Relax (deutsche Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Relax
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock
Gründung 1981/1982
Website www.relax-petervolkmann.de
Gründungsmitglieder
Sänger
Peter Volkmann
Bass
Klaus Scheldt
Keyboard
Dieter Klier
Aktuelle Besetzung
Sänger
Peter Volkmann
Keyboard
Sascha Eibisch
Gitarre
Stephan Kreissl
Ehemalige Mitglieder
Keyboard
Felix Weber (1983–1986)
Gitarre
Claus Mathias (1982–1989)
Schlagzeug
Oerni Singerl (Ernst Luksch) (1982–1991)
Achim Schmauderer (1994)
Gitarre, Bass
Peter Näder (1989–1996)
Keyboard
Matthias Schmitt (1989–1995)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Weil i di mog
  DE 6 23.08.1982 (26 Wo.)
  AT 1 01.10.1982 (18 Wo.)
  CH 4 17.10.1982 (6 Wo.)
Ja mei! (Des derf doch net sei)
  DE 40 21.02.1983 (13 Wo.)
  AT 16 01.03.1983 (4 Wo.)
Marie
  DE 50 16.01.1984 (8 Wo.)
  CH 18 22.01.1984 (8 Wo.)
Oh Rosita
  DE 69 20.08.1984 (2 Wo.)
Ein weißes Blatt’l Papier
  AT 2 01.01.1985 (22 Wo.)
  DE 41 18.02.1985 (11 Wo.)
  CH 6 07.04.1985 (10 Wo.)
Du bist genau was i will
  AT 16 15.06.1985 (10 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen

Relax ist eine deutsche Musikgruppe, die vor allem in den 1980er Jahren bekannt war.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe wurde 1981/82 gegründet. Schon vor 1981 hatten Peter Volkmann (Drums) und Klaus Scheldt (Bass) zusammen mit Dieter Klier (Keyboard) und Peter Näder (Gitarre, Vocals) die Gruppe SPY gegründet, die Rockmusik mit englischen Texten sang. Nachdem Peter Näder als Frontmann 1981 die Gruppe verlassen hatte, änderte sich auch der Musikstil.

Relax nahm 1982 in der Besetzung Peter Volkmann (Gesang), Klaus Scheldt (Bass) und Dieter Klier (Keyboard) die Single Radio hör’n auf. Dabei handelte es sich um einen „bayerischen Mundartrock“. Gleich nach den ersten Auftritten fand das Trio Unterstützung von Claus Mathias (Gitarre) und Ernst „Örnie“ Singerl (Schlagzeug) und nahmen Titel im ähnlichen Stil wie „Radio hörn“ auf. Weil i di mog und Marie wurden die ersten großen Erfolge.

1983 ging die Band mit Hubert Kah, Markus und Nena auf große Deutschland-Tour beim Levi’s Rock Festival ’83.

1984 nahm die Gruppe mit der Sängerin Cosi (alias Ingrid Häfner) an der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest teil. Ihr Titel Oh, i woaß net (ob das guat geht) erreichte Platz 9. Im gleichen Jahr kam auch die erste Umbesetzung der Gruppe: Dieter Klier verließ die Band und wurde durch Felix Weber am Keyboard ersetzt. 1985 hat die Band mit dem Titel „A weißes Blatt’l Papier“ in Österreich und Süddeutschland den größten Erfolg ihrer Karriere.

Nach einer kreativen Pause nach dem 1986er Album (Ich schenk dir mein Herz) erfolgte die nächste Umbesetzung der Band: Klaus Scheldt und Felix Weber verließen die Band. Dafür stieg SPY-Sänger Peter Näder wieder ein, und Matthias Schmitt ersetzte Felix Weber am Keyboard. Klaus Scheldt lebt seitdem gesundheitlich angeschlagen auf Mallorca, und Felix Weber lebt seit dem Jahr 2000 in den USA, wo er ein eigenes Musikstudio betreibt. Claus Mathias trat nur noch als Komponist und „Gastmusiker“ bei Relax in Erscheinung, da er ebenfalls als Songwriter und Produzent für andere Künstler arbeitete.

Am 30. März 1992 traten Relax in der Deutschen Vorentscheidung Ein Lied für Malmö zum Eurovision Song Contest auf. Ihr Song Blue farewell river erhielt von der elfköpfigen Jury jedoch keine Punkte und belegte in der Endabrechnung den 4. Platz.

1993 erschien bei der Musikfirma Koch das Album Ganz relaxed mit der Single I hob di so gern. Die Band war zwischenzeitlich zum Trio geworden, da Ernst „Oernie“ Singerl die Band verlassen hatte. Auch ihre musikalische Richtung entwickelte sich seither mehr hin zum volkstümlichen Schlager. 1996 trennte sich dann Relax endgültig.

Im Jahr 2006, zum 25-jährigen Jubiläum, veröffentlichte der ehemalige Relax-Gitarrist Claus Mathias, auch Autor und Komponist einiger Relax-Erfolgstitel, mit neuer Besetzung das Album Lebensg’fühl, das alle großen Relax-Hits als Neuproduktionen enthält. Doch konnte diese Formation, die neben Mathias (Gesang und Gitarre) aus Jimmy Kresic (Keyboards), Werner Groisz (Schlagzeug) und Jekko Stjepanovic (Bass) bestand, nicht an die früheren Erfolge anknüpfen und löste sich somit bereits ein Jahr später wieder auf.

Im Jahr 2009 trat dann die „Orginalstimme“ Peter Volkmann nach langer Pause und ebenfalls mit neuer Besetzung, mit dem Album Immer sche relaxed bleim als Relax wieder in Erscheinung.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Relax/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1982 Relaxed samma 24
(14 Wo)
17
(4 Wo)
Erstveröffentlichung: 1982 bei Ariola
1983 Vui zvui G’fui 54
(8 Wo)
Erstveröffentlichung: 1983 bei Ariola
1984 Herbie auf Hawaii Erstveröffentlichung: 1984 bei Ariola
1986 Ich schenk Dir mein Herz Erstveröffentlichung: 1986 bei Ariola
1989 C’est la vie (so is es Leb’n) Erstveröffentlichung: 1989 bei Dino Music
1991 Du oder koane Erstveröffentlichung: 1991 bei Dino Music
1993 Ganz Relaxed Erstveröffentlichung: 6. August 1993 bei Koch International
1995 Nur bei Dir Erstveröffentlichung: 31. Januar 1995 bei Koch International
1996 Immerno’ in di verknoit Erstveröffentlichung: Dezember 1996 bei Koch International
2010 Immer sche relaxed bleim Erstveröffentlichung: 19. November 2010 bei DA Music
2015 Nur dei Herzklopf’n hör’n Erstveröffentlichung: 4. September 2015 bei Bogner Music

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE AT CH