Reinhard Hüttl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gespräch von Holger Klein mit Reinhard Hüttl zu seiner Arbeit am Geoforschungszentrum Potsdam (2014).[1]

Reinhard F. Hüttl (* 1. Januar 1957 in Regensburg) ist ein deutscher Forst- und Bodenwissenschaftler und war von 2007 bis Ende Januar 2021 Leiter des GeoForschungsZentrums Potsdam (heute: Deutsches GeoForschungsZentrum), einem Institut der Helmholtz-Gemeinschaft. Weiterhin hat er zahlreiche Ämter in Gremien der wissenschaftlichen Selbstverwaltung inne und ist Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Akademien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hüttl studierte von 1978 bis 1983 Forst- und Bodenwissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau und an der Oregon State University. 1984 bis 1985 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Bodenkunde der Universität Freiburg, wo er 1986 promoviert wurde.

Von 1986 bis 1992 war er Leiter des internationalen Forschungsreferates beim Bergbauunternehmen Kali und Salz in Kassel, parallel dazu war er Habilitand an der Universität Freiburg, wo er sich 1991 habilitierte.

Nach einer Vertretungsprofessur in Hawaii (1990–1991) war er von 1992 bis 1995 Leiter des Instituts für Wald- und Forstökologie im Zentrum für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung (ZALF) in Eberswalde. Seit Januar 1993 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Bodenschutz und Rekultivierung an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) in Cottbus. Von 1993 bis 2000 war er Vizepräsident dieser Universität.

Von 1996 bis 2000 war er Mitglied des Sachverständigenrats für Umweltfragen.

Seit 1995 ist er ordentliches Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW), seit 2006 Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie für Land- und Forstwirtschaft und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. 2011 wurde er als ordentliches Mitglied in die Academia Europaea aufgenommen.[2] Von 2000 bis 2006 war er Mitglied des Wissenschaftsrates, ab 2003 Vorsitzender der Wissenschaftlichen Kommission des Rates.

Von Oktober 2008 bis Februar 2017 war er einer von zwei Präsidenten von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften. Von 2005 bis 2008 war er Vizepräsident der Akademie und bekleidet dieses Amt wieder seit Februar 2017. Seit März 2011 ist Hüttl Mitglied der Ethikkommission für eine sichere Energieversorgung. Hüttl ist seit 2009 Mitglied im Bioökonomierat (BÖR) und war von 2009 bis 2012 Vorsitzender.

Seit 2008 ist er Mitglied des Aufsichtsrats der BMW Group, Wiederwahl zum Aufsichtsratsmitglied 2018.[3]

Auf Grund von gegen seine Person anonym erhobenen Korruptionsvorwürfen sah sich Reinhard Hüttl gezwungen, seine Leitungsfunktion im Deutschen GeoForschungsZentrum ab Ende Oktober 2020 bis zur Aufklärung des zur Last gelegten Sachverhalts ruhen zu lassen.[4] Am 26. Januar 2021 wurde Hüttl vom Kuratorium des GFZ fristlos gekündigt.[5][6] Eine Mitgliedschaft beim Institute for Advanced Sustainability Studies ruht seitdem.[7] Zum 1. Februar 2021 trat er vom Amt des Vizepräsidenten der BBAW zurück.[8][9]

Seit Februar 2021 ist Hüttl Geschäftsführer der EUREF-Energy Innovation GmbH der EUREF AG.[10][11]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Resonator-Podcast der Helmholtz-Gemeinschaft: Das Geoforschungszentrum Potsdam (Folge 26, 7. März 2014)
  2. Mitgliederverzeichnis: Reinhard F. Hüttl. Academia Europaea, abgerufen am 29. Juni 2017 (englisch).
  3. Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft: Bekanntmachung der Einberufung zur Hauptversammlung am 17.05.2018 in München mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung gemäß §121 AktG - dgap.de. Abgerufen am 27. Oktober 2020.
  4. GFZ-Chef Reinhard Hüttl lässt Amt ruhen. Abgerufen am 24. Oktober 2020.
  5. Schwerwiegende Amtspflichtsverletzungen: GFZ-Chef Reinhard Hüttl entlassen. Abgerufen am 26. Januar 2021.
  6. GFZ-Chef Hüttl abberufen. Abgerufen am 26. Januar 2021.
  7. Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard Hüttl. In: IASS Potsdam. Abgerufen am 11. Februar 2021.
  8. Ann-Christin Bolay: Reinhard Hüttl vom Amt des Vizepräsidenten zurückgetreten. Pressemitteilung BBAW/PM-05/2021. In: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. 1. Februar 2021, abgerufen am 11. Februar 2021.
  9. Hinnerk Feldwisch-Drentrup: Top German scientist fired after police raid of homes and offices. In: Science 371 (6531), S. 762–763. doi:10.1126/science.371.6531.762
  10. Führender Geoforscher Reinhard Hüttl leitet EUREF-Energy Innovation GmbH. In: EUREF AG. 3. Februar 2021, abgerufen am 11. Februar 2021 (deutsch).
  11. Nach fristloser Kündigung als GFZ-Chef. Reinhard Hüttl hat einen neuen Job. In: Märkische Allgemeine Zeitung. 5. Februar 2021, abgerufen am 11. Februar 2021.