Reinhardtswalde (Weischlitz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reinhardtswalde
Gemeinde Weischlitz
Koordinaten: 50° 27′ N, 11° 58′ O
Höhe: 557 m ü. NN
Einwohner: 62
Eingemeindung: 1. Januar 1957
Eingemeindet nach: Dehles
Postleitzahl: 08538
Vorwahl: 037435

Reinhardtswalde ist ein weilerartiger Ortsteil der Gemeinde Weischlitz im Vogtlandkreis in Sachsen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Waldhufendorf liegt unweit südlich des Dorfes Dehles an der Kreisstraße 7855 auf einer höheren Ebene südlich des Berges Hohe Warte (603 Meter ü. NN) und dem Nachbarberg Wache (557 m ü. NN) in einer kupierten Gemarkung mit 145 Hektar (1900) im auslaufenden Thüringer Schiefergebirge. Westlich vom Dörfchen liegt Mißlareuth nah an der Thüringer Grenze bei Gefell.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals taucht urkundlich der Name Reinhartiswalde im Jahr 1300 auf. Laufend wird der Weiler anders geschrieben. 1506 spricht man von eyner wustung, Reynerswalde; 1557 nennt sie sich Reinhartswalde. Sie wird dann wohl von Schönlind bewirtschaftet, denn es heißt jetzt Schönlindt vom guth uffn Reinhauswaldt. 1791 wird der Weiler Reinhardswalde geschrieben. 1834 leben dort 62 Personen, 1950 waren es 54 mit evangelischen Glauben. Die übergeordnete Behörde saß stets in Plauen und seit 2008 nimmt sie der Vogtlandkreis wahr.[1]

Am 1. Januar 2017 wurde die Gemeinde Reuth mit Reinhardtswalde und allen anderen Ortsteilen nach Weischlitz eingemeindet.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reinhardtswalde im Digitales Historisches Ortsverzeichnis von Sachsen Abgerufen am 16. November 2012
  2. Sächsisches Amtsblatt Nr. 48/2016, S.1464 (Zugriff am 1. Januar 2017)