Reichsschule der Niederlande

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Reichsschule der Niederlande wurde 1942 in Valkenburg aan de Geul während der deutschen Besetzung der Niederlande gegründet. Diese Reichsschule war organisatorisch und von der Zielsetzung her den Nationalpolitischen Erziehungsanstalten im Deutschen Reich gleichgestellt. Sie war in den Gebäuden der Theologischen Fakultät der Jesuiten in Valkenburg untergebracht und war in erster Linie für die in den Niederlanden lebenden deutschen Knaben vorgesehen, stand aber auch den männlichen Kindern der Niederländischen Nationalsozialisten (NSB) offen. Die Uniformen entsprachen denen der NPEA hatten aber zusätzlich den Ärmelstreifen mit der Aufschrift „Reichsschule der Niederlande“. Im Spätsommer 1944, nach Beginn der Invasion in der Normandie, wurde die Schule in Valkenburg aufgelöst und als Ganzes zuerst in die NPEA Bensberg auf Schloss Bensberg und später in die NPEA Naumburg/Saale einquartiert.

Die Ausbildung war wie auch bei den Napola auf den Führungsnachwuchs und auf den Offiziers-Nachwuchs vor allem der Waffen-SS ausgerichtet.

Ebenfalls in der Provinz Limburg war in Heythuysen eine Internatsschule für Mädchen eingerichtet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul van der Stehen: Keurkinderen, Hitlers elitescholen in Nederland, Uitgeverij Balans 2009, ISBN 9789460030161.
  • David Barnouw: Van NIVO tot Reichsschule. Nationaal-socialistische onderwijsinstellingen in Nederland; Nederlandse meisjes in Duitse vakantiekampen, zomer 1940, Staatsuitgeverij, 's-Gravenhage 1981

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]