Reinhard Nowak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reinhard Nowak

Reinhard Nowak (* 28. April 1964 in München) ist ein österreichischer Kabarettist und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reinhard Nowak begann seine kabarettistische Laufbahn bei der Kabarettgruppe Schlabarett. Dort spielte er zwischen 1985 und 1991 neben Alfred Dorfer, Roland Düringer und Andrea Händler. 1996 startete er eine Kabarett-Solokarriere, wirkte im Ensemble des Kabarett Simpl mit und agierte mit anderen Schauspielern in Gruppen-Kabaretts. Später wurde er auch in vielen Fernsehfilmen und Kinohits berühmt. 2011 nahm er an der ORF Show Dancing Stars teil und schied in der 4. Runde mit seiner Partnerin Kelly Kainz aus.

Kabarett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jahreszahlen entsprechen dem Jahr der Premiere.

  • 1985: Atompilz von links (Schlabarett)
  • 1988: Planlos (Schlabarett)
  • 1991: Muttertag (Schlabarett)
  • 1995: Kaisermühlen Blues Folge 13 - Der Held von Kaisermühlen
  • 1996: Einer muss der Nowak sein
  • 1999: Der Nowak-Report
  • 2002: Hätti wari wäri (Simpl-Ensemble)
  • 2004: Sport
  • 2005: 4 nach 40 (zusammen mit drei anderen Kabarettisten/Schauspielern)
  • 2007: Angst
  • 2010: Mama
  • 2012: JUCHUU! 30 Jahre NOWAK
  • 2012: Flotter 4er (gemeinsam mit Heilbutt und Rosen)
  • 2014: Helden für nix (gemeinsam mit Christoph Fälbl)
  • 2015: Das Wunder Mann (Buch: Helmuth Vavra und Berthold Foeger, Regie: Leo Bauer)
  • 2017: Commissario Nowak

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reinhard Nowak (2010)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reinhard Nowak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien