Reload Festival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reload Festival
Amon Amarth beim Reload Festival 2017
Amon Amarth beim Reload Festival 2017
Allgemeine Informationen
Ort Twistringen/Sulingen
Genre Rock, Metal, Punkrock, Hardcore Punk
Website www.Reload-Festival.de
Besucherzahlen
2011 >8000
2013 7500
2015 6500
2016 >10000
2017 >10000

Das Reload Festival ist ein seit 2006 alljährlich in den Sommermonaten an zwei, zwischen 2009 und 2013 an drei Tagen in Niedersachsen stattfindendes Freiluft-Rockfestival, das zunächst (wie eine schon 2003 durchgeführte Indoor-Vorgängerveranstaltung) in Twistringen abgehalten wurde, seit 2011 dann in Sulingen. Als führende Teilnehmer in vergangenen Jahren werden etwa Billy Idol (2010),[1] Limp Bizkit, Hatebreed oder Papa Roach (2011)[2] genannt.

Geschichte & Gelände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Festival Gelände 2012

Das Reload Festival startete erstmals 2003 als Indoor-Veranstaltung in Twistringen. Für 2006 entschied man sich, das Festival nach draußen zu verlagern und wählte das Gelände der „Alten Ziegelei“ aus. Weiterhin wurde das Festival auf drei Tage ausgeweitet. Im selben Jahr spielten erstmals internationale Künstler wie Dog Eat Dog neben nationalen Band wie den Donots oder Emil Bulls mit. Beim fünfjährigen Jubiläum des Festivals fungierte 2010 Billy Idol als Headliner neben der deutschen Band The BossHoss.

2014 fiel das Festival, das die Veranstalter ehrenamtlich organisieren, aus, weil sich nicht genügend professionelle Unterstützer bzw. Investoren finden ließen.[3] 2015 fand das Festival wieder statt, allerdings war die Zahl der auftretenden Künstler geringer als in den Jahren zuvor, und auch der Zeitraum war um einen Tag gekürzt worden. Die erwartete Besucherzahl wurde trotzdem bei weitem übertroffen. Schon am Donnerstagabend war der Andrang auf die verfügbaren Campingflächen so groß, dass kurzfristig über Nacht mit Unterstützung der Stadt Sulingen zwei weitere Ausweichflächen, inklusive Sanitäranlagen und Licht, eingerichtet wurden. [4] Der Auftritt von Black Stone Cherry fiel aus, weil diese sich auf dem Weg zum Festival verfahren hatten. Das 11. Festival (2016) fand unter hochsommerlichen Temperaturen statt und verbuchte einen neuen Besucherrekord. Durch den Einsatz von diversen Rettungskräften und der ortsansässigen Feuerwehr, die zur Abkühlung Besucher mit Wasser besprengte, kam es zu keinem nennenswerten Zwischenfall.[5]

Infrastruktur (2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die über 10.000 zahlenden Besucher standen mehr als 220 Toiletten zur Verfügung, davon fünf Barriefrei.

Die installierte elektrische Leistung beträgt seit 2016 3,2 Megawatt, das entspricht ca. 53.000 Glühbirnen. Insgesamt wurden 10 Kilometer Stromkabel verlegt. Zusätzlich wurden 14 Dieselnotstromaggregate und 22 Lichtmasten benötigt.

Insgesamt sind ca. 260 Mitarbeiter für das Festival tätig, zusätzlich kommen zehn Gabelstapler, ein Teleskoplader, zwei Radlader und ein Traktor in Einsatz.

Für die 29 Bands mit 200 Künstlern und Crew standen 15 Nightliner und fünf Produktionstrucks zur Verfügung.[6]

Impressionen vom Reload Festival 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Termine und Bands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Termine und Bands, die am Reload Festival teilgenommen haben bzw. für die nächste Auflage angekündigt sind.

Datum Besucher Line-Up
21./22. Juli 2006  ? Donots, Dog Eat Dog, Emil Bulls, Snoozebutton, Superstarfuckers, Semtax, Adjudgement, 3rd Reverse, Gallmucke, Mueca, Crushing Caspars, Arson, My Enemies.12.Mistakes, Sepcys.
29./30. Juli 2007  ? H-Blockx, Lamb of God, (Static-X ausgefallen), Chimaira, Unearth, Caliban, 4Lyn, Fear My Thoughts, Fire in the Attic, Snoozebutton, R.Y.O.T, Butterfly Coma, President Evil, Poverty’s No Crime, Maintain, Last One Dying, Accessory, Psychodaisy, Blood Sugar Sex Magic, Ragemachine.
4./5. Juli 2008  ? Tito & Tarantula, Ten Years After, 4Lyn, Wirtz, Grantig, Kings & Killers, Melophobia, Tomorrow never Knows, Voodoo Lounge, Dirty Deeds, Weissglut, Die Toten Ärzte.
3.—5. Juli 2009  ? Bloodhound Gang, Manfred Mann’s Earth Band, Anthrax, Torfrock, 4Lyn, Itchy Poopzkid, Emil Bulls, Wirtz, The Sorrow, One Fine Day, Superstarfuckers, Accessary, S.S.K., Jonathan Sprangler, Chinaski.
2.—4. Juli 2010  ? Billy Idol, The BossHoss, Selig, Sepultura, Everlast, DevilDriver, Taylor Hawkins and the Coattail Riders, Ten Years After, Extrabreit, Die Happy, Walls of Jericho, Callejon, Smoke Blow, Mustasch, Itchy Poopzkid, Disco Ensemble, The Sorrow, Luxuslärm, Dimple Minds, Fiddler’s Green, Death by Stereo, Bakkushan, Evergreen Terrace, Wirtz, The Durango Riot, Kongo Skulls, Kings and Killers, Mueca
1.—3. Juli 2011 > 8000 Limp Bizkit, Hatebreed, Papa Roach, Agnostic Front, Blood for Blood, Ill Niño, Soilwork, Terror, Skindred, The Bones, Luxuslärm, 4Lyn, The Ghost Inside, Deez Nuts, Emil Bulls, Wirtz, Fiddler’s Green, Mr. Irish Bastard, Fozzy, Dampfmaschine.
15.—17. Juni 2012  ? Dropkick Murphys, The BossHoss, Slash feat. Myles Kennedy & the Conspirators, Parkway Drive, Guano Apes, Subway to Sally, Enter Shikari, Soulfly, Biohazard, J.B.O., August Burns Red, Madball, Puddle of Mudd, Walls of Jericho, Ugly Kid Joe, Die Kassierer, Unearth, H₂O, Dog Eat Dog, Itchy Poopzkid, Evergreen Terrace, We Butter the Bread with Butter, Street Dogs, Your Demise, Stick to Your Guns, Eyes Set to Kill, Prime Circle, Godsized, Eskimo Callboy, Bulletmonks, Pride Shall Fall; Evil Jared als After-Show-DJ.
5.—7 Juli 2013 7500 Airbourne, Hatebreed, The Gaslight Anthem, Papa Roach, At the Gates, Donots, Sick of it All, Caliban, Skindred, Terror, Betontod, Slime, Red Fang, Emil Bulls, Kadavar, Between the Buried and Me, The Sword, Eskimo Callboy, Iwrestledabearonce, Monsters of Liedermaching, Massendefekt, Fiddler’s Green, Vanna, Pascow, Dimple Minds, Hacktivist, Dampfmaschine, Marathonmann, Kmpfsprt, Crushing Caspars, A Traitor Like Judas, Gasmac Gilmore, Spitfire, Silent Screams, Vitja, Crutch, Into the Wild, Bonez, Quiron, Direkt, The Flaming Cucumbers; Motörhead sagten kurzfristig ab.
2014 ausgefallen[3]
7./8. August 2015 > 6500[4] In Flames, Dropkick Murphys, Kreator, Flogging Molly, K.I.Z., Enter Shikari, Callejon, (Black Stone Cherry ausgefallen), Architects, Eskimo Callboy, Ignite, Blues Pills, Madball, Beyond the Black, Born From Pain, Mr. Irish Bastard, Death By Stereo, Watch Out Stampede, Mantar, GWLT, UMC (Warm-Up Party 6. August)
26./27. August 2016 > 9900[7] Limp Bizkit, Five Finger Death Punch, Airbourne, Arch Enemy, Comeback Kid, Die Kassierer, Dog Eat Dog, Emil Bulls, Fear Factory, FJØRT, Hatebreed, Agnostic Front, Itchy Poopzkid, Monsters of Liedermaching, Sodom, Steak Number Eight, Stick to Your Guns, (Terror abgesagt), (Unearth abgesagt), Adept, Burning Down Alaska, Das Pack, Watch Out Stampede, Friday Flashback, As We Arise — Warm-Up Party am 25. August: Dimple Minds, Unleash The Sky, Snoozebutton
25./26. August 2017 > 10000 Amon Amarth, Betontod, Caliban, Whitechapel, Massendefekt, Mr. Irish Bastard, Heaven Shall Burn, Life Of Agony, Trivium, Terror, Anti-Flag, August Burns Red, Knorkator, The New Roses, Any Given Day, Bury Tomorrow, The Charm The Fury, Max Raptor, TuXedoo — Warm-Up Party am 24. August: Antillectual, First Blood, Rogers, As We Arise und While She Sleeps
24./25. August 2018 (Angekündigt) Prong

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reload Festival – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 40′ 16″ N, 8° 48′ 48″ O

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bildzeitung Moin Moin Billy Idol
  2. Allgemeine Zeitung - Reload-festival 2012
  3. a b Im Jahr 2014 kein „Reload“-Festival, Kreiszeitung, 8. Januar 2014, abgerufen am 10. August 2015
  4. a b Reload 2015: Fakten und Zahlen. Pressemitteilung des Veranstalters vom 9. August 2015 (Abgerufen am 12. August 2015)
  5. Pressemitteilung des Veranstalters
  6. Pressemitteilung des Veranstalters vom 26. August 2017 (Abgerufen am 26. August 2017)
  7. Reload 2016: Mit 10.000 Besuchern auf Rekordkurs, Kreiszeitung, 28.8.2016, abgerufen am 29. August 2016