Rekorder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Rekorder (von lateinisch: recordare = erinnern) ist ein Gerät zum Aufzeichnen und Wiedergeben von elektrischen Signalen, insbesondere audiovisueller Art. Die Signalaufzeichnung durch einen Rekorder kann analog oder digitalisiert erfolgen.

Gerätetypen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Revox PR99 Mk II, etwa 1985.
Diktiergerät-Tonbandkassette (1970er Jahre)

Es gibt unterschiedliche Gerätetypen, zum Beispiel:

  • Kombinationen unterschiedlicher Geräte, zum Beispiel:

Medienarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technik: Aufnahmesysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LTO Magnetbandkassette, Technik entwickelt Ende der 1990er

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roland Enders: Das Homerecording Handbuch. 3. Auflage, Carstensen Verlag, München, 2003, ISBN 3-910098-25-8
  • Hubert Henle: Das Tonstudio Handbuch. 5. Auflage, GC Carstensen Verlag, München, 2001, ISBN 3-910098-19-3
  • Gustav Büscher, A. Wiegemann: Kleines ABC der Elektroakustik. 6. Auflage, Franzis Verlag, München, 1972, ISBN 3-7723-0296-3
  • Hans Joachim Geist: Großes Praxisbuch der Kommunikationstechnik. 1. Auflage, Elektor-Verlag, Aachen, 2001, ISBN 3-89576-109-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]