Reif-Weide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reif-Weide
Reif-Weide (Salix daphnoides), Illustration

Reif-Weide (Salix daphnoides), Illustration

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Weidengewächse (Salicaceae)
Gattung: Weiden (Salix)
Art: Reif-Weide
Wissenschaftlicher Name
Salix daphnoides
Vill.

Die Reif-Weide (Salix daphnoides) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Weiden.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Flora Batava, Volume 18
Männliche Blütenkätzchen
Kätzchen

Die Reif-Weide ist ein Baum, der Wuchshöhen von bis 15 Meter erreicht. Die Borke ist grau und schwach längsrissig. Die Rinde jüngerer Zweige ist meist glänzend rot, während die Rinde der Äste des zweiten Jahres (stellenweise abwischbar) bläulichweiß bereift ist (Name!).

Die wechselständig an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die Blattspreiten sind bei einer Länge von 4 bis 10 Zentimetern lang sowie einer Breite bis zu 2,5 Zentimetern lanzettlich, fein gesägt und spitz. Nur jung sind die Laubblätter etwas behaart, später werden sie kahl. Die Oberseite ist glänzend dunkelgrün, die Unterseite matt grau- bis blaugrün. Die Nebenblätter sind klein und mit dem Blattstiel verwachsen.

Salix daphnoides ist zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Die Blütenstände der Reif-Weide erscheinen im März/April, vor dem Laubaustrieb. Die ungestielten Kätzchen sind bei einer Länge von 2 bis 5 Zentimetern zylindrisch.

Die Früchte reifen im Mai bis Juli.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 38 oder 57.[1]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reif-Weide ist in ganz Europa zu finden. Sie gedeiht in Gebirgen bis in die subalpine Höhenstufe. Salix daphnoides gedeiht am besten auf nassen, nährstoffreichen, tonigen Kies- und Sandböden der Bach- und Flussauen von Gebirgsflüssen und –bächen. In Tieflagen gelangt die Reif-Weide oft nur durch Anpflanzungen.

Verwendung als Heilpflanze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als pharmazeutische Droge dienen die getrockneten Rinden junger Zweige verschiedener Weidenarten, sofern ihre Rinde den geforderten Gesamtsalicingehalt von mindestens 1,5 % aufweist.

Als Wirkstoffe sind Salicylalkoholderivate, überwiegend Salicin mit den Abkömmlingen Fragulin und Populin, Salicortin, mit Acetylsalicortin und Tremulacin (Gesamtsalicingehalt bis 4 %); Phenolcarbonsäuren, Flavonoide und Gerbstoffe in der pharmazeutischen Droge enthalten..

Weidenrindenzubereitungen haben fiebersenkende, schmerzstillende und vor allem entzündungshemmende Eigenschaften. Man verwendet bei rheumatischen und anderen chronischen Schmerzen am besten Fertigpräparate, die auf einen bestimmten Salicingehalt standardisiert sind. Die traditionelle Nutzung bei fieberhaften grippalen Infekten oder leichten Kopfschmerzen hat inzwischen weniger Bedeutung.

Da der Hauptwirkstoff der pflanzlichen Droge, das Salicin, erst nach der Magenpassage letztlich in der Leber zu der therapeutisch wirksamen Salicylsäure umgewandelt wird, hat die pflanzlich Droge die Vorzüge einer länger anhaltenden Wirkung und fehlender Nebenwirkungen, z. B. Blutungen im Magen-Darm-Trakt, wie sie nach der Einnahme synthetisch hergestellter Acetylsalicylsäure zu befürchten sind. In ihrer Wirkungsweise ist die Salicylsäure (im Gegensatz zur Acetylsalicylsäure) mit den modernen COX-2-Hemmern vergleichbar. Möglicherweise tragen auch die Flavonoide synergetisch zu der schmerzstillenden Wirkung bei, da diese nicht allein durch den Salicingalt erklärbar ist. Auch eine knorpelproduktive Wirkung wird diskutiert.

Der Ausschuss für pflanzliche Arzneimittel der europäischen Arzneimittelagentur kam in seiner Beurteilung zur dem Ergebnis, dass der allgemeine medizinischen Gebrauch bestimmter alkoholischer Weidenrindentrockenextrakte in entsprechender Dosierung zur kurzfristigen Behandlung leichter Rückenschmerzen durch klinische Studien gestützt sei.[2] Weidenrinde und ihre Präparate sind nicht zur Behandlung akuter heftiger Schmerzen geeignet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gregor Aas, Andreas Riedmiller: GU Naturführer Bäume. Gräfe und Unzer, München 1987, ISBN 3-7742-4058-2.
  • Gregor Aas, Andreas Riedmiller: GU Naturführer Laubbäume. Gräfe und Unzer, München 1992, ISBN 3-7742-4184-8.
  • Ingrid und Peter Schönfelder: Das Neue Handbuch der Heilpflanzen. Botanik – Arzneidrogen – Wirkstoffe – Anwendungen. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-440-12932-6.
  • N. Förster, Ch. Ulrichs, M. Zander, R. Kätzel, I. Mewis: Factors influencing the variability of antioxidative phenolic glycosides in salix species. In: J. Agric. Food Chem., Volume 58, 2010, S. 8205-8210. doi:10.1021/jf100887v
  • N. Förster, Ch. Ulrichs, M. Zander, R. Kätzel, I. Mewis: Influence of the season on the salicylate and phenolic glucoside contents in the bark of Salix daphnoides, Salix pentandra, and Salix purpurea. In: J. of Applied Botany and Food Quality, Volume 82, 2008, S. 99-102.
  • N. Förster: Eignung unterschiedlicher salicylathaltiger Salix-Klone für die Arzneimittelindustrie. In Ch. Ulrichs, C. Büttner (Hrsg.): Berliner ökophysiologische und phytomedizinische Schriften, Band 7, 163 S. Der Andere Verlag, Tönning 2010, ISBN 978-3-89959-964-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3131-5. Seite 306.
  2. Beurteilungsbericht des Ausschusses für pflanzliche Arzneimittel zu Salicis cortex, September 2009 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reif-Weide (Salix daphnoides) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!