Reinhard F. Werner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Reinhard Werner)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reinhard F. Werner (* 26. März 1954[1] in Kassel) ist ein deutscher theoretischer Physiker.

Werner studierte von 1970 bis 1980 Physik an der TU Clausthal, der Universität Marburg und der University of Rochester und wurde 1982 bei Günther Ludwig in Marburg promoviert. 1980 bis 1996 war er an der Universität Osnabrück, an der er sich 1987 in theoretischer Physik habilitierte und wo er in temporärer Position Professor war. 1988 bis 1990 war er am Dublin Institute for Advanced Studies und 1988/89 erhielt er einen Feodor Lynen Stipendium der Alexander von Humboldt Stiftung. 1996 wurde er Professor am Institut für Mathematische Physik der TU Braunschweig und ab 2009 wurde er Professor in Hannover. Ein Ruf als Leigh Trapnell Professor für Quantenphysik an die Universität Cambridge (DAMTP) schlug er aus. Er wohnt in Wolfenbüttel.

Er befasst sich mit den Grundlagen der Quantenmechanik (Quanteninformationstheorie, Quantenstatistische Mechanik, Zeit in der Quantenmechanik).

2008 war er eingeladener Sprecher auf dem Europäischen Mathematikerkongress in Amsterdam (Locality and unitarity in the structure of quantum cellular automata).[2] 2014 erhielt er den International Quantum Communication Award für seine grundlegenden Beiträge zur Quanteninformation, speziell Quanten-Verschränkung und Nichtlokalität, Quanten-Shannon-Theorie, Quanten-Speicher-Kanäle und quantenmechanische zelluläre Automaten (Laudatio). Er ist Mitglied der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft.

Er ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kürschner, Gelehrtenkalender 2009
  2. Abstract seines Vortrags auf dem ECM (pdf)