Reinhard Blomert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Reinhard Blomert (* 1951 in Rheine) ist ein deutscher Soziologe und Hochschullehrer.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blomert ist Redakteur der sozialwissenschaftlichen Zeitschrift Leviathan – Berliner Zeitschrift für Sozialwissenschaft. Zuvor lehrte er an mehreren deutschen Universitäten und bekleidete Gastprofessuren in Graz und Paris. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Gesellschaftsgeschichte, insbesondere Wirtschaftsgeschichte und Finanzgeschichte. Er war bei der Gründung der Studiengruppe Zivilisation und Gesellschaft beteiligt und veröffentlichte eine Studie zur theoretischen Konstruktion bei Norbert Elias.[1] Zudem veröffentlicht Blomert Beiträge für verschiedene Periodika, darunter Die Zeit:[2].

2003 erschien von ihm eine Untersuchung über die dot.com-Blase („Die Habgierigen. Firmenpiraten, Börsenmanipulation: Kapitalismus außer Kontrolle“, Antje Kunstmann Verlag München), in der Blomert die Geschichte des Umschlags vom relativ egalitären rheinischen Kapitalismus zum Finanzkapitalismus mit seiner wachsenden Ungleichheit am Beispiel des Marktes für Internetfirmen deutet. 2007 veröffentlichte er eine Biographie von John Maynard Keynes (Rowohlt Monographien).

Zuletzt publizierte Blomert in der „Anderen Bibliothek“ das Buch „Adam Smiths Reise nach Frankreich oder die Entstehung der Nationalökonomie“ (2012), in dem er Adam Smith aus seiner Zeit heraus erklärt und auf dem Hintergrund von Smiths zweijähriger Reise durch Frankreich einer Reihe von weit verbreiteten Missdeutungen auf den Grund geht. So beschreibt er, dass Smith als Mitglied der europäischen höfischen Gesellschaft seine Studenten hohe ethische Standards lehrte, und zwar mit Hilfe der Figur des „inneren Richters“, der egoistisches Handeln verhindert und die gesellschaftliche Akzeptanz und Legitimierbarkeit einfordert. Es ist ein Vorgriff auf das Freudsche Über-Ich, dessen historisches Erscheinen schon Norbert Elias in der Zeit der höfischen Gesellschaft beobachtet hatte.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Psyche und Zivilisation: zur theoretischen Konstruktion bei Norbert Elias, 2. Aufl., Münster: Lit, 1991, ISBN 3-88660-431-4
  • Intellektuelle im Aufbruch. Karl Mannheim, Alfred Weber, Norbert Elias und die Heidelberger Sozialwissenschaften der Zwischenkriegszeit. Carl Hanser Verlag, München 1999, ISBN 3446197567
  • Die Habgierigen. Firmenpiraten, Börsenmanipulationen: Kapitalismus außer Kontrolle. Antje Kunstmann Verlag, München 2003, ISBN 3888973287
  • John Maynard Keynes, Reinbek bei Hamburg : Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, 2007 (Rowohlts Monographien), ISBN 978-3-499-50451-8.
  • "Die Subprime-Krise oder: Wie aus der Immobilienkrise eine handfeste Wirtschaftskrise wurde", in Stephan A. Jansen/Eckhard Schröter/ Nico Stehr, "Mehrwertiger Kapitalismus", Reihe Schriften der Zeppelin-Universität, VS Verlag, Wiesbaden 2008, S. 129–147
  • "Über die Zivilisierung kapitalistischer Aristokratien", in Sighard Neckel (Hg.) "Kapitalistischer Realismus", Campus Vlg. Ffm, 2010, S. 117–137
  • "Räuber unter sich", in Cicero. Magazin für politische Kultur, Sept. 2010, S. 101–105
  • Adam Smiths Reise nach Frankreich oder die Entstehung der Nationalökonomie, Die Andere Bibliothek (begründet von Hans Magnus Enzensberger), Aufbau Verlag Berlin, 2012, ISBN 978-3-8477-0335-8.
  • Schulden und Schuldige. Deutsche Krisendeutungen (zum Thema Eurokrise), in WZB-Mitteilungen 137, Sept. 2012, S. 21–24
  • "Warum gibt es keine Weltzentralbank? Keynes' Überlegungen zu einem Weltwährungssystem", in agora 42, Ausgabe 01/2014, S. 58–63
  • "Adam Smith - der Philosoph, der die Ökonomie erfand", in agora 42, Ausgabe 02/2013, S. 40–47
  • "Die gefährdete Demokratie", in Blätter für deutsche und internationale Politik, "das große Zeitungssterben", 1/13, S. 97–100

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.perlentaucher.de/autoren/60/Reinhard_Blomert.html
  2. Artikel von Blomert in der Die Zeit