Reinigungskraft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reinigungskräfte an einem chinesischen Bahnsteig
Zugreiniger mit ICE 401 561-6 (Tz 61, Bebra) im Berliner Hauptbahnhof

Eine Reinigungskraft ist eine Person, die (beruflich) säubert.

Geschichte[Bearbeiten]

Während im 19. Jahrhundert nur wohlhabende bürgerliche oder adlige Familien Dienstmädchen beschäftigten, die unter anderem auch im „herrschaftlichen“ Haushalt putzten, sind heute im privaten Bereich besonders beruflich stark belastete Haushalte auf solche Dienstleistungen angewiesen. Der Beruf wird dort meist als Nebentätigkeit und stundenweise ausgeübt, oft ohne Steuerkarte oder Versicherungsschutz (siehe auch Hauspersonal, Schwarzarbeit).

Die Tätigkeit einer Reinigungskraft umfasst neben dem Staubsaugen und dem feuchten Aufwischen glatter Fußböden das Kehren, Staubwischen, Fensterputzen und die Badreinigung. Auch Müllentsorgung und grobes Aufräumen zählen dazu. Sogenannte Putzkolonnen reinigen große, z. B. öffentliche Gebäude, Schulen, Firmen.

Weitere Bezeichnungen: Putzfrau, Reinemachefrau, Raumpfleger, Stundenfrau, Aufwartefrau, Zugehfrau, Bedienerin, Putzhilfe, Putzfee, Putzkraft, Putze, Perle, Reinigungsfachkraft, Gebäudereinigungskraft, Spettfrau, Spetterin, Scheuerfrau.

Gebäudereiniger[Bearbeiten]

Während es sich bei Reinigungskräften um unausgebildete Hilfsarbeitskräfte handelt, führt eine dreijährige Ausbildung zum Beruf des Gebäudereinigers.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Reinigungskräfte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien