Reinhard Riemerschmid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Reinhard Riemerschmid (* 17. Mai 1914 in München; † 1996) war ein deutscher Architekt und Hochschullehrer.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Vater war der Unternehmer Robert Riemerschmid (* 18. März 1885 in München; † 1963), der Mitbegründer des Bayerischen Rundfunks war und als Erfinder des Likörs Escorial gilt. Der ältere Bruder von Reinhard war Heinrich Riemerschmid († 1991), der das vom Konkurs bedrohte Familienunternehmen vor seinem Tod an die Underberg-Gruppe verkaufte. Reinhard war der Großneffe des Architekten Richard Riemerschmid.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dreifaltigkeitskirche in Hamburg-Hamm

Riemerschmid studierte an der Technischen Hochschule München und erwarb dort den akademischen Grad eines Diplom-Ingenieurs. Nach 1945 war er selbständig in München tätig und Mitglied im Bund Deutscher Architekten (BDA). Der Schwerpunkt seiner Arbeit lag in Bayern, aber er setzte sich auch andernorts in Architekturwettbewerben durch.

Er errichtete ab den 1950er Jahren zahlreiche gemäßigt-moderne Sakralbauten. Die von ihm errichtete Dreifaltigkeitskirche in Hamburg-Hamm gilt als einer der modernsten norddeutschen Kirchenbauten der 1950er Jahre.

Riemerschmid war außerdem als Lehrbeauftragter an der Technischen Hochschule München tätig, und zwar 1946–1954 für Baulehre und Perspektive am Institut für Gartengestaltung in Weihenstephan und 1946–1958 für Bauaufnahme am Fachbereich Architektur.

Bauten und Entwürfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiederaufbau Blumenstraße 7 in München

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reinhard Riemerschmid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bund Deutscher Architekten in Bayern (Hrsg.), Bea Betz (Red.): Architekturführer Bayern. Süddeutscher Verlag, München 1985, ISBN 3-7991-6266-6, S. 622 (mit Kurzbiografie).
  • Volkwin Marg, Reiner Schröder: Architektur in Hamburg seit 1900. Junius-Verlag, Hamburg 1993, ISBN 3-88506-206-2.
  • Ralf Lange: Hamburg. Wiederaufbau und Neuplanung 1943–1963. Verlag Langewiesche, Königstein im Taunus 1994, ISBN 3-7845-4610-2. (mit Kurzbiografie)
  • Denkmalschutzamt Hamburg (Hrsg.), Karin Berkemann: „Baukunst von morgen!“ Hamburgs Kirchen der Nachkriegszeit. Dölling und Galitz Verlag, Hamburg 2007, ISBN 978-3-937904-60-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Antonia Gruhn-Zimmermann: Riemerschmid, Richard. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 21, Duncker & Humblot, Berlin 2003, ISBN 3-428-11202-4, S. 598 f. (Digitalisat).
  2. Denkmalschutzamt Hamburg (Hrsg.), Karin Berkemann: „Baukunst von morgen!“ Hamburgs Kirchen der Nachkriegszeit. Dölling und Galitz Verlag, Hamburg 2007, ISBN 978-3-937904-60-3, S. 37.