Reinhard Brandl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reinhard Brandl
Reinhard Brandl (2012)

Reinhard Brandl (* 1. August 1977 in Ingolstadt) ist ein deutscher Politiker (CSU).

Nach dem Abitur am Willibald-Gymnasium Eichstätt leistete Brandl seinen Wehrdienst bei der Luftwaffe in Manching-Oberstimm ab. Danach begann er ein Studium an der Universität Karlsruhe, das er 2003 als Diplom-Wirtschaftsingenieur abschloss. Zudem hat er einen Abschluss des französischen Institut National Polytechnique de Grenoble als Ingénieur en génie industriel. Brandl wurde 2007 an der Fakultät für Informatik der Technischen Universität München promoviert.[1]

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 gewann Brandl bei der Bundestagswahl 2009 das Direktmandat im Wahlkreis Ingolstadt mit 57,2 % der Erststimmen. Bei der Bundestagswahl 2013 wurde er mit 61,5 %, bei der Bundestagswahl 2017 mit 49,5 % wiedergewählt.[2] Sein Vorgänger als Abgeordneter war von 1980 bis 2008 der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer. Reinhard Brandl ist Ordentliches Mitglied im Verteidigungsausschuss[3] und im Haushaltsausschuss[4].

Brandl ist stellvertretender Landesvorsitzender im CSUnet. Des Weiteren leitet er im Arbeitskreis Außen- und Sicherheitspolitik der CSU den Fachausschuss Sicherheitspolitik und ist Vizepräsident der Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reinhard Brandl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dr. Reinhard Brandl, CDU/CSU. Deutscher Bundestag. Abgerufen am 18. Oktober 2014.
  2. Der Bundeswahlleiter: Vorläufig Gewählte auf Landeslisten der Parteien in Bayern - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 29. September 2017.
  3. Mitglieder des Verteidigungsausschusses. Deutscher Bundestag. Abgerufen am 18. Oktober 2014.
  4. Mitglieder des Haushaltsausschusses. Deutscher Bundestag. Abgerufen am 16. August 2016.
  5. Bundesvorstand - Präsidium. Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik e.V.. Abgerufen am 18. Oktober 2014.