Reines Land

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das reine Land des Bhaisajyaguru (1319, Yuan-Dynastie, Metropolitan Museum of Art)
Amida-Buddha am Der Donglin Tempel im südchinesischen Lushan

Reines Land (auch Buddhafeld[1]; skt.: बुद्धक्षेत्र buddhakshetra, IAST buddhakṣetra; tib.: sangs rgyas kyi zhing, dag zhing[2]; chinesisch 淨土, Pinyin jìngtǔ, W.-G. ching-t'u; kor. 정토, jeongto; jap. 浄土, jōdo) ist vor allem im Amitabha-Buddhismus (auch: Reines-Land-Buddhismus) die Vorstellung eines nicht-samsarischen Daseinsbereiches, in dem alle Bedingungen zur spirituellen Praxis für die Erlangung der Buddhaschaft als günstig angesehen werden und große spirituelle Verdienste angehäuft werden können.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chagdud Tulku hat in Brasilien den Versuch unternommen, in einer geeigneten Landschaft das Reine Land Padmasambhavas nachzubilden.[7]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. berzinarchives.com: Glossar tibetischer Fachbegriffe
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 6. Juni 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dharmaling.org
  3. http://www.namsebangdzo.com/Abhirati_p/g00006.htm
  4. http://rywiki.tsadra.org/index.php/Akanishta
  5. http://www.himalayanart.org/image.cfm/111.html
  6. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 13. Februar 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.emmet.de
  7. http://padmasambhavapureland.com/us/index.php

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]