Reidgotaland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reidgotaland (altisländisch Hreiðgotaland) ist ein Gebiet, das in Vorzeitsagas, der Prosa-Edda, in verschiedenen altnordischen Gedichten und im Nordisk familjebok erwähnt wird. Seine genaue Lage ist unklar. Möglicherweise war es eine Bezeichnung für unterschiedliche Gebiete.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name könnte vom Wort hreiðr abgeleitet sein, was Vogelnest bedeutete. Eine andere mögliche Erklärung des Namens ist die Abstammung von reið (Reiten, Reisen). Der zweite Namensteil bezieht sich auf die Goten oder auf die Bewohner Gotlands.

Lokalisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hervarar-Saga beschrieb ausführlich Ereignisse in Reidgotaland. Sie meinte möglicherweise das Gebiet der Ostgoten, da sie eine große Schlacht mit den Hunen darstellte. Möglich ist aber auch, dass diese in Schleswig saßen.

So die Sögubrot af nokkrum fornkonungum (und Ragnarssona þáttr?)

Snorri Sturlusons Edda meinte offenbar Jütland, das von Eygotaland, (Gotland) und den dänischen Inseln unterschieden wurde. Ebenso Ragnarssona þáttr, die als Herrschaftsgebiet von Hvitserk Ragnarsson Reidgotaland und Wendland (slawisches Gebiet) angibt. Die Hervarar saga erwähnte einen Grenzwald zum Hunaland, was auf ein Festland deutet.

Auf dem Runenstein von Rök wird Reidgotaland (hraiþkutum) mit Östergötland gleichgesetzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]