Reiner Wittkowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Reiner Wittkowski (* 10. Januar 1954 in Mahlow) ist ein deutscher Lebensmittelchemiker und Vizepräsident des Bundesinstituts für Risikobewertung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wittkowski studierte Lebensmittelchemie an der Technischen Universität Berlin, wo er 1979 das Staatsexamen ablegte und 1984 promovierte. Nach kurzer Mitarbeit am Institut für Toxikologie und Embryonalpharmakologie der Freien Universität Berlin wechselte Wittkowski nach Davis zur University of California. 1995 habilitierte er sich im Fach Lebensmittelchemie, nachdem er am Max-von-Pettenkofer-Institut des Bundesgesundheitsamtes über Dioxin sowie über Wein und andere Getränke gearbeitet hatte.[1] Von 1998 bis 2003 leitete er am Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin die Fachgruppe Analytik.[1] Seit 2003 ist er außerplanmäßiger Professor an der TU Berlin und Vizepräsident des Bundesinstituts für Risikobewertung.[1][2]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mitglied im Bundesausschuss für Weinforschung des BMELV
  • Mitglied im Beirat des Normenausschusses Lebensmittel und landwirtschaftliche Produkte (NAL) des DIN
  • Kuratoriumsmitglied der Stiftung Warentest
  • Mitglied im wissenschaftlichen Beirat „Analytische Chemie“ der BAM
  • Vorstandsvorsitzender der Josef Schormüller-Gedächtnisstiftung
  • Stellvertretendes Mitglied des Advisory Boards der EFSA
  • Mitglied des Advisory Boards des Forschungsprogramms TRACE im 6. RP der EU

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Homepage mit Lebenslauf von Reiner Wittkowski
  2. Beruflicher Werdegang, Webseite der Universität Hamburg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]