Reißeck (Berg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reißeck
Großes Reißeck (links von der Mitte) und Kleines Reißeck (Mitte)

Großes Reißeck (links von der Mitte) und Kleines Reißeck (Mitte)

Höhe 2965 m ü. A.
Lage Kärnten, Österreich
Gebirge Reißeckgruppe, Ankogelgruppe
Dominanz 7,8 km → Säuleck
Schartenhöhe 295 m ↓ Pfaffenberger Nocken
Koordinaten 46° 56′ 49″ N, 13° 21′ 52″ O46.94694444444413.3644444444442965Koordinaten: 46° 56′ 49″ N, 13° 21′ 52″ O
Reißeck (Berg) (Kärnten)
Reißeck (Berg)
Normalweg Südgrat von der Reißeckhütte
Besonderheiten Höchster Berg der Reißeckgruppe

Das Reißeck (auch Großes Reißeck) ist mit seiner Höhe von 2965 m ü. A. die höchste Erhebung der Reißeckgruppe in den Hohen Tauern. Der Berg ist namensgebend für die Gebirgsgruppe und die südlich gelegene Gemeinde Reißeck im Kärntner Mölltal. Nordwestlich des Reißecks, durch die Mallnitzer Scharte (2673 m) getrennt, schließt die Ankogelgruppe mit der Hochalmspitze an.

Der Name Reißeck beruht auf einem alten Gewässernamen, etwa Reisach „Fall-, Sturzbach“, zu mittelhochdeutsch rîs „das Fallen“.[1]

Westlich und südlich des Gipfelaufbaus liegen die Stauseen der Kraftwerksgruppe Reißeck-Kreuzeck. Die für den Bau der Kraftwerke errichtete Reißeckbahn dient nun auch dem Personenverkehr und wird fast ausschließlich für den Hüttenzustieg verwendet. Die Reißeckhütte des ÖGV befindet sich in unmittelbarer Nähe der Bergstation unter der Staumauer des Großen Mühldorfer Sees, ebenso zwei Hotels und ein kleines Skigebiet.

Gipfelkreuz

Der Normalweg führt über die Kalte-Herberg-Scharte und den Südgrat unschwierig zum Gipfel, verlangt aber völlige Trittsicherheit. Ausgangspunkte sind die Reißeckhütte oder die unbewirtschaftete Neue Mooshütte. Ostnordöstlich des Großen Reißecks liegt das Kleine Reißeck (2924 m), der Gratübergang führt über steiles Gras, ist aber technisch unschwierig.[2]

Literatur und Karte[Bearbeiten]

  • Herbert Gantschacher: Neues Musiktheater 'Kar' - Eine beispielhafte Kooperation zwischen Industrie und Kunst am Reißeck, in Der Kulturmanager, Kognos-Verlag, Stadtbergen 1998 ISBN 3-9801921-2-1
  • Alpenvereinskarte 1:25.000, Blatt 44, Hochalmspitze - Ankogel (das Reißeck befindet sich auf dieser Karte am unteren Blattrand)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinz Dieter Pohl: Bergnamen in Österreich, abgerufen am 15. Juni 2008
  2. Liselotte Buchenauer, Peter Holl: Alpenvereinsführer Ankogel- und Goldberggruppe, Bergverlag Rudolf Rother, München 1986. ISBN 3-7633-1247-1, S. 295 ff., Rz 1247 ff.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Reißeckgruppe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien