Reichenbach (Oberfranken)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Reichenbach
Reichenbach (Oberfranken)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Reichenbach hervorgehoben

Koordinaten: 50° 26′ N, 11° 25′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Kronach
Verwaltungs­gemeinschaft: Teuschnitz
Höhe: 610 m ü. NHN
Fläche: 8,65 km2
Einwohner: 667 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 77 Einwohner je km2
Postleitzahl: 96358
Vorwahl: 09268
Kfz-Kennzeichen: KC, SAN
Gemeindeschlüssel: 09 4 76 166
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstr. 32
96358 Reichenbach
Website: www.reichenbach-kronach.de
Erste Bürgermeisterin: Karin Ritter (SPD)
Lage der Gemeinde Reichenbach im Landkreis Kronach
Langenbacher ForstBirnbaum (gemeindefreies Gebiet)Landkreis CoburgLandkreis HofLandkreis KulmbachLandkreis LichtenfelsThüringenLudwigsstadtWeißenbrunnMarktrodachTettau (Oberfranken)SchneckenloheMitwitzKüpsNordhalbenWilhelmsthalTschirnTeuschnitzSteinbach am WaldReichenbach (Oberfranken)WallenfelsStockheim (Oberfranken)SteinwiesenPressigKronachKarte
Über dieses Bild

Reichenbach ist eine Gemeinde im oberfränkischen Landkreis Kronach in Bayern. Sie ist ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Teuschnitz.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reichenbach liegt im Naturpark Frankenwald.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1190 wurde Reichenbach erstmals urkundlich als „Richebach“ erwähnt.[2]

1862 wurde die Landgemeinde Reichenbach in das neu geschaffene bayerische Bezirksamt Teuschnitz eingegliedert. Das Dorf gehörte zum Amtsgericht Ludwigsstadt und zählte 1871 433 Einwohner. Eine katholische Bekenntnisschule befand sich im Ort.[3] Im Jahr 1950 zählte Reichenbach 1160 Einwohner[4] und 1987 966 Einwohner.[5] 30 Jahre später war die Zahl auf 671 gesunken.

Die Pfarrkirche St. Michael wurde von 1974 bis 1975 errichtet. Durch den Bamberger Erzbischof Elmar Maria Kredel folgte am 18. September 1977 die Kirchenweihe. Am 18. Juli 1978 wurde Reichenbach zur Pfarrkirche der Pfarrei Haßlach bei Teuschnitz ernannt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat acht Mitglieder. Dazu kommt noch der ehrenamtliche Bürgermeister.

CSU SPD Bürgerliste Reichenbach (BLR) Gesamt
2002 3 5 0 8 Sitze
2008 5 3 0 8 Sitze
2014 2 4 2 8 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeisterin ist seit 1. Mai 2008 Karin Ritter (SPD). Vorgänger war Roland Schnappauf (CSU).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappenbeschreibung: „In Blau ein wachsender, linksgewendeter, goldener Krummstab, die Krümme in ein Kleeblatt auslaufend, belegt mit einem schragenförmig überkreuzten goldenen Bergmannshammer und einem goldenen Schieferdeckerhammer sowie einem gesenkten silbernen Wellenbalken.“

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 10. Juli 2019 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. reichenbach-kronach.de:Geschichte
  3. kgl. Statistisches Bureau (Hrsg.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Kreisen, Verwaltungsdistrikten, Gerichts-Sprengeln und Gemeinden unter Beifügung der Pfarrei-, Schul- und Postzugehörigkeit … mit einem alphabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875. München 1877, 2. Abschnitt (Einwohnerzahlen von 1871), Sp. 1126, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00052489-4 (Digitalisat).
  4. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern – Bearbeitet auf Grund der Volkszählung vom 13. September 1950. Heft 169 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1952, Abschnitt II, Sp. 941 (Digitalisat).
  5. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, S. 311 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reichenbach (Oberfranken) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien