Reinhardsmunster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reinhardsmunster
Wappen von Reinhardsmunster
Reinhardsmunster (Frankreich)
Reinhardsmunster
Region Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine
Département Bas-Rhin
Arrondissement Saverne
Kanton Saverne
Gemeindeverband Région de Saverne
Koordinaten 48° 41′ N, 7° 19′ OKoordinaten: 48° 41′ N, 7° 19′ O
Höhe 240–624 m
Fläche 18,63 km²
Einwohner 462 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 25 Einw./km²
Postleitzahl 67440
INSEE-Code
Mairie
St. Léger
Hofreite

Reinhardsmunster (deutsch: Reinhardsmünster) ist eine französische Gemeinde mit 462 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) am Rand der Nordvogesen im Département Bas-Rhin in der Region Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reinhardsmünster gehörte zur Herrschaft Ochsenstein.[1] Es war ein Lehen des Bischofs von Metz.[2] Als die Familie derer von Ochsenstein im Mannesstamm mit Georg von Ochsenstein 1485 ausstarb, gelangte das Erbe über dessen Schwester an die Grafen von Zweibrücken-Bitsch.

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1570 kam es zu einem weiteren Erbfall, der Reinhardsmünster zur Grafschaft Hanau-Lichtenberg brachte: Graf Jakob von Zweibrücken-Bitsch (* 1510; † 1570) und sein schon 1540 verstorbener Bruder Simon V. Wecker hinterließen nur jeweils eine Tochter als Erbin. Die Tochter des Grafen Jakob, Margarethe (* 1540; † 1569), war mit Philipp V. von Hanau-Lichtenberg (* 1541; † 1599) verheiratet. Zu dem sich aus dieser Konstellation ergebenden Erbe zählte auch die Herrschaft Ochsenstein. In der Verwaltungsstruktur der Grafschaft Hanau-Lichtenberg wurde Reinhardsmünster dem Amt Westhofen zugeschlagen.[3] Philipp V. von Hanau-Lichtenberg führte in den ererbten Gebieten sofort die Reformation durch, die wie sein übriges Herrschaftsgebiet nun weitgehend lutherisch wurden. In einigen Gebieten mit gelang das jedoch nicht vollständig. So bestand bis ins 18. Jahrhundert im „Neudorf“ weiter eine römisch-katholische Pfarrei.[4]

Mit der Reunionspolitik Frankreichs unter König Ludwig XIV. kamen das Amt Westhofen und Reinhardsmünster unter französische Oberhoheit. Nach dem Tod des letzten Hanauer Grafen, Johann Reinhard III., fiel das Erbe – und damit auch Reinhardsmünster – 1736 an den Sohn seiner einzigen Tochter, Charlotte, den Erbprinzen und späteren Landgrafen Ludwig (IX.) von Hessen-Darmstadt. Mit dem durch die Französische Revolution begonnenen Umbruch wurde das Amt Westhofen Bestandteil Frankreichs und in den folgenden Verwaltungsreformen aufgelöst.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1798[5] 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
418 271 326 303 331 366 402 444 469

Wissenswert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa 1,5 Kilometer westlich des Ortskerns steht am südlichen Ende des 584 Meter hohen Schlossbergs die Ruine der mittelalterlichen Burg Ochsenstein.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Knöpp: Territorialbestand der Grafschaft Hanau-Lichtenberg hessen-darmstädtischen Anteils. [maschinenschriftlich] Darmstadt 1962. [Vorhanden in Hessisches Staatsarchiv Darmstadt, Signatur: N 282/6].
  • Alfred Matt: Bailliages, prévôté et fiefs ayant fait partie de la Seigneurie de Lichtenberg, du Comté de Hanau-Lichtenberg, du Landgraviat de Hesse-Darmstadt. In: Société d’Histoire et d’Archaeologie de Saverne et Environs (Hrsg.): Cinquième centenaire de la création du Comté de Hanau-Lichtenberg 1480 – 1980 = Pays d’Alsace 111/112 (2, 3 / 1980), S. 7–9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reinhardsmunster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matt, S. 9.
  2. Knöpp, S. 17.
  3. Knöpp, S. 17; Matt, S. 9.
  4. Knöpp, S. 17.
  5. Matt, S. 9.