Rhein-Main. Planungsverband Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main, abgerufen am 27. November 2013 (PDF, 25,9 MB).
  4. § 14 MetropolG
  5. § 4 HKomBesV
  6. Gebiet des Regionalverbandes
  7. Regionales Monitoring 2012 – Daten und Fakten zur Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main (11/2012). Planungsverband Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main, abgerufen am 27. November 2013 (PDF, 12,7 MB).
  8. http://www.stadtgeschichte-ffm.de/abteilungen/abteilung_3/03807inhalt.html
  9. Gesetz über den Umlandverband Frankfurt vom 11. September 1974, (GVBl. I S. 427)
  10. Gesetz zur Stärkung der kommunalen Zusammenarbeit im Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main (Ballungsraumgesetz, BallrG) vom 19. Dezember 2000, (GVBl. I S. 542)

Koordinaten: 50° 6′ N, 8° 40′ O