Regionalwissenschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die sozioökonomische Disziplin. Die sich mit Weltregionen beschäftigende wissenschaftliche Disziplin findet sich unter Regionalwissenschaften.

Die Regionalwissenschaft (auch: Regionalforschung) beschäftigt sich aus politökonomischer Sicht mit der Genese und Konstitution von Regionen. Sie untersucht somit, vor dem Hintergrund der jeweiligen allgemeinen sozioökonomischen Entwicklung, die durch Regionalpolitik und -planung gesteuerte, räumlich konkrete Regionalentwicklung und bringt diese in Verbindung mit abstrakten Raumtheorien.[1] Somit bildet sie einen Schnittbereich zwischen u.a. Regionalökonomie, Wirtschaftsgeographie, Raum- und Wirtschaftssoziologie, Politik- und Verwaltungswissenschaft sowie Planungstheorie.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In institutioneller Sicht wurde die Regionalwissenschaft vom US-amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler Walter Isard begründet, der 1954 den weltweiten Dachverband Regional Science Association, welcher seit 1990 Regional Science Association International heißt, gründete. Die deutschsprachige Untersektion Gesellschaft für Regionalforschung wurde 1963 gegründet. Eng verbunden ist die Geschichte des Fachs mit der University of Pennsylvania, an der Isard jahrzehntelang lehrte und forschte. Den ersten Doktorgrad in Regionalwissenschaft an dieser Universität erwarb 1960 William Alonso. Der Fachbereich für Regionalwissenschaft wurde allerdings 1993 wieder geschlossen.

Ideen- und Theoriengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ideengeschichtlich berief sich Isard nicht zuletzt auf die Standorttheorien von Walter Christaller und August Lösch. Aus der damaligen neoklassischen Raumwirtschaftslehre übernahm die regional science Isardscher Prägung deren modellhafte Theorien und quantitative Methoden.[1][2] Bis heute besteht in der Fachwelt Uneinigkeit darüber, ob diese relativ eng definierte Regionalwissenschaft begrifflich zu unterscheiden ist von einer weiter gefassten Regionalforschung.

Etwa seit Mitte der 1970er Jahre begannen sich im Zuge des wirtschaftlichen Strukturwandels der Industriestaaten (Deindustrialisierung, Suburbanisierung, neue internationale Arbeitsteilung) Raumstrukturen grundlegend zu verändern, was zu einem neuerlichen Interesse an regionalwissenschaftlichen Fragen führte,[3][4] dem eng mit dem spatial turn der Sozialwissenschaften zusammenhängenden new regionalism. Damit einher gingen Entstehung bzw. Wiederaufleben einer Vielzahl theoretischer Ansätze zu Regionalisierungsprozessen, darunter:

Gleichzeitig kam es zu einer Renaissance der Neoklassik im Zuge der Neuen Ökonomischen Geographie.[2]

Ausgewählte Publikationsorgane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiterführende Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arthur Benz, Dietrich Fürst, Heiderose Kilper, Dieter Rehfeld: Regionalisierung: Theorie – Praxis – Perspektiven. Leske und Budrich, Opladen 1999, ISBN 3-8100-2517-8.
  • Rainer Danielzyk: Zur Neuorientierung der Regionalforschung – ein konzeptioneller Beitrag. bis, Oldenburg 1998, ISBN 3-8142-0623-1.
  • Christian Dreger, Reinhold Kosfeld, Matthias Türck (Hrsg.): Empirische Regionalforschung heute: Festschrift für Hans-Friedrich Eckey. Gabler, Wiesbaden 2011, ISBN 978-3-8349-2462-9, doi:10.1007/978-3-8349-6366-6.
  • Manfred M. Fischer, Peter Nijkamp (Hrsg.): Handbook of Regional Science. Springer, Berlin/Heidelberg 2014, ISBN 978-3-642-23429-3, doi:10.1007/978-3-642-23430-9 (3 Bände).
  • Wolfgang Krumbein, Hans-Dieter von Frieling, Uwe Kröcher, Detlev Sträter (Hrsg.): Kritische Regionalwissenschaft: Gesellschaft, Politik, Raum – Theorien und Konzepte im Überblick. Westfälisches Dampfboot, Münster 2008, ISBN 978-3-89691-738-6.

zur Fachgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Trevor J. Barnes: The Rise (and Decline) of American Regional Science: Lessons for the New Economic Geography? In: Journal of Economic Geography. Band 4, Nr. 2, 2004, S. 107–129, doi:10.1093/jeg/4.2.107.
  • David Boyce: A Short History of the Field of Regional Science. In: Papers in Regional Science. Band 83, 2004, S. 31–57, doi:10.1007/s10110-003-0176-9.
  • Walter Isard: History of Regional Science and the Regional Science Association International: The Beginnings and Early History. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 2003, ISBN 978-3-5400-0934-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wolfgang Krumbein, Hans-Dieter von Frieling, Uwe Kröcher, Detlev Sträter: Zur Historie einer kritischen Regionalwissenschaft. Auch eine Einleitung. In: dies. (Hrsg.): Kritische Regionalwissenschaft: Gesellschaft, Politik, Raum – Theorien und Konzepte im Überblick. Westfälisches Dampfboot, Münster 2008, ISBN 978-3-89691-738-6, S. 7–40.
  2. a b Hans-Dieter von Frieling: Raum und Regionalentwicklung in der neoklassischen Ökonomie – ein kritischer Überblick. In: Wolfgang Krumbein, Hans-Dieter von Frieling, Uwe Kröcher, Detlev Sträter (Hrsg.): Kritische Regionalwissenschaft: Gesellschaft, Politik, Raum – Theorien und Konzepte im Überblick. Westfälisches Dampfboot, Münster 2008, ISBN 978-3-89691-738-6, S. 168–190.
  3. Dieter Rehfeld: Produktionscluster: Konzeption, Analysen und Strategien für eine Neuorientierung der regionalen Strukturpolitik. Rainer Hampp Verlag, München und Mering 1999, ISBN 3-87988-445-5, S. 15 (PDF).
  4. Rainer Danielzyk, Jürgen Oßenbrügge: Perspektiven geographischer Regionalforschung. "Locality Studies" und regulationstheoretische Ansätze. In: Geographische Rundschau. Band 45, Nr. 4, 1993, S. 210–216.
  5. Uwe Kröcher: Der New Regionalism: Aufstieg und Fall(stricke) einer regionalwissenschaftlichen Alternative zur Neoklassik. In: Wolfgang Krumbein, Hans-Dieter von Frieling, Uwe Kröcher, Detlev Sträter (Hrsg.): Kritische Regionalwissenschaft: Gesellschaft, Politik, Raum – Theorien und Konzepte im Überblick. Westfälisches Dampfboot, Münster 2008, ISBN 978-3-89691-738-6, S. 191–211.