Reisediarrhoe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
A09 Diarrhoe und Gastroenteritis, vermutlich infektiösen Ursprungs
E86 Volumenmangel mit Exsikkose
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Als Reisediarrhoe, Reisediarrhö oder Reisedurchfall (RD) wird eine Infektionskrankheit des Darmes bezeichnet, die durch Toxine verschiedener Bakterien verursacht wird und meist in den ersten Tagen einer Reise in die Tropen oder Subtropen auftritt. Bei Reisenden, die aus gemäßigten Zonen kommen, handelt es sich um die häufigste Reisekrankheit überhaupt.

Erreger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Normalerweise befindet sich die (regional unterschiedlich zusammengesetzte) Darmflora in einem Gleichgewicht, das durch das plötzliche Vorhandensein von anderen Bakterien unterschiedlich stark gestört wird. Deren Enterotoxine (nachgewiesen bei ETEC, Campylobacter-Species, Shigellen und Salmonellen) führen zu einer aktiven Sekretion von Chlorid-Ionen aus der Darmzelle in das Darmlumen. Diesen folgen Natrium-Ionen und Wasser passiv. Neben der gestörten Resorptionstätigkeit kommt es somit zu einer sog. sekretorischen Diarrhoe, bei letztgenannten Erregern durch direkten Befall der Darmschleimhaut auch zu einer entzündlichen Dysenterie.

ETEC sind in Lateinamerika zu 50 %, in Asien nur zu 15 % für die Durchfälle verantwortlich zu machen. Campylobacter, Shigellen und Salmonellen werden für 1–15 % der Erkrankungen verantwortlich gemacht. Klinisch lassen sich die von den unterschiedlichen Erregern verursachten Durchfälle kaum unterscheiden. Ein Erregernachweis ist in den meisten Fällen nicht nötig, da dieser speziell bei den leichteren Formen der Erkrankung keine Auswirkung auf eine allfällige Therapie hat.

Inzidenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mittlere Häufigkeit ist je nach Reiseziel unterschiedlich:

  • Ein hohes Risiko mit einer Inzidenz bis 50 % besteht bei Reisen nach Lateinamerika, Asien und Afrika – auf einigen Nilkreuzfahrten sind bis zu 80 % der Passagiere betroffen, was zu Synonymen wie Pharaos Rache, Fluch des Pharao oder Pyramiden-Sidestep führte. Bei Reisen nach Mittel- und Südamerika wird dementsprechend von Montezumas Rache gesprochen.
  • Ein mittleres Risiko mit einer Inzidenz von 10 – 20 % besteht für Südeuropa, Israel, Karibik
  • Ein geringes Risiko mit einer Inzidenz von weniger als 8 % besteht bei Reisen nach Nordeuropa, Nordamerika, Australien, Neuseeland und Japan.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reisediarrhoe wird in zwei unterschiedliche Verlaufsformen eingeteilt:

Akute Reisediarrhoe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Reisediarrhoe manifestiert sich in 90 bis 95 % als akute Reisediarrhoe. Die Inkubationszeit beträgt wenige Stunden bis wenige Tage, was bedeutet, dass die Mehrzahl der Reisenden ihre Durchfälle innerhalb der ersten vier Tage der Reise bekommen. Damit kommt es (nebst Übelkeit und Erbrechen)

  1. zu mehr als drei Stuhlentleerungen pro Tag, die
  2. von herabgesetzter Konsistenz und damit ungeformt bzw. meist wässrig sind. In bis zu 10 % der Fälle kann Blut im Stuhl gefunden werden.

Bei etwa einem Prozent der Betroffenen sind die Durchfälle so schwer, dass eine Krankenhausaufnahme notwendig ist, circa 20 Prozent sind bettlägerig, die restlichen gut 80 Prozent fühlen sich in ihrer Bewegungsfreiheit mehr oder weniger eingeschränkt und sind damit nur leicht erkrankt. Die mittlere Krankheitsdauer beträgt drei bis fünf Tage. Die Durchfälle sind in der Regel selbst terminierend.

Chronische Reisediarrhoe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei 8 bis 15 Prozent dauert sie über eine Woche, 2-3 % (bis 10 %) entwickeln eine chronische Diarrhoe, die mehr als vier Wochen lang besteht und deshalb oft erst nach der Rückreise ins Heimatland abgeklärt wird. Der am häufigsten nachgewiesene Erreger hier ist Giardia lamblia.

Prophylaxe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch wenn die Reisediarrhoe in den meisten Fällen selbstlimitierend ist, empfiehlt es sich die Erkrankung durch angemessene Prophylaxe zu verhindern. Diese kann bestehen aus:[1]

  • Impfung: Erhältlich ist diese gegen Cholera, ETEC und Typhus.
  • Vermeidung infizierter Nahrungsmittel
    • nur original verschlossene Getränke
    • Wasser abkochen und/oder filtern
    • Lebensmittel vor dem Verzehr entweder schälen oder kochen
    • nur frisch gekochte und heiße Speisen zu sich nehmen
  • prophylaktische Medikamente: nur in Absprache mit einem Reisemediziner
  • Antibiotika-Prophylaxe: diese ist im Moment nicht empfohlen, nur in Ausnahmefällen sinnvoll[2][3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Kretschmer, Gottfried Kusch, Helmut Scherbaum (Hrsg.): Reisemedizin. Beratung in der ärztlichen Praxis. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Elsevier, München 2005, ISBN 3-437-21511-6.
  • Hans Jochen Diesfeld u. a.: Praktische Tropen- und Reisemedizin. Thieme, Stuttgart/ New York 2003, ISBN 3-13-108342-5.
  • Werner Lang u. a.: Tropenmedizin in Klinik und Praxis. Thieme, Stuttgart/ New York 2000, ISBN 3-13-785803-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] Reisehinweise: Reisegesundheit
  2. [2], Traveler's Diarrhea auf CDC
  3. [3], Christina Hohmann: Keine Antibiotika zur Prophylaxe, Pharmazeutische Zeitung, Nummer 26, Jahr 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!