Reinhard Mehring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Reinhard Mehring (* 7. April 1959 in Düsseldorf) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Philosoph.

Reinhard Mehring besuchte das Gymnasium in Düsseldorf, studierte anschließend Philosophie, Germanistik und Politikwissenschaft in Bonn und Freiburg und absolvierte das Referendariat an Karlsruher Gymnasien. 1988 wurde er im Fach Politikwissenschaft bei Wilhelm Hennis in Freiburg mit einer Gesamtdarstellung des Werkes von Carl Schmitt promoviert. Es folgten zwischen 1989 und 2000 Anstellungen an den Universitäten Düsseldorf und Würzburg sowie der Humboldt-Universität zu Berlin, an der sich Mehring im Jahr 2000 im Fach Philosophie mit einer Arbeit über Thomas Mann habilitierte. Anschließend wirkte er bis 2007 als Privatdozent in Berlin und unterrichtete an Düsseldorfer Schulen. 2007 erhielt er eine Professur für Politikwissenschaft und ihre Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.

Mehring trat mit einer Vielzahl vornehmlich ideengeschichtlicher Publikationen hervor[1] und profilierte sich insbesondere als Carl Schmitt-Forscher. Er war Mitherausgeber des Jahrbuchs Politisches Denken.

Mehring ist verheiratet und hat einen Sohn.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vollständige Publikationsliste Mehrings bis Juni 2019 als pdf.