Reinigungskraft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reinigungskräfte an einem chinesischen Bahnsteig
Zugreiniger mit ICE 401 561-6 (Tz 61, Bebra) im Berliner Hauptbahnhof

Eine Reinigungskraft ist eine Person, die (beruflich) säubert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während im Jahrhundert nur wohlhabende bürgerliche oder adlige Familien Dienstmädchen beschäftigten, die unter anderem auch im „herrschaftlichen“ Haushalt putzten, sind heute im privaten Bereich besonders beruflich stark belastete Haushalte auf solche Dienstleistungen angewiesen. Der Beruf wird dort meist als Nebentätigkeit und stundenweise ausgeübt, oft ohne Steuerkarte oder Versicherungsschutz (siehe auch Hauspersonal, Schwarzarbeit). So gaben bei einer Umfrage 2015 lediglich 36 Prozent der Befragten an, ihre Putzkraft auch angemeldet zu haben. Die Dunkelziffer der schwarzarbeitenden Haushaltshilfen lag zu dieser Zeit bei etwa vier Millionen Menschen. Inzwischen hat auch im Bereich der Reinigungskräfte die Digitalisierung Einzug gehalten. Während vor einigen Jahren private Reinigungskräfte noch über persönliche Empfehlung oder Zeitungsannoncen gefunden wurden, läuft auch dies heute zunehmend online. In Deutschland sind seit einigen Jahren verschiedene Plattformen auf dem Markt, die legale Reinigungskräfte vermitteln. In jedem Fall handelt es sich hier um legale Angebote. So arbeiten die Putzkräfte entweder als Selbständige mit Gewerbeschein, oder sind festangestellt. In jedem Fall ist dadurch der Kunde auf der sicheren Seite. Die Plattformökonomie stößt jedoch auch auf Kritik. So müssen die Reinigungskräfte, welche ihre Dienste anbieten, von ihrem Stundenlohn selbst alle Versicherungen und Sozialabgaben leisten. Hier wird zunehmend nach der Übernahme sozialer Verantwortung durch die Vermittler gefordert, da sich aus diesem Angebot häufig prekäre Arbeitssituationen ergeben. Dies hat der erste Anbieter bereits umgesetzt. So stellt BOOK A TIGER als erste Vermittlungsplattform für Reinigungskräfte die Haushaltshilfen selbst fest an und zahlt damit alle Steuern, Versicherungen und Sozialbeiträge.

Die Tätigkeit einer Reinigungskraft umfasst neben dem Staubsaugen und dem feuchten Aufwischen glatter Fußböden das Kehren, Staubwischen, Fensterputzen und die. Auch Müllentsorgung und grobes Aufräumen zählen dazu. Sogenannte Putzkolonnen reinigen große, z. B. öffentliche Gebäude, Schulen, Firmen.

Terminologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Bezeichnungen sind Putzfrau, Putzmann, Reinemachefrau, Raumpfleger/in, Stundenfrau, Aufwartefrau, Zugehfrau, Bedienerin, Putzhilfe, Putzfee, Putzkraft, Putze, Perle, Reinigungsfachkraft, Gebäudereinigungskraft, Spettfrau, Spetterin und Scheuerfrau.

Gebäudereiniger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während es sich bei Reinigungskräften um unausgebildete Hilfsarbeitskräfte handelt, führt eine dreijährige Ausbildung zum Beruf des Gebäudereinigers.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reinigungskräfte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien