Reinhard Mucha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reinhard Mucha (* 19. Februar 1950 in Düsseldorf) ist ein deutscher Künstler (Konzeptkunst, Bildhauerei, Objekte, Installationen, Fotografie, Mail-Art).

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mucha studierte in Düsseldorf bei Klaus Rinke. Seine größeren Kunstobjekte bestehen aus Wohnungsinterieur wie Holzmöbeln oder Badezimmerkeramik, sind jedoch – und das unterscheidet seine Kunst von der des Marcel Duchamp – keine Redymades, sondern Bearbeitungen und werden bei Standortwechseln oft neu zusammengesetzt.[1] Mucha ist zweimaliger Documenta-Teilnehmer und stellte 1990 im Deutschen Pavillon der Biennale in Venedig aus. 1984 war er auf der Gruppenausstellung „Von hier aus – Zwei Monate neue deutsche Kunst in Düsseldorf“ vertreten.

Der bekennende Fan des Fußballvereins Fortuna 95 lebt und arbeitet in Düsseldorf und Frankreich.

Öffentliche Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • S.M.A.K. - Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, Gent

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anja Lösel: Ruheloses Wandern durch die Museen. Basel/Bern: Reinhard Mucha. In: Art. Das Kunstmagazin. Gruner + Jahr, Hamburg Februar 1987, Ausstellungen, S. 94 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]