Reiseblog

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Reiseblog ist eine Variante des Weblogs. Er zielt auf Reisende ab, die sich über eine angehende Reise informieren möchten. Grundsätzlich geht es um alles rund um den Urlaub, auch um Informationen zu Flügen und Hotels in der Zielregion. In Reiseblogs werden sowohl Reisegeschichten erzählt, als auch Ratgeberinformationen geteilt. Neben Texten und Fotos werden mitunter auch Videos einbezogen.

Viele Reiseblogs sind nicht kommerzielle Plattformen, allerdings gibt es vermehrt auch kommerzielle Modelle. In solchen Fällen werden die Blogs über Affiliate Marketing, digitale Produkte (E-Books, Onlinekurse) oder gesponserte Beiträge monetarisiert. Einige Autoren bestreiten ihren Lebensunterhalt mit einem Reiseblog.[1]

Grimme-Preisträger Johannes Klaus hat 2010 mit Reisedepeschen.de ein vielbeachtetes Reiseblog-Portal gegründet, das Reiseberichte unterschiedlicher Autoren sammelt.[2][3] Den wesentlichen Unterschied zu herkömmlichen Reiseführern sieht Johannes Klaus darin, dass diese keine „subjektiven Eindrücke“ zulassen.[3] Ziel von Reiseblogs soll es sein, die Printversionen zu ergänzen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschsprachig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Englischsprachig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Markus Schleufe: Mit Urlaub machen Geld verdienen, in: Die Zeit, 9. Juli 2013.
  2. Reisedepeschen.de: Grimme-Preisträger startet neues Reiseblog-Portal, SPON, 20. Februar 2013.
  3. a b c Jörn Meyn: Was den Reiseblog vom Reiseführer unterscheidet, in: Die Welt, 13. März 2012.