Reinhold Schmölzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reini Schmölzer

Reinhold „Reini“ Schmölzer (* 22. November 1983 in Radenthein, Kärnten) ist ein österreichischer Jazzmusiker (Schlagzeug, Komposition und Arrangement).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmölzer wuchs in Radenthein auf, und erhielt ab dem Alter von 7 Jahren Schlagzeugunterricht an der Musikschule Spittal an der Drau. Dort konnte er in diversen Jazz/Pop Bands sowie klassischen Orchestern erste Erfahrungen sammeln. Nach seinem Schulabschluss vertiefte er seine Schlagzeug- und Kompositionsstudien am Kärntner Landeskonservatorium, Universität für Musik und darstellende Kunst Graz sowie dem Jazz-Institut Berlin u. a. bei Erich Bachträgl, Howard Curtis III, Ed Partyka, John Hollenbeck und David Friedman (Vibraphonist).

Neben seiner Sideman-Tätigkeit als Schlagzeuger in diversen Projekten arbeitet Schmölzer auch als Arrangeur und Komponist. 2012 kam sein Debüt Album „Miraculous Loss Of Signal“ mit dem 19-köpfigen Jazz Orchestra „orchest•ra•conteur“ beim Schweizer Label Unit Records heraus.[1] 2016 folgte das zweite Album des Orchesters „Aerial Image“ auf dem gleichen Label.[1]

2013 wurde er zum Metropole Orkest „Arrangers Workshop feat. Richard Bona“ unter der Leitung von Vince Mendoza eingeladen.[2]

Er tourte durch Europa und begleitete Studioproduktionen bzw. Live Auftritte mit Künstlern und Formationen wie Rob Bargad, Ed Partyka Jazz Orchestra[3], David Helbock Trio[4], Jure Pukl, Michael Erian, Renato Chicco, NDR Bigband[5], Wayne Darling, Jazzwerkstatt Graz Composers Ensemble[6], Michael Lagger & Akrostichon, Nina Fiva (Musikerin) Sonnenberg, Andi Tausch, Aarhus Jazz Orchestra[7], Charlotte Greve, Matthias Löscher, Berndt Luef, Graz Composers Orchestra, Malte Schiller´s Red Balloon[8], Àngela Tröndle, Jean-Paul Brodbeck, Hr-Bigband[9], Bastian Stein, Phil Yaeger, Anton Feinig, RTV Bigband Slovenia, Berndt Luef, Lungau Big Band, Primus Sitter, Karen Asatrian, Ewald Oberleitner und vielen anderen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 Outstanding Artist Award für Musik Bundeskanzleramt Österreich[10]
2014 Förderungspreis des Landes Kärnten
2012 „Down Beat Student Music Awards“ (USA) für sein Jazz Orchestra Arrangement des Stückes „Lotus Flower“ von Radiohead[11]
2011 „Jazzverk“ beim Kompositionswettbewerb für Big Band. (Luleå – Schweden)[12]
2009 „Outstanding Performance Award“ bei „Kodolányi Jazz Comp.“ (Siófok – Hungary)[13]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • We Love Tuesdays Hector’s Trip Wire (Sessionwork Records 2008)
  • Berndt Luef Quartet Intimations (FoSta 99009-2009)
  • Playgrounds Traveling (CD 3066 – ORF 2009)
  • Michael Lagger Akrostichon (Sessionwork Records 2010)
  • Playgrounds Circles (Sessionwork Records 2011)
  • Michael Lagger Akrostichon & Chor (Sessionwork Records 2011)
  • Patrick Dunst Tripod Encounters (Sessionwork Records 2012)
  • Reinhold Schmölzer & orchest•ra•conteur Miraculous Loss Of Signal (Unit Records 2012)
  • Ed Partyka Jazz Orchestra HITS! (Mons Records 2014)
  • Malte Schillers Red Balloon Not so happy (Unit Records 2014)
  • Malte Schiller Oktett All the way (Unit Records 2014)
  • David Helbock Trio Into the Mystic (ACT (Plattenlabel) Music 2016)
  • Reinhold Schmölzer & orchest•ra•conteur Aerial Image (Unit Records 2016)
  • Ed Partyka Jazz Orchestra Kopfkino (Mons Records 2017)
  • Vincent Veneman 10 (Moonriver Music 2017)[14]

Kritikerstimmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„...not only is Reinhold a wonderful drummer, but a first rate arranger & composer with a first rate jazz orchestra...“

Michael Abene, (USA), Grammy winning Arranger/Composer, Producer, Pianist, Educator

„...eine beachtliche Aufnahme, die Reinhold Schmölzers orchest•ra•conteur eigentlich auf die Festivalbühnen katapultieren müsste…“

Ralf Dombrowski, Jazz thing, (Deutschland)[15]

„...Schmölzer knows how to evoke moods and turn them on to make an impact thus creating a document that heralds the advent of an exceptional musician…“

Jerry D´Souza, All About Jazz, (USA)[16]

„…schön, dass es auch auf der Ebene des akustischen Jazz niveauvoll und innovativ weitergeht…“

Werner Stiefele, Rondo (Musikmagazin), (Deutschland)[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b http://www.reinischmoelzer.at/music
  2. https://www.youtube.com/watch?v=8Xh_OSQfNAI
  3. https://www.youtube.com/watch?v=pRjq2RMkihU
  4. https://www.youtube.com/watch?v=KXCXQXiQnk4
  5. http://www.reinischmoelzer.at/single-post/2014/03/30/GUEST-DRUMMER-WITH-NDR-BIGBAND
  6. https://www.youtube.com/watch?v=rTdIJjpRRvY
  7. http://www.reinischmoelzer.at/single-post/2016/11/02/Aarhus-Jazzorchestra-Marlilyn-MazurDave-Liebman-ensemble-reflektor-Malte-Schiller
  8. https://www.youtube.com/watch?v=WmF1VrsZByc
  9. http://www.reinischmoelzer.at/single-post/2017/11/09/diverse-News
  10. http://www.kunstkultur.bka.gv.at/site/8092/default.aspx
  11. http://www.downbeat.com/digitaledition/2012/spcsma/single_page_view/116.html
  12. http://www.norrbottenbigband.com/en/related-sites/jazzverk
  13. http://www.kodolanyi.hu/_oldsite/en/fototar/143
  14. https://www.youtube.com/watch?time_continue=23&v=okPHFNx4eZI
  15. http://www.jazzthing.de/review/reinhold-schmoelzer-orchestraconteur-miraculous-loss-of-signal/
  16. http://www.allaboutjazz.com/php/article.php?id=43526#.UQWMuaUle7w
  17. http://www.rondomagazin.de/kritiken.php?kritiken_id=8170