Reife

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Reife (zu reif, althochdt. rîfi, westgerm. *rîpi „was abgepflückt werden kann“) bzw. teils auch Reifung steht:

  • in der Zoologie und der Humanbiologie für die Maturität bei Mensch und Tier, siehe Geschlechtsreife
  • in der Verhaltensbiologie für die Vervollkommnung einer angeborenen Verhaltensweise ohne Übung, siehe Instinktverhalten
  • in der Botanik für den Grad der Genießbarkeit von Früchten oder Obst, siehe Fruchtreife
  • in Anlehnung an die Pflanzenentwicklung gewonnene Bezeichnung für die Entwicklung des Menschen, siehe Reifung (Genese)
    • beim Menschen für ein Stadium fortgeschrittener Lebenserfahrung oder Erkenntnis, siehe Erwachsener
  • in der Geologie für bestimmte Diagenese- beziehungsweise Metamorphosegrade, siehe Metamorphose (Geologie)
  • bei Lebensmitteln für Vorgänge, sie genießbar oder haltbar zu machen oder zu veredeln, siehe Reifung (Lebensmittel)

Reifegrad bezeichnet im Speziellen:

Siehe auch:

WiktionaryWiktionary: Reife – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Reife – Zitate