Reichsstädtekollegium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Reichsstädtekollegium (auch Reichsstädterat, Reichsstädtebank) war die Kurie der Freien und Reichsstädte des Reichstages des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitglieder des Reichsstädtekollegiums um 1800[1]
Schwäbische Bank Rheinische Bank
Regensburg Köln
Augsburg Aachen
Nürnberg Lübeck
Ulm Worms
Esslingen Speyer
Reutlingen Frankfurt am Main
Nördlingen Goslar
Rothenburg Bremen
Schwäbisch Hall Hamburg
Rottweil Mühlhausen
Überlingen Nordhausen
Heilbronn Dortmund
Schwäbisch Gmünd Friedberg
Memmingen Wetzlar
Lindau
Dinkelsbühl
Biberach
Ravensburg
Schweinfurt
Kempten
Kaufbeuren
Weil
Wangen
Isny
Pfullendorf
Offenburg
Leutkirch
Windsheim
Wimpfen
Weißenburg im Nordgau
Giengen
Gengenbach
Zell am Harmersbach
Buchhorn
Aalen
Buchau
Bopfingen

Noch auf dem Reichstag von 1495 waren die Städte selbst noch unsicher, ob sie an den Beratungen teilnehmen sollten. Seit 1540 forderten die Reichsstädte ihre Teilnahme dann vernehmlich. Ihr Hauptargument war ihre Nähe zu Kaiser und Reich. Sie wollten nicht nur Leistungen in Form von Steuern oder durch das Stellen von Soldaten erbringen, sondern in reichspolitischen Fragen mitbestimmen. Die Neubildung der Städtekurie förderte die institutionelle Verfestigung der Reichstage.

Gegenüber den beiden höheren Kurien des Reichstages, dem Kurfürstenrat und dem Reichsfürstenrat, hatte die Stimme der Reichsstädte zunächst minderes Gewicht und konnte bei reichsfürstlichen Angelegenheiten ignoriert werden. Die beiden oberen Kurien konnten sich mit dem Kaiser einigen. Auch wenn dies nicht geschah, billigten sie den Städten kein Entscheidungsrecht zu.[2] Erst der Abschied des Augsburger Reichstages von 1582 gestand ihm durch ein votum decisivum ein stärkeres politisches Gewicht zu. Der Westfälische Friede hat dies bestätigt. Allerdings konnten sie bei abweichenden Voten von Reichsfürstenrat und Kurfürsten dieses entscheidende Stimmrecht nicht automatisch zur Geltung bringen. Jedoch musste die Position der Reichsstädte dem Kaiser zur Approbierung oder Nichtapprobierung von Reichsgutachten vorgelegt werden.[3]

Im Reichstag selbst hatten die Reichsstädte nur zwei kollektive Kuriatstimmen und nicht wie die Reichsfürsten Virilstimmen. Dies schwächte die Bedeutung des Kollegiums. Untergliedert war das Gremium in die schwäbische Städtebank und die rheinische Städtebank. Auf der schwäbischen Städtebank waren Nürnberg, Augsburg und Regensburg die bedeutendsten Reichsstädte, auf der rheinischen Städtebank waren es Köln, Lübeck und Frankfurt am Main. Vertreter der Reichsstädte auf den Reichsdeputationstagen waren seit 1555 Nürnberg und seit 1559 Köln.

Bis 1663 hatte stets der Stadtrat des gegenwärtigen Tagungsortes die Leitung des Reichsstädtekollegiums inne. Mit der Perpetuierung des Reichstages als Immerwährender Reichstag verblieb der Vorsitz der Kurie dauerhaft bei der Reichsstadt Regensburg. Die Städte selbst schickten aus Kostengründen nicht alle eigene Vertreter zum Reichstag. Nicht selten beauftragten sie einen Regensburger Bürger mit der Vertretung ihrer Interessen.[4]

Die Zahl der Mitgliedsstädte veränderte sich mit der Zu- und Abnahme der Reichsstädte. Die Reichsmatrikel von 1521 führten noch 86 Reichsstädte auf. Im Jahr 1791 gab es noch etwa 51 Reichsstädte. Die wesentlichen Änderungen sind ersichtlich aus der Liste der Freien und Reichsstädte nach Klick auf die Überschrift „Mediatisierung/Ende des Status“. So schieden etwa in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts die Städte der elsässischen Dekapolis aus, die an Frankreich fielen. Einige die wie Basel, Mülhausen oder Schaffhausen schon seit längerem zur Schweizer Eidgenossenschaft gehörten, zählten seit 1648 auch rechtlich zu dieser. Einige Reichsstädte verloren auch ihre Reichsunmittelbarkeit zu Gunsten eines Fürsten. Neu hinzugekommen im Vergleich zu 1521 war Bremen. Die Reichsstandschaft von Hamburg wurde von Dänemark erst 1768 anerkannt.

Mit dem Ende des alten Reiches erlosch auch das Gremium des Reichsstädtekollegium. Bis auf Hamburg, Bremen, Lübeck, Frankfurt, Augsburg und Nürnberg wurden im Zuge des Reichsdeputationshauptschlusses alle Reichsstädte mediatisiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Neuhaus: Das Reich in der Frühen Neuzeit. Oldenbourg, München 1997, S. 34–36

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 16. Leipzig 1908, S. 742–743. Digitalisat
  2. Barbara Stollberg-Rilinger: Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation: vom Ende des Mittelalters bis 1806. München 2006, S. 34
  3. Johannes Burkhardt: Vollendung und Neuordnung des frühmodernen Reiches 1648–1763. Stuttgart 2006, S. 60.
  4. Johannes Burkhardt: Vollendung und Neuordnung des frühmodernen Reiches 1648–1763. Stuttgart 2006, S. 83.