Rehlingen-Siersburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Rehlingen-Siersburg
Rehlingen-Siersburg
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rehlingen-Siersburg hervorgehoben
49.3686111111116.6786111111111193Koordinaten: 49° 22′ N, 6° 41′ O
Basisdaten
Bundesland: Saarland
Landkreis: Saarlouis
Höhe: 193 m ü. NHN
Fläche: 61,16 km²
Einwohner: 14.343 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 235 Einwohner je km²
Postleitzahl: 66780
Vorwahlen: 06835, 06869, 06833, 06861
Kfz-Kennzeichen: SLS
Gemeindeschlüssel: 10 0 44 114
Gemeindegliederung: 10 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bouzonviller Platz
66780 Rehlingen-Siersburg
Webpräsenz: www.rehlingen-siersburg.de
Bürgermeister: Martin Silvanus (SPD)
Lage der Gemeinde Rehlingen-Siersburg im Landkreis Saarlouis
Frankreich Frankreich Regionalverband Saarbrücken Landkreis Neunkirchen Landkreis St. Wendel Landkreis Merzig-Wadern Rehlingen-Siersburg Wallerfangen Überherrn Dillingen/Saar Saarlouis Wadgassen Bous (Saar) Ensdorf (Saar) Schwalbach (Saar) Saarwellingen Nalbach Schmelz (Saar) LebachKarte
Über dieses Bild
Rehlingen (links)
Blick auf Rehlingen

Rehlingen-Siersburg ist eine Gemeinde im Landkreis Saarlouis (Saarland) mit rund 16.000 Einwohnern in zehn Ortsteilen. Sie entstand 1974 im Zuge der Gebiets- und Verwaltungsreform aus der bis dahin selbständigen Gemeinde Rehlingen und den neun Gemeinden des Amtsbezirkes Siersburg.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Rehlingen befindet sich an der Saar, Siersburg liegt an der Nied, die übrigen Ortsteile befinden sich teils auf dem Gau (Saargau), teils im Tal der Nied, einem linksseitigen Nebenfluss der Saar. Im Westen grenzt Rehlingen-Siersburg an Frankreich, im Norden an den Landkreis Merzig-Wadern, im Süden an die Gemeinde Wallerfangen.

Gemeindebezirke[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1974 wurden die Gemeinden Biringen, Eimersdorf, Fremersdorf, Fürweiler, Gerlfangen, Hemmersdorf, Niedaltdorf, Oberesch, Rehlingen und Siersburg zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Diese erhielt zunächst den Namen Rehlingen.[2] Später wurde sie in Rehlingen-Siersburg umbenannt.

Im Mai 2014 wurde Johannes Guittienne zum ersten Ehrenbürger von Rehlingen-Siersburg.[3]

Politik[Bearbeiten]

Am 23. September 2008 erhielt die Gemeinde den von der Bundesregierung verliehenen Titel „Ort der Vielfalt“.

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat mit 33 Sitzen setzt sich nach der Kommunalwahl vom 25. Mai 2014 wie folgt zusammen:[4]

  55,8 %  (+4,2)   19 Sitze  (+1)
  33,6 %  (+1,9)   11 Sitze  (=)
  6,2 %  (+2,1)   2 Sitze  (+1)
  4,3 %  (-1,4)   1 Sitz  (-1)

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • 1974–1984: Ewald Bauer, CDU
  • 1984–1991: Werner Raber, SPD
  • seit 1991: Martin Silvanus, SPD

Partnerschaft[Bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Im Ortsteil Siersburg befindet sich ein Haltepunkt an der Niedtalbahn. Im Ortsteil Hemmersdorf befindet sich ein Bahnhof an der Niedtalbahn. Im Ortsteil Niedaltdorf befindet sich ein Haltepunkt an der Niedtalbahn

Sehe auch[Bearbeiten]

Kanton Rehlingen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Saarland.de – Fläche und Bevölkerung – Stand: 31.12.2013 (Basis Zensus 2011) (PDF; 0,03 MB) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 807.
  3. Johannes A. Bodwing: Späte Ehre für einen Freiheitskämpfer. Gemeinde Rehlingen-Siersburg verleiht Niedaltdorfer Johannes Guittienne Ehrenbürger-Titel. In: Saarbrücker Zeitung vom 29. April 2014.
  4. Gemeindeergebnis Rehlingen-Siersburg Auf: www.statistikextern.saarland.de, abgerufen am 28. Mai 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rehlingen-Siersburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien