Reichsdruckerei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Reichsdruckerei war eine unmittelbare deutsche Reichsanstalt in Berlin unter der obersten Leitung des Staatssekretärs des Reichspostamtes. Sie entstand am 1. April 1879 durch Vereinigung der 1852 gegründeten Königlich preußischen Staatsdruckerei mit der Königlich Geheimen Oberhofbuchdruckerei von Decker. Der offizielle Gründungstag der Reichsdruckerei war der 6. Juli 1879. Als Standort wurden die Liegenschaften der früheren preußischen Staatsdruckerei in der Oranienstraße genutzt, die in den Jahren 1879 bis 1881 erweitert wurden.[1]

Sie war im Allgemeinen nur zu unmittelbaren Zwecken des Deutschen Reiches und der Bundesstaaten bestimmt, arbeitete aber auch für Kommunalbehörden, Korporationen und in bestimmten Fällen auch für Privatpersonen. Ihre Haupttätigkeit bestand in der Herstellung von Reichskassenscheinen, Reichsbanknoten, Schuldverschreibungen, Postwertzeichen, Wechselstempelzeichen und anderen Marken und geldwerten Papieren. Ferner druckte sie Verordnungsblätter und amtliche Werke (u. a. das Reichskursbuch und Patentschriften).

Blindstempel auf der Vorderseite eines Faksimiledrucks („Reichsdruck“) der Staatsdruckerei Berlin, 1949–1951
Rückseitige Kennzeichnung eines „Reichsdrucks“ der Staatsdruckerei Berlin auf einem Kupferstich, ca. 1950
Siegelmarke der Reichsdruckerei

Für Privatverlage druckte sie bibliophile Werke und die als „Reichsdrucke“ bekannt gewordenen Wiedergaben von Grafiken und Gemälden alter Meister, meist als Kupferstiche. Wegen der täuschenden Ähnlichkeit dieser Drucke mit den entsprechenden Originalen wurden sie jeweils am rechten unteren Rand mit einem Blindstempel sowie mittig auf der Rückseite als Faksimile gekennzeichnet, um Verwechselungen vorzubeugen.

An der Spitze der Reichsdruckerei stand ein Direktor. Den technischen Betrieb leiteten zwei Betriebsinspektoren.

Die Aufgaben der Reichsdruckerei übernahm als Nachfolgeinstitution nach 1949 im Wesentlichen die Staatsdruckerei der Bundesrepublik Deutschland, aus der dann im Jahr 1951 die Bundesdruckerei entstand.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Literatur von und über Reichsdruckerei im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Bundesministerium für das Post- und Fernmeldewesen (Hrsg.): Handwörterbuch des Postwesens. 2., völlig überarbeitete Auflage, Frankfurt am Main 1953; S. 612–614
  • Archiv für Post und Telegraphie: Herausgegeben im Auftrag des Reichspostministeriums. Verlag Postzeitungsamt, Berlin W, Jahrgang:
    • 1873: S. 215 ff.
    • 1881: S. 193 ff.
    • 1896: S. 263 ff.
    • 1897: S. 461 ff.
    • 1906: S. 517 ff.
  • Denkschrift: Die Reichsdruckerei Berlin 1885
  • Denkschrift: Die Reichsdruckerei Berlin 1895

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Die Reichsdruckerei in Berlin – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. C. Busse: Die Reichsdruckerei in Berlin. In: Zeitschrift für Bauwesen. Jahrgang 39 (189), Sp. 313–316, Tafeln 38–40. Digitalisat im Bestand der Zentral- und Landesbibliothek Berlin.