Reiser Orgelbau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reiser Orgelbau
Blitzenreute Pfarrkirche Reiser-Orgel Schild (cropped).jpg
Rechtsform Einzelunternehmen
Gründung 1906
Sitz Biberach an der Riß, Deutschland
Leitung Hans Peter Reiser
Mitarbeiter 0 (Stand 2016)
Branche Musikinstrumentenbau

Reiser Orgelbau war ein deutsches Orgelbauunternehmen mit Sitz in Biberach an der Riß.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albert Reiser (1874–1947) lernte das Orgelbauhandwerk in den Werkstätten Mönch (Überlingen), Gebr. Späth Orgelbau und Schlimbach (Würzburg). 1906 erwarb er die Werkstatt Schefold und führte sie unter eigenem Namen fort. Bereits in den 1930er Jahren zählte Reiser zu den repräsentativen Werkstätten im Südwesten Deutschlands.

Nach dem Tod Albert Reisers übernahmen 1948 dessen Söhne Johann (Hans), Albert und Josef den Betrieb und firmierten als Gebr. Reiser. 1983 übernahm der Sohn Johann Reisers, Hans Peter Reiser (* 1943), die Werkstatt unter dem Namen Reiser Orgelbau. Die Firma baute um die 500 Orgeln unter dem Motto: „Das Bild einer Orgel entsteht im Kopf. Reiser baut Orgeln mit besonderer Klangfülle. Jeder Raum wird so neu erlebbar.“

Die Firma gilt als erloschen. Stimm- und Wartungsverträge laufen über Josef Pferdt Orgelbau in Isny im Allgäu.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der sechsten Spalte bezeichnet die römische Zahl die Anzahl der Manuale, ein großes „P“ ein selbstständiges Pedal, ein kleines „p“ ein nur angehängtes Pedal. Die arabische Zahl gibt die Anzahl der klingenden Register an. Die letzte Spalte bietet Angaben zum Erhaltungszustand oder zu Besonderheiten.

Jahr Opus Ort Kirche Bild Manuale Register Bemerkungen
1907 1 Erbach-Bach St. Nikolaus I/P 4 1957 wurde die Orgel gereinigt, instand gesetzt, der Spieltisch erneuert, zur Seite gerückt und das Werk um die Register Salicional 8' und Superoctav 2' erweitert (Orgelbau Reiser).

2014 wurde die Orgel gereinigt, neu intoniert und das Register Prinzipal 8' (Zink-Prospektpfeifen) durch Zinnpfeifen ersetzt (Orgelbau Wiedenmann).

2 Uttenweiler 3
3 Münzdorf 6
1907 4 Oberdischingen Heiligen Herzen Jesu 20
5 Biberach an der Riß, Salon 2
1908 6 Stetten (Achstetten) St. Stephanus und Dorothea 7
1908 7 Alttann St. Nikolaus Alttann Pfarrkirche Orgel Prospekt.jpg II/P 11 von Fa. Reiser 1965 als op. 337 auf 14+1 Register erweitert und mit neuem Prospekt versehen
8 Altsteußlingen 6
9 Pfronstetten I/P 9
1909 10 Altheim (Schemmerhofen) St. Nikolaus II/P 12
1910 11 Altenstadt II/P 15
1910 12 Mittelbuch II/P 12/13 Vergrößerung und Umbau
13 Schönebürg St. Gallus II/P 9 Umbau
1910 14 Obereisenbach St. Margaretha II/P 12
1910 15 Fischbach (Ummendorf) St. Odilia 9 Vergrößerung
16 Felldorf 5
1910 17 Uttenweiler 22
1911 18 Hürbel (Gutenzell-Hürbel) St. Alban II/P 12 ersetzt durch Neubau Wiedenmann
1911 19 Göffingen St. Nikolaus II/P 8
1911 20 Schechingen St. Sebastian 13
1911 21 Biberach an der Riß kath. Kapelle St. Maria Magdalena I/P 6
1911 22 Wilpoldsweiler St. Georg II/P 10
1911 23 Mettenberg (Biberach) St. Alban I 5 1922/1923 Erweiterung um 2 Register
24 Brötzingen-Baden 8
25 Oberdischingen 27 mit Fernwerk
1912 26 Wolfegg Loretokapelle 4
27 Reute (Bad Waldsee) Klosterkirche 5
28 Gattnau 20
29 Rot an der Rot 36 große Restaurierung
1912 30 Bellamont 13 Vergrößerung um ein II. Manual
1911/12 31 Grundsheim II/P 9 bzw. 8
1912 32 Unterschwarzach (Bad Wurzach) St. Gallus II/P 17
33 Herlikofen 15
1913 34 Dettingen an der Iller Mariä Himmelfahrt Mariä Himmelfahrt (Dettingen)b.JPG II/P 22
1913 35 Warthausen II/P 14
1913 36 Erbach (Donau) St. Martinus II/P 20+1 Laut Opusschild am Spieltisch war diese Orgel Opus 34. Sie wurde 1983 durch Reiser Opus 422 ersetzt.
37 Ravensburg St. Josef 5
1913 38 Meckenbeuren St. Maria II/P 22 bzw. 23
1913 39 Ochsenhausen 13 Chororgel
40 Privat 3
41 Biberach an der Riß ev. Friedhofskirche 7
1913 42 Biberach an der Riß Jordanbad Franziskuskapelle II/P 13
1914 43 Laimnau St. Peter und Paul II/P 16 bzw. 15
44 Hausen am Bussen I 4
45 Bad Waldsee Frauenkapelle 5
1916 46 Hauerz II/P 22
1915/1916 47 Ravensburg Kapelle im Altenheim „Bruderhaus“ Kloster 5
1916 48 Bollingen (Dornstadt) St. Stefanus Bollingen-prsp-klein.jpg II/P 13 Disposition und Klangbild auf der Seite www.ulmer-orgeln.de
49 Bichishausen 11
50 Aalen Stadtpfarrkirche 33
1919 51 Untersulmetingen St. Georg und Sebastian 13
1920 52 Dellmensingen St. Kosmas und Damian 23
1919 53 Kehlen (Meckenbeuren) St. Verena II/P 19
1919 54 Casekow Dorfkirche I/P 5 Orgel stand zuvor in Granheim St. Martin
1919 55 Tomerdingen Mariä Himmelfahrt 19
1920 56 Goppertweiler (Neukirch) St. Martin 8 bzw. 7
1920 57 Hirschlatt St. Sylvester I/P 5
58 Ummendorf Musikschule 3
1920 59 Zogenweiler St. Felix und Regula II/P 13
60 Hinznang 13
61 Felldorf 10 Vergrößerung eines II. Manuals
1920 62 Reute (Mittelbiberach) II/P 8+1
1920 63 Ersingen II/P 9 bzw. 7
64 Gosbach 10
1922 65 Steinhausen an der Rottum St. Maria II/P 17 Neubau im alten Gehäuse 1922/1975
1922 66 Willerazhofen St. Margareta II/P 10
67 Weitingen 12
1922 68 Grünkraut 15
1922 69 Göttelfingen St. Nikolaus 12 ersetzt durch einen Neubau von Orgelbau Winterhalter
70 Schwörzkirch 9
1922 71 Rottum (Steinhausen an der Rottum) St. Mauritius 10
72 Hochdorf (Riß) 13
1923 und 1935 73 Bavendorf (Ravensburg) St. Columban Bavendorf StColumban Orgel.jpg II/P 14+2 bzw. 13 1922/1923 und 1935 Umbau der Schefold-Orgel von 1878, 1935 auch neuer Freipfeifenprospekt
74 Egesheim 10
75 Neufra 6
76 Gosbach 10
77 Urnäsch 4 Umbau
78 St. Gallen Privat 7 Umbau
79 privat Salonorgel 4 Umbau
80 Künzelsau St. Joseph 15
81 Drackenstein 6
1925 82 Obermarchtal Lehrerakademie 15 bzw. 14
83 Dürrwangen 12
84 Rohrdorf (Landkreis Calw) St. Johannes II/P 15
85 Bärenthal 10
1927 86 Ringschnait Mariä Himmelfahrt II/P 15
88 Donaustetten II/P 11 Ohne Prospekt am Kirchendachboden aufgestellt, Spieltisch auf der Empore. Klangaustritt durch Jalousienschweller in den Kirchenraum. Pfeifenmaterial aus dem Vorgängerinstrument übernommen, 2015 restauriert.
1927 89 Haslach St. Petrus in Ketten II/P 13
1927 90 Hohenstadt Wallfahrtskirche Mariä Opferung 33
91 Obernau (Rottenburg) St. Peter II/P 14
92 Kuchen 10
93 Gosbach 13 Erweiterung um ein II. Manual
94 Nagelsberg (Künzelsau) St. Jakobus 9 Tonhallenorgel; nicht mehr erhalten
1928 95 Altmannshausen St. Vitus II/P 15
1928 96 Lautlingen St. Johannes Baptista Orgel Lautlingen Opus 96.jpg II/P 30 ca. 2000 Pfeifen, renoviert 2000/2001
97 Riedhausen St. Michael II/P 14
98 Oberkessach St. Johann Baptist II/P 21 „große Schwester“ zur Reiser-Orgel in St. Kilian Bieringen (Schöntal) 2017 durch Orgelbau Rensch generalüberholt
1930 99/101? Schemmerhofen-Aufhofen Aufhofener Käppele II/P 19+1 Wallfahrtskirche unserer lieben Frau auf dem Kapf, „Aufhofener Käppele“
1929 98? Unterwaldhausen Allerheiligen II/P 13+1
1929/1931 Schweinhausen Maria Himmelfahrt II/P 15+1
1930 Riedlingen St. Blasius II/P 11+1
1930/1931 107 Ravensburg Elisabethenkrankenhaus, Hauskapelle II/P 12
1931 108 Taldorf St. Petrus II/P
1931 114 Eggartskirch St. Isidor I 4
1931 Hussenhofen St. Leonhard II/P 11 entstand unter Verwendung von Teilen der ehemaligen Orgel aus der Klosterkirche Reute
1931 115 Taldorf St. Gangolf II/P 14+1
1931 120/114 Mochenwangen Mariä Geburt Mochenwangen Pfarrkirche b3.jpg III/P 36+2 mit Pfeifenbestand und Balganlage der Vorgängerorgel von Späth, 1904, op. 125; in schlechtem Zustand erhalten; spielbar, aber stark renovierungsbedürftig (Stand: 2011)
1931 115 Wolpertswende St. Gangolf II/P 17 Neubau 2009 durch OBM Wiedenmann. Die ehemalige Reiser-Orgel (Werk und Gehäuse) wurde 2006 abgebrochen und befindet sich jetzt in der Hauskapelle der Hazienda eines ehemaligen Wolpertswenders in Mexiko.
1932 Reichenbach unter Rechberg St. Petrus II/P
1932 Bußmannshausen St. Martinus II/P 12+3 2016 Neubau durch Orgelbaumeister Trefz (in Kooperation mit Orgelbaumeistern Stephanie Drenseck, Michael Mauch und Gilbert Scharfe)
1932 123 Friedingen St. Blasius I/P 7 1967 ersetzt und nach in Illerrieden überführt
1932/1933 126 Aulendorf St. Martin III/P 32
1933 127 Frankenhofen (Ehingen) St. Gallus II/P 12 elektropneumatische Kegelladen
1933 129 Wolfegg St. Katharina und Franziska II/P 25+3
1933 131 (130) Bieringen (Schöntal) St. Kilian II/P 17
1933 132 Aitrach St. Gordianus und Epimalus II/P 14
1934 134 Schwendi St. Stephanus Neubau 1973 durch Reiser
1934 135 Treherz St. Johannes Baptist
1934 137 Baienfurt Mariä Himmelfahrt II/P 15 Die Orgel hatte zwei Manuale und war für 37 Register konzipiert, von denen aus finanziellen Gründen nur 17 (15) spielfertig in die Orgel eingebaut werden konnten.
1934 139 Schelklingen Herz Jesu 1974 um 6 Register erweitert
1934–1937 Weingarten St. Martin III/P Chororgel
1935 143 Rosenharz St. Gertrudis Hauskapelle der St. Gallus Hilfe II/P 14+1
1935 148 Blitzenreute St. Laurentius Blitzenreute Pfarrkirche Orgel.jpg II/P 17+1
1935 149 Füramoos II/P 11
1935 Sießen im Wald St. Maria Magdalena II/P 27
1935/1936 151 Danketsweiler St. Johannes Baptist
1936 Eresing Erzabtei St. Ottilien Sanierung sowie Erweiterung von 43 auf 52 Register
1936 152 Horgenzell St. Johannes Baptist
1936 155 Baindt St. Johannes Baptist II/P
1936 156 Ravensburg-Obereschach St. Johannes Baptist
1936 Ried St. Walburga
1936 157 Meckenbeuren Anstaltskirche Maria Immaculata II/P 29
1936 158 Laupheim St. Ulrich
1936/1937 162 Dieterskirch St. Ursula II/P 21+1
1937 167 Friedrichshafen St. Nikolaus II/P 28
1938 172 Mailand (Niederhofen)
1938 176 Eggmannsried St. Jakobus II/P 10+1
1939 179 Bösingen (bei Rottweil)-Herrenzimmern St. Jakobus II/P 13 Neubau durch Orgelbau Stehle 2014
1939 179/276 Ulm St. Katharina II/P 22
1939 Gutenzell-Hürbel St. Cosmas II/P 22
1939 Biberach an der Riß katholische Spitalkirche II/P 11+1
1939 184 Biberach an der Riß Jordanbad Franziskuskapelle II/P 13
1939 185 Oberginsbach Corpus Christi II/P 20 Instrument besteht nicht mehr; kleine Interimsorgel (Serienorgel) von Köberle
1940 180 Bad Friedrichshall St. Johannes Baptista II/P 15
1940 Mittelbiberach St. Cornelius und Cyprian II/P 18+1
1941–1959 187 Ailingen II/P 23+2
1940 190 Karsee St. Kilian und Ursula II/P 15+1
1940 Seekirch St. Maria Assumpta II/P 24
1943 197 Kressbronn am Bodensee St. Maria Hilfe der Christen
1944–1946 198 Kressbronn St. Gallus II/P 27
1945 199 Regglisweiler St. Gallus III/P 23
1945 Biberach an der Riß Heilig-Kreuz-Kapelle am Sana Klinikum Biberach II/P 10 1969 von Reiser auf II/P/11 umgebaut (op. 376)
1946 Uttenweiler Maria Immaculata II/P 14+1
1946 158 Laupheim St. Theodul II/P 14+1
1946 Schwabhausen St. Michael II/P 15
1946 202 Steinhausen (Bad Schussenried) Wallfahrtskirche Steinhausen Bad Schussenried Wallfahrtskirche Steinhausen Innen Orgel 7.JPG nicht erhalten
1946 205 Mochenwangen privat I 5
1947 208 Eglofs (Argenbühl) St. Martinus II/P 20+1
1947 209 Ravensburg St. Jodok II/P 31
1947 210 Hausen am Bussen St. Martin
1948 206/211 Schmiechen St. Vitus
1948 Schwendi St. Maria Magdalena II/P 9 Die Orgel wurde um 1917 von der Firma Xaver Wetzel aus Rot bei Laupheim mit 6 klingenden Registern gebaut. 1948 wurde sie durch Reiser um 3 Register erweitert. Das Instrument besitzt eine seltene Art der Trakturführung. Diese verläuft vom Spieltisch bis fast zur Windlade mechanisch, dann wird ein pneumatisches Relais betätigt. Bei den vier Windladen handelt es sich um Kegelladen. Generalüberholung 2014.
1948/1952 Alberweiler (Schemmerhofen) St. Ulrich II/P 15 Beginn 1948 und Endausbau 1952
1949 218 Illmensee Maria Himmelfahrt
1949 Laupheim St. Peter und Paul III/P 35
1949 222 Ulm St. Maria Suso
1949 Weil Heilig Kreuz II/P 16 2012 Generalsanierung durch Orgelbaumeister Reiser und Ehefrau sowie tüchtigen Gemeindemitgliedern
1950 223 Bad Saulgau
1950 224 Senden St. Jodok II/P 23
1950 225 Weingarten Pädagogische Hochschule II/P 6
1950/1951 227 Bad Wurzach St. Verena III/P 37 Orgelneubau Link 2004
1951 228 Ratzenried St. Georg
1951/1952 230 Seibranz St. Laurentius III/P 31
1951 233 Fronhofen St. Konrad
1952 234 Ochsenhausen Landesmusikakademie II/P 13
1952 236 Kappel St. Petrus und Paulus II/P 12
1952 237 Dietenheim St. Martin III/P 38
1952 238 Horgenzell St. Ursula II/P 16
1952 Arnach St. Ulrich und Margarete II/P 18
1952 Heggbach St. Maria und Georg II/P 9
1953 244 Schlier St. Martin 13+3 1953 für das Hl.-Geist-Spital Stuttgart erbaut, 1976 nach Schlier umgesetzt
1953 Rot an der Rot St. Kilian und Ursula II/P 24
1953 250 Weingarten Spitalkirche Kapelle zu den 14 Nothelfern I/P 6
1953 245 Eberstal St. Rochus II/P 13
1953 246 Ravensburg Christkönigskirche II/P 9
1953 247 Wolfegg-Rötenbach St. Jakobus II/P 20
1953 249 Laupheim St. Ulrich II/P 16
1954 251 Sießen im Wald Franziskaner Hauskapelle III/P 31
1954 253 Bad Waldsee Kloster Reute Klausurkapelle II/P 17 Neubau in historischem Gehäuse von 1766. Ab 1984 in St. Martin Schemmerberg.
1954 Stuttgart St. Maria 59
1954 256 Bodnegg St. Ulrich und Magnus Bodnegg Pfarrkirche Orgel.jpg II/P 27
1954 257 Aalen St. Stephanus III/P 32
1954 275 Essingen Herz Jesu II/P
1954 Oberessendorf St. Michael II/P 17
1954/1955 Leupolz St. Laurentius I/P 15 Teilneubau; 2001erweitert durch Reiser auf II/P
1955 Ringschnait Mariä Himmelfahrt
1955 Oberachern St. Stefan III/P 40
260 Dalkingen St. Nikolaus
1955 263 Ravensburg St. Jodok III/P 37
19?? Renchen Heilig Kreuz III/P 35
1956 Fischbach (Ummendorf) St. Odilia
1956 Ochsenhausen
1956 Ummendorf St. Johannes Evangelist III/P 36 Neubau im alten Gehäuse
1956 272 Hannober St. Cassian II/P 19
1956 274 Aeschach St. Gallus
1956 Göffingen St. Nikolaus II/P 11
1956 Uttenweiler St. Nikolaus II/P 16+1
279 Buxheim St. Maria StMariaBuxheim04.JPG II/P 23
1957 280 Bach St. Nikolaus
1957 281 Blönried St. Johannes
1957 282 Tettnang St. Gallus III/P 44 (46) 2010/2011 generalüberholt und erweitert durch Orgelbaumeister Mauch und Trefz
1957 284 Blaustein alte Kirche St. Josef
1957 Hochdorf (Riß) St. Martin II/P 30
1958 287 Bad Urach kath. Stadtkirche St. Oswald I/P 8 ab 1978 in Heudorf am Bussen
1958 289 (Geislingen an der Steige) St. Maria III/P 36
1958 290 Zwiefalten Münster von Zwiefalten III/P 57 derzeit stillgelegt (eventuell entstehende Brandgefahr durch Elektropneumatik bzw. Gebläse) und durch ein Elektronium von Ahlborn ersetzt
1958 291 Weißenhorn Claretinerkolleg II/P 14
1958/1959 292 Ravensburg Liebfrauenkirche RV Liebfrauenkirche Orgel.jpg IV/P 54 + drei vakante Register; 1964 neuer Spieltisch durch die Erbauerfirma
1958 293 Muttensweiler St. Jakobus d. Ältere II/P 15
1959 295 Eintürnenberg St. Martinus II/P 19+1
1959 296 Rottweil St. Pelagius III/P 36
1959 297 Füramoos St. Michael II/P 17
1959 Warthausen St. Maria I/P 7 1988 Umsetzung nach St. Wendelin Bühl
1959 Kirchdorf an der Iller St. Blasius
St.Blasius05.JPG
II/P 12+1 Umbau
1960 Diedesfeld St. Remigius II/P 29 hinter barockem Prospekt
1960 299 Ravensburg St. Christina II/P 17
1960 300 Konstanz Bruder-Klaus-Kirche III/P 35 St. Nikolaus von der Flüe
1960 301 Lonsee Maria Königin II/P 10 mechanische Schleifladen
1960 Laupheim St. Leonhard II/P 8 ehemalige Hausorgel Pater Gregor Klaus OSB (Weingarten)
1960 303 Schwendi St. Anna Kapelle I/P 6
1961 305 Heilbronn St. Peter und Paul III/P 33
1962 310 Ulm St. Elisabeth III/P 41
1962 314 Reute (Bad_Waldsee) Kloster Reute Franziskuskapelle II/P 8
1962 315 Untersulmetingen kath. Schlosskapelle St. Otmar II/P 8
1962 Ochsenhausen Kreiskrankenhaus II/P 9
1963 318 Deißlingen St. Laurentius III/P 34
1963 320 Baindt St. Johannes Baptist II/P 28
1963 322 Rottenburg am Neckar Kirchenmusikschule II/P 9 I-P, II-P, II-I, I-II
1963 Laupertshausen St. Pelagius und Jakobus II/P 20
1964 327 Kloster Brandenburg (Dietenheim-Regglisweiler) Gemeinschaft der Immaculata-Schwestern II/P 9
1964 328 Bad Waldsee St. Peter III/P 41 Neubau in historischem Gehäuse der 1830er Jahre
1964 330 Kellenried St._Erentraud II/P 14
1965 331 Seedorf (Dunningen) St. Georg III/P 34
1965 332 Lonsee St. Agatha
1965 333 Meckenbeuren St. Maria II/P 26
1965 334 Mietingen St. Laurentius II/P 22 Neubau im historischen Gehäuse
1965 335 Weingarten Pädagogische Hochschule II/P 26
1965 Ochsenhausen St. Georg, Hauptorgel IV/P 48 Orgel der Klosterkirche St. Georg. Generalsanierung durch Klais/Kuhn 2000–2004
1965 Rot an der Rot Klosterkirche St. Verena: Chororgel I/P 14 Neubau im alten Gehäuse. (→ Orgeln der Klosterkirche St. Verena (Rot an der Rot))
1965 328 Hohentengen St. Michael
~1965 Deizisau Klemens-Maria-Hofbauer II/P 9 Serienorgel
1965 Wiernsheim Heilig Kreuz II/P 9 Serienorgel, stand davor in der Erlöserkirche Winsheim
1965 337 Alttann St. Nikolaus Alttann Pfarrkirche Orgel Prospekt.jpg II/P 14+1 von Fa. Reiser 1908 als op. 7 mit 11 Register gebaut
1965/1966 345 Oberstadion II/P 15
1965/1966 346 Illerbachen St. Josef I/P 7
1966 Biberach an der Riß evangelische Friedenskirche II/P 9
1966 Ertingen St. Bartholomäus II/P 9
1966 Ochsenhausen Bibliotheksaal Landesmusikakademie II/P 18
1967 348 Neu-Ulm Maria Königin III/P 35
1967 Biberach an der Riß St. Martin, Hauptorgel
BiberachSt.Martin18-6.JPG
III/P 54
1967 Winterstettendorf St. Georg II/P 9
1968 Biberach an der Riß St. Martin, Chororgel II/P 18 Neubau im alten Gehäuse
1968 Baisingen St. Anastasia
1968 357 Kehlen St. Verena III/P 33
1968 369 Weingarten Pädagogische Hochschule II/P 5 Hamm Orgel
1968 Heilbronn Maria Immaculata II/P
1968 358 Unterschwarzach St. Gallus II/P 19
1968 350 Eislingen St. Markus III/P 36
1968 359 Arnegg (Blaustein)[2] Hl. Dreifaltigkeit II/P 15
1968 Biberach an der Riß evangelisch-freikirchliche Gemeinde II/P 11
1969 364 Obermarchtal Lehrerakademie 14
1969 365 Friedrichshafen St. Petrus Canisius, Chororgel II/P 15
1969 376 Biberach an der Riß Heilig-Kreuz-Kapelle am Sana Klinikum Biberach II/P 11 Umbau s. Orgel 1945
1969 Birkendorf (Biberach an der Riß) St. Josef II/P 18
1969 Burgrieden St. Alban II/P 18
197? Nagelsberg (Künzelsau) St. Jakobus I 3 Positiv
1969/1970 Kirchberg an der Iller St. Martin (Kirchberg an der Iller) Kirchberg 3.jpg II/P 30
1970 378 Tettnang St. Peter und Paul II/P 22
1970 381 Wiblingen St. Nikolaus 10
1970 385 Tettnang St. Anna II/P 8
1970 Biberach an der Riß Kapelle Stadtfriedhof I 5
1970 Biberach an der Riß Heilige Dreifaltigkeit II/P 9
1970 Biberach an der Riß Hausorgel Musikdirektor Roland August Hirsch II/P 5
1970 Ummendorf evangelische Versöhnungskirche I/P 7
1970/1975 Allenskirch Mater Dolorosa
1971 382 Ulm Hauptfriedhof
Hauptfriedhof-prsp-klein.jpg
II/P 11 Disposition auf der Seite www.ulmer-orgeln.de
1971 388 Ehingen St. Michael
1971 Oberholzheim evangelische Kirche St. Peter und Paul II/P 9 Orgel wohl gegen 1966 gebaut
1971 Ochsenhausen Privatorgel Ingrid Scheuermann II/P 8 stand bei orgeltraum.de zum Verkauf
1971 422 Riedlingen St. Michael
1972 privat Hausorgel II/P 12 Verkauf über gebrauchtorgel.de
1972–1976 privat Hausorgel Albert (II) Reiser Biberach/Riß II/P 12
1972 privat Hausorgel Schröder Biberach/Riß II/p 4
1972 Attenweiler II/P 12
1972 Allmannsweiler Zum Heiligen Kreuz
1972 384 Bad Schussenried Kloster Schussenried, Bibliothekssaal II/P 18 Neubau unter Verwendung von Gehäuse und drei Weigle-Registern
1972 Rottweil Auferstehung Christi
1972 Unterkirchberg St. Martin II/P 15
1972 391 Schnürpflingen St. Maria
1972 Warthausen St. Johannes Evangelist III/P 27 Erweiterung 1987
1973 404 Ulm Basilika II/P 30
1973 Schwendi St. Stephanus II/P 30 Renovierung 2014
1973 Kanzach St. Maria Assumpta II/P 12
1973 Ochsenhausen ev. Kirche I/P 8
1973 Oggelsbeuren St. Johannes Baptist II/P 16
1973 Mittelbiberach-Reute St. Nikolaus II/P 9 elektropneumatische Kegelladen
1973/74 Bonlanden (Filderstadt) Klosterkirche St. Michael II/P 17
1974 Westhausen St. Mauritius II/P
1974 403 Ravensburg Elisabethenkrankenhaus Hauskapelle II/P 10
1974 Bad Mergentheim Martinskapelle II/P
1974 408 Oberzell (Ravensburg) St. Antonius II/P 9
1975 Steinhausen (Bad Schussenried) Wallfahrtskirche Steinhausen Bad Schussenried Wallfahrtskirche Steinhausen Innen Orgel 7.JPG II/P 24 Neubau im alten Gehäuse von 1922
1975 Gundelsheim St. Maria II/P erweitert durch Orgelbau Rensch
1975 Staig Mariä Himmelfahrt
1975 Schramberg St. Valentin II/P 21
1976 Isny St. Georg und Jakobus III/P 32 Neubau in Orgelgehäuse von 1745.
1977 Schweinhausen Maria Himmelfahrt II/P 16
1977–1978 Tübingen St. Michael III/P 30
1977–1978 Altshausen St. Michael III/P 37 Neubau in historischem Gehäuse
1977–1978 418 Blaustein St. Josef am Berg II/P 22
1978 425 Bad Waldsee Kloster- und Pfarrkirche Reute Reute Pfarrkirche Orgel Prospekt 1.jpg II/P 26 Neubau in historischem Gehäuse von 1766
1978/1979 419 Bergatreute St. Philippus und Jacobus
1978 Dietelhofen bei Unlingen
1978 426 Vogt St. Anna II/P 20+1
1979 428 Öpfingen St. Martin
1979 Horb am Neckar Liebfrauenkapelle II/P 16
1979 429 Ravensburg-Gornhofen Pfarrkirche St. Walburga
Gornhofen Pfarrkirche Orgel.jpg
II/P 17
1979 Biberach an der Riß Jordanbad Franziskuskapelle II/P 17
1980 433 Ertingen Votivkapelle St. Maria I/P 6 Neubau im historischen Gehäuse
1980 Bad Buchau evangelische Kirche II/P 11
1981 435 Ravensburg Zur Allerheiligsten Dreifaltigkeit Ravensburg Dreifaltigkeitskirche Blick zur Empore.jpg
1981 437 Ulm Antoniuskapelle
1981 Betzenweiler kath. Kirche St. Clemens II/P 13
1983 422 Erbach St. Martinus III/P 26 I. Man. = Koppelmanual III/II; Disposition ist mit dem Namen Edmund Angele verbunden; 2006 wurde das gesamte Orgelwerk im Rahmen der Innenrenovation gereinigt und neu intoniert. Die Spielanlage wurde durch eine III/II 16′-Koppel (mechanisch) erweitert. (Orgelbau Wiedenmann)
1983 443 Ulm St. Franziskus II/P 13
1983 Sulmingen
1983 Rottweil St. Pelagius I 4 Truhenorgel
1983 Biberach an der Riß evangelische Heilig Geist Kirche II/P 9
1983 Ringschnait Mariä Himmelfahrt II/P 16
1984 450 Altshausen Altenheim Hauskapelle II/P 6
1984 Gerstetten St. Petrus und Paulus II/P 22
1985 453 Bad Waldsee Kloster- und Pfarrkirche Reute I 5 Chorpositiv
1986 Maselheim St. Petrus und Paulus II/P 21
1987 457 Bad Saulgau Evangelische Christuskirche
Saulgau Christuskirche Orgel.jpg
II/P 14
1987 458 Bad Buchau Wuhrkapelle (Truhe) I 5 Truhenpositiv
1988 459 Warthausen St. Maria II/P 18 1988 Umsetzung der alten Orgel (I/P 7) nach St. Wendelin Bühl
1988 460 Baienfurt Mariä Himmelfahrt III/P 42
1988 Rot (Burgrieden) St. Georg
1989 462 Oeffingen Christus König II/P 33
1989 463 Reute (Bad Waldsee) Kloster Reute Marienkapelle II/P 10 Neubau in historischem Gehäuse von 1766
1990 464 Laupheim Krankenhauskapelle II/P 8
1990 465 Bad Waldsee Frauenbergkirche BadWaldsee Frauenbergkirche innen Blick zur Empore.jpg
1991 Haslach (Rot an der Rot) St. Petrus in Ketten
1991 466 Aalen-Ebnat Mariä Unbefleckte Empfängnis
Orgel Mariae unbefleckte Empfaengnis Ebnat.jpg
II/P 23
1991 467 Wain Hausorgel, Fam. Gerhard Schließer I/p 3
1992 468 Hausen ob Urspring Sr. Georg II/P 12
1992 469 Ailingen St. Johann Baptist I/P 5
1992 470 Kloster Brandenburg (Dietenheim-Regglisweiler) Gemeinschaft der Immaculata-Schwestern
1992 Heggbach St. Maria und Georg
1992 471 Sinningen (Kirchberg) Kapelle St. Michael I/p 5 Bass-/Diskant-Teilung
1993 472 Untersulmetingen St. Georg und Sebastian 16
1995 476 Baienfurt Mariä Himmelfahrt I/P 5
1993 Ravensburg St. Jodok I 6 Chororgel - Aufstellung des ehemaligen Rückpositives der Reiser-Hauptorgel von 1955 im Chorraum der Kirche. Die Chororgel kann vom dritten Manual der Hauptorgel gespielt werden sowie eigene Spielvorrichtung
1995 Wolfach Neuapostolische Kirche I 5 Truhenorgel steht seit 2003 in Wolfach
1997 480 Brochenzell St. Jakobus minor II/P 15
1999 483 Berg (Friedrichshafen) St. Nikolaus II/P 12
20?? Albstadt St. Maria II/P 13
2000 485 Besigheim Neuapostolische Kirche II/P 18
2001 486 Willerazhofen St. Margareta II/P 14+1
2001 487 Leupolz St. Laurentius II/P 22
2005 492 Baienfurt Friedhof I/p 4 Truhenorgel
2004 Kempten Neuapostolische Kirche II/P 18
2006 494 Gaisbeuren St. Leonhard I/P 6

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reiser Orgelbau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.orgelbau-pferdt.de
  2. REISER-Orgel, Dreifaltigkeit Arnegg. In: ulmer-orgeln.de. Abgerufen am 14. Oktober 2017.