Reinhard Meyer (SPD)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reinhard Meyer 2012

Reinhard Meyer (* 5. September 1959 in Bonn) ist ein deutscher Politiker der SPD und war vom 12. Juni 2012 bis zum 28. Juni 2017 Minister für Wirtschaft und Arbeit des Landes Schleswig-Holstein im Kabinett Albig. Zuvor war er zwischen 2006 und dem 12. Juni 2012 Chef der Staatskanzlei des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meyer wuchs in Bonn und Bremen auf. Nach dem 1979 abgelegten Abitur diente er bis 1981 als Soldat auf Zeit bei der Bundeswehr. Ab 1982 studierte er in Braunschweig und Hamburg Politische Wissenschaften mit Geschichte und Volkswirtschaftslehre als Nebenfächern. Auf den Abschluss als Diplom-Politologe im Jahr 1989 folgend war er bis 1990 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hamburg tätig. Es folgte ein Aufbaustudium an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer mit dem Abschluss als Magister rer. publ.

Von 1991 bis 1994 war Meyer wissenschaftlicher Referent der SPD-Landtagsfraktion von Mecklenburg-Vorpommern. Anschließend wurde er Leiter des Ministerbüros von Harald Ringstorff, damals Minister für Wirtschaft und Angelegenheiten der Europäischen Union. Ringstorff trat 1996 aus der Landesregierung aus, das Wirtschaftsressort wurde von Jürgen Seidel (CDU) übernommen. Meyer wechselte als Referent ins nun SPD-geführte Finanzministerium. Von 1997 bis 1998 war er Dienststellenleiter der Vertretung des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund. Nach dem auf die Landtagswahl 1998 folgenden Antritt der rot-roten Koalition unter Ministerpräsident Ringstorff wurde Meyer Abteilungsleiter in der Staatskanzlei. Im April 2001 wechselte Meyer als Abteilungsleiter in die Senatskanzlei der Freien und Hansestadt Hamburg, kehrte aber bereits im Dezember 2001 als Staatssekretär im Wirtschaftsministerium zurück nach Schwerin.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2001 wurde Meyer zum Staatssekretär im von Otto Ebnet (SPD) geführten Wirtschaftsministerium von Mecklenburg-Vorpommern ernannt. Im Januar 2006 wurde er Chef der Staatskanzlei von Mecklenburg-Vorpommern. Nach der Wahl von Torsten Albig zum Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein am 12. Juni 2012 wurde Reinhard Meyer als Minister für Wirtschaft und Arbeit vereidigt.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ndr.de (Memento vom 7. Juni 2012 im Internet Archive), abgerufen am 12. Juni 2012.