Reimond Manco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reimond Manco
Reimond Manco.PNG
Reimond Manco im Juli 2008
Spielerinformationen
Name Reimond Orángel Manco Albarracín
Geburtstag 23. August 1990
Geburtsort LimaPeru
Größe 172 cm
Position Mittelfeldspieler
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2008 Alianza Lima 29 (3)
2008–2010 PSV Eindhoven 2 (0)
2009 → Willem II Tilburg (Leihe) 2 (0)
2010– Juan Aurich
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2007 Peru U-17 23 (8)
2008– Peru 2 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 16. Juli 2010

Reimond Orángel Manco Albarracín (* 23. August 1990 in Lima) ist ein peruanischer Fußballspieler, der neben dieser auch die Staatsangehörigkeit Venezuelas besitzt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manco kommt aus ärmlichen Verhältnissen und wuchs in den Armutsvierteln Limas auf. Im Alter von zwei Jahren ging er mit seinen Eltern nach Venezuela. Dort erhoffte sich die Familie ihren Geldproblemen entgegenzuwirken. Mit acht Jahren kehrten sie wieder zurück in die alte Heimat. Zwischen dem Alter von 13 und 15 wohnte er ein zweites Mal in Venezuela. Aus diesem Grund besitzt er neben der peruanischen auch venezolanische Staatsangehörigkeit.

Alianza Lima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Kind spielte Manco für die "Academia Cantolao". Mit dieser nahm er an nationalen und internationalen Fußballturnieren teil. In Europa konnte er schon in frühen Jahren den Gothia Cup gewinnen. Sein Talent blieb den Scouts der peruanischen Erstligamannschaften nicht unübersehen. So kam er in die Nachwuchsabteilung des Alianza Lima.

Bereits mit 16 Jahren gehörte Manco zum Profikader von Alianza Lima. Zuvor spielte er bereits für die U-17 und U-20 des Vereins. Am 7. April 2007 gab er beim 2:0-Sieg gegen Alianza Atlético sein Debüt für den Verein, als er in der 86. Minute eingewechselt wurde. Am 30. August des gleichen Jahres wurde der Chilene Miguel Ángel Arrué neuer Trainer der Mannschaft. Dieser hielt viel vom Youngstar und ließ ihn kurz nach seiner Amtsübernahme in einem Freundschaftsspiel als Mannschaftskapitän auflaufen. Im Ligaspielbetrieb setze Arrué den jungen Spieler meist als Joker ein und baute ihn behutsam auf. Gegen Club Deportivo Universidad San Martín de Porres am 31. Oktober 2007 stand Manco das erste Mal bei einem Pflichtspiel in der Startelf. Durch seine vielen Tempodribblings stiftete er gerade bei Einwechselungen viel Verwirrung in der gegnerischen Hintermannschaft und half dadurch dem eigenen Team zu wichtigen Siegen. Sein Talent blieb auch den Spähern internationaler Topteams nicht verborgen und Manco wurde mit Vereinen wie Werder Bremen, Real Madrid, Inter Mailand, Manchester United, Chelsea London, PSV Eindhoven, FC Liverpool und FC Barcelona in Verbindung gebracht.

PSV Eindhoven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2008 entschied er sich dann für einen Wechsel in die Niederlande und unterzeichnete bei der PSV Eindhoven. Bereits am 10. Februar 2008 wurde dieser Transfer bekannt gegeben, der das Offensivtalent für fünf Jahre an der Verein band. Am 6. August 2008, im Vorbereitungsspiel auf die neue Spielzeit, erzielte Manco gegen Newcastle United seinen ersten Treffer für sein neues Team. In der Liga kam der Offensivspieler nur unregelmäßig zum Einsatz. Um ihm mehr Spielpraxis zu gewährleisten, entschieden die PSV-Verantwortlichen den Jungspieler während der Winterpause 2008/09 an Ligakonkurrent Willem II Tilburg zu verleihen. Doch auch hier konnte er nur zwei Einsätze verzeichnen. Nach seiner Rückkehr zur PSV verletzte er sich in einem Vorbereitungsspiel schwer. Als er seine Knieverletzung auskuriert hatte, wurde er in der Winterpause 2009/10 an den Verein Juan Aurich in Peru ausgeliehen. Aus der Leihe wurde im Sommer 2010 ein regulärer Transfer.[1]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da Manco auch den venezolanischen Pass besitzt spielte er, damals noch in Venezuela wohnhaft, für die die U-15 Venezuelas. Aus diesem Grund trug er nicht schon für die U-17-Weltmeisterschaft 2005 in Peru für sein Geburtsland das Trikot.

U-17-Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 wurde Manco von Nationaltrainer Juan José Oré in den U-17-Kader der peruanischen Nationalmannschaft für die U-17-Südamerikameisterschaft berufen. Diese fand vom 4. bis 25. März 2007 in Ecuador statt. Im ersten Spiel traf die Mannschaft auf die Auswahl Brasiliens, die man durch Tore von Manco und Christian La Torre mit 2:1 besiegte. Durch einen weiteren Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage sicherte sich die Mannschaft den Sieg in der Gruppenphase des Turnieres. In der Finalrunde, die ebenfalls im Ligamodus entschieden wurde, traf man auf fünf weitere Konkurrenten. Peru beendete diese auf den vierten Platz hinter Brasilien, Kolumbien und Argentinien. Im letzten Spiel gegen Argentinien fehlte Manco wegen einer Gelbsperre. Durch ein 1:1 sicherte die Mannschaft den vierten Platz und somit die erste Qualifikation für die U-17-Weltmeisterschaft 2007 seit 30 Jahren. Von der CONMEBOL wurde Manco als bester Spieler des Turnieres ausgezeichnet.

Fünf Monate nach der Südamerikameisterschaft stand vom 18. August bis zum 9. September 2007 die U-17-Weltmeisterschaft in Südkorea auf dem Plan. Ungeschlagen und mit guten Leistungen von Manco erreichte man die K.-o.-Runde des Turniers. Im Achtelfinale setzten sich die Peruaner mit 5:4 nach Elfmeterschießen gegen Tadschikistan durch. Doch im Viertelfinale schied man gegen die Mannschaft Ghanas aus. Im offiziellen Turnierbericht wird Manco als dribbelstarker, wendiger Angreifer mit gutem Passspiel und guter Technik hervorgehoben.

A-Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 6. Februar 2008 gab Manco sein Debüt für die A-Nationalmannschaft Perus. Beim Spiel gegen Bolivien wurde er in der 62. Minute eingewechselt.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Transfer Manco naar Juan Aurich afgerond, Webseite der PSV vom 16. Juli 2010, gesichtet am 1. Februar 2011