Reinhard Kullrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1 Reichspfennig (1924–1936)
4 Reichspfennig (1932)

Adolf Moritz Wilhelm Reinhard Kullrich (* 23. Februar 1869 in Berlin[1]; † 1947[2]) war ein deutscher Medailleur an der Münzstätte Berlin.

Reinhard Kullrich war Sohn des Medailleurs und Münzstempelschneiders Friedrich Wilhelm Kullrich (1821–1887).[3]

Unter anderem schuf Reinhard Kullrich zusammen mit Louis Oppenheim das 50 Pfennig Stück von 1919 bis 1922, zusammen mit Professor Josef Wackerle aus München das 3 Mark Stück 1922, den 1 und 2 Rentenpfennig 1923, das Danziger 2 Gulden Stück 1923 zusammen mit Professor Dr. Fischer. Weiter folgten das 1 Mark Stück 1924 wieder zusammen mit Professor Josef Wackerle, die 1-Reichspfennig-Münze (1924–1936) und 1932 die 4-Pfennig-Münze („Brüning-Taler“).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Taufregister der St. Philippus-Apostel-Kirche, Nr. 86/1869
  2. Reinhard Kullrich in: Künstler, Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst e.V., abgerufen am 2. Mai 2019
  3. Klaus Sommer: Die Medaillen der königlich-preussischen Hof-Medailleure Christoph Carl Pfeuffer und Friedrich Wilhelm Kullrich. Osnabrück 1986. S. 88. ISBN 3-7648-1721-6